//
Marginalia, Physik im Alltag und Naturphänomene

Vom allzu menschlichen Maß

Beim Wandern geht einem vieles durch den Kopf. Oft ist das Vorankommen selbst Gegenstand der Gedanken. Auf einer längeren Wanderung, auf der ich noch 10 nicht besonders kurzweilige Kilometer vor mir habe (die Landschaft ist eben auch nicht immer durchgehend aufregend), rechne ich mir aus, dass ich dazu bei meiner durchschnittlichen Wandergeschwindigkeit etwas mehr als 2 Stunden benötigen werde. Dabei schießt mir die ebenso fragwürdige wie beschäftigungstherapeutische Frage durch den Kopf „ Wie weit kommt man mit einer solchen Geschwindigkeit, also sagen wir von 4,5 km pro Stunde, wenn man ein ganzes Jahr hindurch Tag und Nacht immer geradeaus (genauer: auf einem Großkreis) ginge, ohne durch Hindernisse aufgehalten zu werden.
Das kann man noch im Kopf rechnen ohne dass die Wandergeschwindigkeit wesentlich beeinträchtigt wird. Also: 4,5 km/Stunde x 24 Stunden x 365 ergibt (es dauert eine Weile, aber ich habe ja noch zwei Stunden Zeit) ergibt also: 39 420 km. Erstaunlich, das sind fast 40 000 km, wenn ich also noch etwas schneller, also 4,6 km pro Stunde zurücklegte, würde ich in einem solchen Jahr genau einmal die Erde umrunden. Während die Erde genau einmal die Sonne umkreist, würde ich genau einmal die Erde umkreisen. Wenn das keine Feinabstimmung zwischen Mensch, Erde und Sonne ist!
Okay, es muss ein wenig idealisiert, von Reibungs- und anderen Verlusten abgesehen werden. Aber Idealisierung ist einem Physiker nicht fremd. Welche einfache Theorie kommt schon ohne Idealisierung zustande!?

Diese Frage ist vermutlich durch die kurz vorher gelesene Erzählung „Der Sonn entgegen“ von Arno Schmidt (1914 – 1979) inspiriert worden. Darin geht Schmidt der ebenso fragwürdigen Frage nach: „Wo käm‘ man da eigentlich hin? Wenn man immerfort der Sonn‘ entgegen ginge?“. Auch die Frage hat mich intensiv beschäftigt.

Advertisements

Diskussionen

2 Gedanken zu “Vom allzu menschlichen Maß

  1. Sehr fein -theoretisch – aber da ich doch wirklich gerne raste, ausruhe, genieße (braucht u.a. Zeit) und schlafe…überlaß‘ ich das Umkreisen dann doch lieber den Gestirnen

    Verfasst von ele21 | 30. September 2017, 23:38

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: