//
Marginalia, Physik und Kultur

Those books are made for working

“These boots are made for walking” heißt in einem 1966 veröffentlichten Song von Nancy Sinatra (*1940). Ich kann mich sogar noch daran erinnern, dass dieser Song wochenlang in der Schlagerparade zu hören war. Auch der Büchernarr Arno Schmidt (1914 – 1979) wird diesen Song gehört haben und in seinen Ohren muss das dann so geklungen haben: „Those books are made for working„. Anders kann ich mir das nicht vorstellen. Jedenfalls trifft dies für die Lektüre der meisten seiner eigenen Bücher zu. Man muss schon bis Seite 630 in Zettel‘s Traum kommen, um diese vermutlich schon lange vorher erkannte Einsicht auch noch vom Autor selbst bestätigt zu bekommen.
Es ist bekannt, dass Menschen, die das Werk von Arno Schmidt nicht lieben, ganz im Sinne des Schlagertextes bei der alten Version bleiben, ihre Schuhe anziehen und gehen.

Diskussionen

8 Gedanken zu “Those books are made for working

  1. Super 🙂 Meinen herzlichen Dank für diesen „Fund“! Ich bin bei Zettels Traum nie über die ersten 100 Seiten hinaus gekommen … Liebe frühlingshafte Grüße!

    Verfasst von simonsegur | 9. März 2018, 13:33
    • Ich hoffe, dass es nicht nur an dem unhandlichen Format liegt. Es lohnt sich m.E. dort von Zeit zu Zeit sich auch auf die anspielungsreichen und die eigene Kreativität fördernden Beschreibungen Schmidts jenseits der 100 einzulassen . Für mich sind insbesondere die Wälzer, wie Zettels Traum, Abend mit Goldrand und Schule der Atheisten wahre Ideenquellen. Vielen Dank und auch dir sonnige Grüße, Joachim.

      Verfasst von Joachim Schlichting | 9. März 2018, 14:07
      • Mit der Inspirationsquelle hast Du allemal recht. Zeigt das Foto eigentlich den Faksimile-Ziegelstein oder die neue Bargfelder Ausgabe in lesefreundlichen Teilbänden?

        Verfasst von simonsegur | 9. März 2018, 14:50
      • Ziegelstein wäre ja noch geschmeichelt. Die äußerst unhandliche Faksimile-Ausgabe, die ich mir vor Jahren mal ausgeliehen hatte, ist längst durch die lesefreundlichen Teilbände der Bargfelder Ausgabe ersetzt worden. Nur den „Abend mit Goldrand“ habe ich noch in der Faksimile-Version (32 cm x 44 cm), die allerdings eine durch die Durchstreichungen und Korrekturen in der ursprünglichen Schreibmaschinenschrift gegebene Ursprünglichkeit der Schmidtschen „Arbeit am Wort“ bewahrt hat.

        Verfasst von Joachim Schlichting | 9. März 2018, 16:14
      • Ah, vielen Dank für diese zusätzlichen Infos. Mal schauen …

        Verfasst von simonsegur | 9. März 2018, 16:16
  2. Ich gebe Büchern immer etwa 120 Seiten (etwa ein Drittel).

    Verfasst von kopfundgestalt | 8. April 2018, 00:33

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Photoarchiv

%d Bloggern gefällt das: