//
Marginalia

Zustandsraum der Leichtigkeit

Zustandsraum-der-LeichtigkeImmer wenn mir das Reich des Menschlichen zur Schwere verurteilt erscheint, denke ich, ich sollte wie Perseus wegfliegen in einen anderen Raum. Ich spreche nicht von einer Flucht in den Traum oder ins Irrationale. Ich meine, ich muß meinen Ansatz ändern, die Welt mit anderen Augen sehen, mit einer anderen Logik, anderen Methoden der Erkenntnis und der Verifikation. Die Bilder der Leichtigkeit, nach denen ich suche, dürfen nicht wie Träume verblassen vor der Realität der Gegenwart und der Zukunft…
Italo Calvino (1923 – 1985)

Wenn man sagt, eine Feder sei leicht, dann meint man, sie habe eine geringe Dichte; bezogen auf ihr Volumen ist ihre Masse „fühlbar“ gering. Hinzu kommt etwas Weiteres, das die Leichtigkeit eigentlich erst „sichtbar“ macht: die Feder ist aus kleinsten Fasern, die ihrerseits gefasert sind, so gebaut, dass sie stark von Luft durchsetzt ist und als Flaumfeder im Federkleid der Vögel so aufgebauscht werden kann, dass die Isolierungswirkung der Luft voll zur Geltung gebracht wird. Das heißt, die in den Federn eines Vogels gefangene und durch den Körper erwärmte Luft kann kaum durch Konvektion fortgetragen und durch kalte Umgebungsluft ersetzt werden. Lediglich die Wärmeleitung vom warmen Körper zur kalten Umgebung kommt ins Spiel. Da Luft aber ein äußerst schlechter Wärmleiter ist, schützt die durch die Federn fixierte Lufthülle den Vogel sehr gut vor Auskühlung.
Auch die mechanischen Eigenschaften der Federn kommen dem Vogel zugute. Die geringe Dichte ermöglicht es ihm, durch Ausbreiten der Flügel große Flächen zu überstreichen und damit einen entsprechend starken Auftrieb zu generieren.

 

Advertisements

Diskussionen

7 Gedanken zu “Zustandsraum der Leichtigkeit

  1. Wieder wunderbar erklärt und das Foto dazu ist auch sehr gelungen!
    Danke Joachim!

    LG Babsi

    Verfasst von kunstschaffende | 23. Juni 2016, 00:52
  2. Hallo,
    hier habe ich wieder was mitgenommen und neues dazu gelernt.
    Missbrauche diese mal die Kommentarfunktion um die Meinung des Philosophen Schlichting zu holen, wenn genehm….
    http://www.deutschlandfunk.de/genome-editing-nicht-einfach-weiter-wegducken.676.de.html?dram:article_id=357969

    Es wird über den Genom Editing heit diskutiert, zu recht denke ich.Möchte sich der Philosophen Schlichting dazu äußern ?

    Vielen dank und Gruß

    Verfasst von ichkoche- Jacktels Rohkost | 23. Juni 2016, 10:46

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: