//
Marginalia

Kausalität – die Verpflichtung, einen vollständigen Satz zu bilden

KausalitätrvSchlichting, H. Joachim. In: Physik in der Schule 35/3, 120 (1997)

Der Determinismus hat viele Facetten. Eine dieser Facetten ist die pragmatische Ansicht, lediglich ein Ordnung stiftendes Moment des Denkens darzustellen, dem nicht notwendig eine Entsprechung in der Realität zukommt: Es gibt kaum einen Vorgang, den wir hinnehmen könnten, ohne nicht sofort nach der Ursache zu suchen. Wenn wir keine finden, erfinden wir sie. Konrad Lorenz sieht darin die Gefahr, die auf diese Weise in einfachen Lebenszusammenhängen gefundenen Regeln auch auf komplizierte Fälle anzuwenden, indem alles in lineare Kausalketten gepreßt wird. In diese Gefahr können Gans und Kamel nicht geraten. “Den reinen Unsinn zu glauben, ist ein Privileg des Menschen“.( Konrad Lorenz).

PDF: Kausaltiät_vollständiger Satz

Diskussionen

Es gibt noch keine Kommentare.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..

Photoarchiv

%d Bloggern gefällt das: