//
Physik im Alltag und Naturphänomene, Physik und Kultur

Ein reflexives Spiel mit Worten im Zentrum für internationale Lichtkunst

Der amerikanische Konzeptkünstler Joseph Kosuth (*1945) zeigt im Zentrum für internationale Lichtkunst in Unna eine Installation, die die Fantasie anregen soll. In einem Raum den man auf einem leicht abfallenden, mäandernden Steg durchquert, begegnet man einen aus Leuchtstoffröhren geformten Text der einem fragmentarisch in immer neuen Variationen entgegentritt. Er stammt von Heinrich Heine (1797 – 1856), der im dritten Buch der Geschichte der Religion und Philosophie in Deutschland unter Benutzung der Analogie der christlichen Inkarnation das Verhältnis zwischen Ideen und politischer Praxis auszudrücken versucht. Die vollständige Textpassage lautet bei Heine: „Der Gedanke will Tat, das Wort will Fleisch werden. Und wunderbar! der Mensch, wie der Gott der Bibel, braucht nur seine Gedanken auszusprechen, und es gestaltet sich die Welt, es wird Licht oder es wird Finsternis, die Wasser sondern sich vom Festland, oder gar wilde Bestien kommen zum Vorschein. Die Welt ist die Signatur des Wortes.
Davon werden, soweit ich das aus den Fragmenten herauslesen konnte, nur Teile benutzt, die vor allem durch Reflexionen (physikalische Reflexionen!) an spiegelnden Flächen und Scheiben aus Glas in unterschiedlichen Winkeln und Positionen zueinander entstehen. Sie überlappen sich teilweise, invertieren und beschneiden den Text, mit der stummen aber deutlichen Aufforderung, ihn zu vervollständigen, sodass man Teile des Texts schließlich auswendig kann. Auf diese Weise tritt er wie eine unzerstörbare Invariante aus allen Ansichten und Perspektiven immer wieder auf.
Obwohl die Variationen vor allem durch Reflexionen hervorgebracht werden, gibt es auch Blickwinkel unter denen Textfragmente an den Kanten einiger Glasscheiben gebrochen und dadurch auch von Farben durchsetzt gesehen werden können (unteres Foto). Ob dem Künstler bewusst war, dass auf diese Weise auch Farbeinspengsel in dem ansonsten von Schwarz und Weiß, von Hell und Dunkel dominierten Kunstwerk auftauchen?

Diskussionen

Es gibt noch keine Kommentare.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..

Photoarchiv

%d Bloggern gefällt das: