//
Marginalia

Ein Anblick mit Widerhaken – ein Widerspruch

Wenn man immer wieder auf dasselbe blickt, stumpft normalerweise die Aufmerksamkeit ab. Bei diesem Anblick (Foto) entstand jedoch so etwas wie ein Widerhaken. Irgendetwas hielt meinen Blick immer wieder fest.  Es dauerte einige Zeit, bis ich wusste, was es war: Ein Widerspruch, der nur durch die räumliche Entfernung etwas abgemildert wird. Wer kann sich denken, was bei mir diesen Eindruck erweckt hat?

Anfangs dachte ich daran, diesen Widerspruch zu lösen. Doch dann fiel mir ein Wort von Marie von Ebner-Eschenbach ein, der mich eines Besseren belehrte:

Man bleibt jung, solange man noch lernen, neue Gewohnheiten annehmen und einen Widerspruch ertragen kann.

 

Diskussionen

12 Gedanken zu “Ein Anblick mit Widerhaken – ein Widerspruch

  1. ich hab ziemlich lange geguckt, aber einen „Widerspruch“ fand ich eigentlich nicht. Die Fahne, die Vogelscheuche, die Leiter heischen Aufmerksamkeit – aber das meinst du wohl nicht.
    Schön das Zitat.

    Verfasst von gkazakou | 19. März 2018, 00:08
  2. Der „Anbau“ am Schuppen ist vielleicht gar keiner sondern ein separates Häuschen dahinter?

    Verfasst von ele21 | 19. März 2018, 01:30
  3. Was ist das? Ein Schuppen neben einem Wohnhaus? Und der Widerspruch der zwischen Futterhäuschen und Vogelscheuche? Für mich sieht alles so nach aufgeschobenen „guten Vorsätzen“ aus. Aber auch diesen Eindruck hatte ich schon oft bei winterkahlen Gärten. Was das für eine Fahne ist, kann ich nicht erkennen, um sie in meine Überlegungen einzubeziehen – wenn man mal davon absieht, dass mir Fahnen in Gärten immer unsympathisch sind.

    Verfasst von christahartwig | 19. März 2018, 08:01
    • Es ist schon toll, was man auf einem Foto alles sehen/übersehen kann. In der Tat hat mich der Widerspruch zwischen Fütterhäuschen und Vogelscheuche irritiert. Offenbar finden andere das nicht bemerkenswert. Aber ich frage mich ob Anlocken und Verscheuchen sich nicht ausschließen.

      Verfasst von Joachim Schlichting | 19. März 2018, 08:10
      • Frage an Radio Eriwan? *lacht* Im Prinzip ja, aber Futterhäuschen lockt mehr als Scheuche scheucht. – Nee, im Ernst, aus der Sicht der Bewohner ist das so: Sie gönnen den Vögeln durchaus ihr Futter, nur sollen sie die Sämereien oder Beeren (oder was immer es da im Frühling und Sommer zu schützen gilt) in Ruhe lassen. Ich denke, das ist in der Praxis schon okay, aber der Widerspruch im Bild ist natürlich gegeben.

        Verfasst von christahartwig | 19. März 2018, 08:19
      • Wenn eine Vogelscheuche denn überhaupt wirkt. Ich habe vor Jahren mal eine Scheuche gesehen, auf der ein Rabe saß.

        Verfasst von Joachim Schlichting | 19. März 2018, 08:27
      • …und leider nicht fotografieren können, richtig? – Ich habe auch gehört, dass Vögel sich sehr schnell an die Vogelscheuche gewöhnen und genau wissen, dass von ihr keine Gefahr ausgeht.
        Vor Ewigkeiten habe ich mal mittels eines am Balkongeländer angebundenen Metallic-Luftballons versucht, die Schwalben davon abzuhalten, wieder auf meinem Balkon ihr Nest zu bauen. Ich mag Schwalben sehr, aber sie machen wirklich viel Dreck, und ein irrsinniges Gezeter, wenn man wagt, den Balkon zu betreten, um z.B. Wäsche aufzuhängen. Der Luftballon hat die Schwalben keineswegs abgehalten, und ich bezweifle, dass eine Vogelscheuche es getan hätte.

        Verfasst von christahartwig | 19. März 2018, 08:34
      • Ich bin ganz deiner Meinung. Entscheidend ist vermutlich das Gefühl, dass es wirkt.

        Verfasst von Joachim Schlichting | 19. März 2018, 08:36
  4. Aus der Perspektive eines Vogels, der das Vogelhäuschen von der Giebelseite her anfliegt, ist die Vogelscheuche, glaube ich, nicht zu sehen. Vermutlich machen sowohl die Hausbewohner als auch die Vögel einen deutlichen Unterschied zwischen dem Platz vor dem Haus und einem Gemüsegarten dahinter, wo auch die Fahne flattert.
    Die meisten Wildvögel scheinen mit einem ausgewogenen Verhältnis von Fluchtinstinkten und Lernfähigkeit solche Gegebenheiten durch Beobachten von Wiederholungen analysieren zu können.

    Verfasst von puzzleblume | 19. März 2018, 10:32
    • Ich frage mich nur, ob die Hausbewohner überhaupt bemerkt haben, dass sie einerseits die Vögel anlocken und andererseits vertreiben, auch wenn es letzlich – wie du ja auch begründest – gar nicht so widersprüchlich ist, wie es wirkt.

      Verfasst von Joachim Schlichting | 19. März 2018, 22:33

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..

Photoarchiv

%d Bloggern gefällt das: