//
Marginalia, Physik im Alltag und Naturphänomene

Ein Blatt als Rettungsboot

schneeisolierung_img_0268rvEs hat geschneit aber der der Schnee bleibt kaum liegen. Die Luft ist zwar kalt, aber der Boden ist noch zu warm. Das liegt daran, dass das Energiespeichervermögen, die sogenannte Wärmekapazität des feuchten Erdreichs so groß ist, dass die sich durch den Kälteeinbruch schnell abkühlende Luft schon einige Zeit brauchen wird, um dem Boden so viel Energie zu entziehen, dass auch dieser unterhalb der Schmelzgrenze abgekühlt ist. Vorerst reicht daher noch ein vom Herbst übrig gebliebenes, locker auf dem Boden liegendes Eichenblatt um den gerade gefallenen Schnee vor dem Schmelzen zu bewahren. Wegen seiner Steifheit berührt es nur mit einigen Punkten den Boden, auf dem der übrige Schnee sofort geschmolzen ist. Ansonsten ist es durch eine Luftschicht vom Boden isoliert. Diese verhindert, dass die zum Schmelzen des Schnees auf dem Blatt nötige Wärme vom Boden zum Schnee geleitet wird.
Lässt man die Physik beiseite, so erweckt das Bild den Eindruck, dass sich hier ein kleines, vom riesigen Wärmebad des Bodens bedrohtes Häufchen Schnee auf einem dünnen Blatt als Rettungsboot vorerst in Sicherheit gebracht hat.

Advertisements

Diskussionen

2 Gedanken zu “Ein Blatt als Rettungsboot

  1. Auch das toll!…auf die Schnelle…

    Verfasst von kopfundgestalt | 8. April 2018, 22:32

Trackbacks/Pingbacks

  1. Pingback: CROs Pandamaske im Gebirgsbach? | Die Welt physikalisch gesehen - 20. März 2018

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: