//
Marginalia

Über das Wetter soll man nicht wettern

Schlichting, H. Joachim. In: Physik in der Schule 35/5, 202 (1997).

Die Wetterforschung, die Meteorologie, ist eine naturwissenschaftliche Disziplin, eine der ältesten, die wir kennen. Trotz großer wissenschaftlicher und instrumenteller Anstrengungen ist es jedoch bis heute nicht gelungen, verläßliche langfristige Wettervorhersagen zu treffen: Dieser Punkt ist – wie gesagt (Poetisches in PhiS 35 (1997)1)- „eine wunde Stelle im Gewissen des Physikers“ (Hermann von Helmholtz) und ist es bis heute geblieben. Deswegen gilt nach wie vor, was Lichtenberg schon vor 200 Jahren sagte: „Die Meteorologie wartet noch auf einen Newton oder Herschel.“

PDF: Über das Wetter soll man nicht wettern

Advertisements

Diskussionen

Es gibt noch keine Kommentare.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: