//
Marginalia

Den Wolken angehauchte Goldblättchen

… als in seine aufgehenden Augen der
rote Schattenriß der vergangnen Sonne,
die seine heutigen Paradiese beschienen hatte,
und das Abendrot einfiel,
dessen Goldblättchen der Abendwind
den Wolken anhauchte.

Jean Paul  (1763 – 1825) 

Diskussionen

6 Gedanken zu “Den Wolken angehauchte Goldblättchen

  1. die Paradiese … kostenlos und reich entfalten sie sich eins ums andere Mal für uns! Die Goldblättchen wären dann so etwas wie ein wertschätzender Stempel auf den Tag, eine Krönung, ein Nachweis.

    Verfasst von kopfundgestalt | 7. Mai 2018, 09:09
  2. Welch wunderschöne Kulisse! Und Dein Titel dazu ist zauberhaft! 👏👏👏👏👏👏👌😁👍

    Verfasst von kunstschaffende | 7. Mai 2018, 15:36

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..

Photoarchiv

%d Bloggern gefällt das: