//
Marginalia

Im Jahr des Lichts (27) – Gestreifte Sonne

gestreifte-Sonne1Sonnenuntergänge vom Flugzeug aus gesehen sind stets etwas Besonderes. Je höher man fliegt, desto weiter ist der Horizont entfernt und desto länger kann man die Sonne sehen. Wenn man über den Wolken fliegt, kann der Sonnenuntergang besonders interessant sein.
Im vorliegenden Fall erlebte ich den Sonnenuntergang von oberhalb einer dichten Wolkendecke, hinter der die Sonne verschwand. Als anschließend die Wolkendecke löchriger wurde, trat sie jedoch erneut in Erscheinung, indem sie durch die Wolkenlöcher hindurch schien und die Ränder in intensive Rottöne tauchte.
Schließlich sah ich die Sonne so, wie sie im nebenstehenden Foto zu sehen ist. Eine Art Wolkengitter prägt der Sonne eine besondere Struktur auf. Durch die wolkenfreien Bereiche scheint die Sonne ungehindert hindurch, was sich in hellen Streifen bemerkbar macht. Diese erscheinen auf dem Foto infolge der Irradiation weiß. Die durch dünnere Wolken gedimmten Bereiche rufen Rottöne hervor und die undurchlässigen dichten Wolkenbereiche führen zu schwarzen Streifen. Alles zusammen ergibt ein sehr unwirklich wirkendes Bild einer gestreiften und deformierten Sonne, wie man es vom Erdboden aus in ähnlicher Weise nur in seltenen Fällen beim Untergang im Meer beobachten kann. Die rote Dämmerung im Hintergrund verdankt sich dünnen Schleierwolken, die über die dichte Wolkendecke hinausragen.

Advertisements

Diskussionen

Trackbacks/Pingbacks

  1. Pingback: Ein Flur als Lichtleiter | Die Welt physikalisch gesehen - 9. Januar 2017

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: