//
Marginalia

Windweben

Windwebenam Himmel
Windweben

Arno Schmidt (1914 – 1979)

 

Eigentlich sollte ich die Worte Arnos Schmidts einfach so stehen lassen. Aber getreu dem Motto dieses Blogs, Alltagsphänomene auch physikalisch zu betrachten, möchte ich kurz auf die unterschiedliche Färbung der Windweben eingehen.
Wir haben die Situation, dass die Sonne bereits untergegangen ist. Die Wolken am Horizont werden aber noch vom Licht der Sonne erfasst, das beim Durchgang quer durch die ganze Atmosphäre aufgrund der Lichtstreuung (Rayleigh-Streuung, Mehrfachstreuung) fast nur noch Licht der längeren Wellenlängen (gelb, rot) enthält.
Die Windweben, sehr hoch gelegene Cirruswolken, reichen mit ihrem oberen Ende noch gerade in die Sonnenstrahlung hinein und streuen das Licht zum Auge des Betrachters. Es dauerte nur noch wenige Minuten, bis auch dieses Licht erlosch.

Werbeanzeigen

Diskussionen

3 Gedanken zu “Windweben

  1. Diese schön beleuchteten Wolken in der lauen Stunde sind immer wieder einen Blick wert.
    Edgar

    Verfasst von seescho | 19. August 2016, 22:55

Trackbacks/Pingbacks

  1. Pingback: Das Schmidtsche gab es schon früher | Die Welt physikalisch gesehen - 30. November 2017

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Photoarchiv

Werbeanzeigen
%d Bloggern gefällt das: