//
Marginalia, Physik im Alltag und Naturphänomene

Die Jagd auf den Regenbogen

regenbogen_25062007070Physiker behaupten immer, dass es das Ende des Regenbogens gar nicht gibt. Damit erledigt sich auch der Traum vom Topf mit Gold, das dort zu finden sein soll. Auf dem hier abgebildeten Foto sieht man aber, dass der Regenbogen genau dort endet, wo das voranfahrende Auto die Gischt der Straße aufwirbelt.
Das hat den Autofahrer, im nachfolgenden Fahrzeug animiert, den Regenbogen zu jagen. Zum Glück trägt sich die Jagd auf der Autobahn zu, wo keine ländlichen Holprigkeiten den Spaß verderben. Obwohl zum Greifen nahe, entzieht sich der Bogen mitsamt seinem Ende in dem Maße, wie sich der Jäger nähert. Nachdem die Jagd auf diese Weise erfolglos blieb, übergab man mir das Foto zur weiteren Veranlassung. Leider haben wir uns   aus den Augen verloren, sodass ich die Urherberschaft des Fotos hier nicht angeben kann*.
Trotz der Unschärfe der Abbildung ist das Foto eindrucksvoll, dokumentiert es doch eine Situation, in die man eigentlich nur durch Zufall geraten kann. Es zeigt sich hier nämlich, dass der Regenbogen wenig wählerisch bei der Auswahl der Wassertropfen ist, in denen er sich zu entfalten geruht. Er lässt die Spektralfarben sowohl in den fallenden Regentropfen, wie in den durch die Autofahrt über die nasse Straße aufgewirbelten Spritzwassertropfen erstrahlen. Und da das Foto just in dem Moment geschossen wurde, da der Regenbogen gewissermaßen auf das voranfahrende Auto auftrifft, bietet das Spritzwasser die ungeahnte Möglichkeit einer weiteren Verlängerung des Bogens. Die Insassen des Fahrzeugs haben von dieser spektakulären Situation natürlich nichts bemerkt. Schade eigentlich, sie müssten dem Schatz sehr nahe gewesen sein.

*Falls der Fotograf diesen Beitrag liest, bitte ich um Kontaktaufnahme.

 

Advertisements

Diskussionen

4 Gedanken zu “Die Jagd auf den Regenbogen

  1. Vielleicht könnte man einen fein eingestellten Rasensprenger im Garten als Regenbogenableiter aufstellen. Sobald ein Regenbogen (der muss ja nicht am Himmel beginnen!) an sichtbar ist, gräbt man an der betreffenden Stelle und müsste das Gold finden. Wenn natürlich das Gold dem Ende des Regenbogens folgt…

    Verfasst von gnaddrig | 30. Mai 2017, 11:20
  2. Tolles Foto, in der Tat. Meinen herzlichen Dank!

    Verfasst von simonsegur | 30. Mai 2017, 11:37

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: