//
Physik im Alltag und Naturphänomene

Wie Kreise zu Sechsecken werden

Obwohl die geometrische Idealgestalt des Kreises in der Natur nicht vorkommt, gehört das Kreisförmige zu den wesentlichen Bauprinzipien in den unterschiedlichsten Bereichen und Größenordnungen. Denn der Kreis realisiert das ökonomische Prinzip einer gegebenem Fläche mit dem kürzest möglichen Umfang und damit der kürzesten Grenzlinie. Da die Ausbildung von Grenzen meist mit größerem Aufwand an Energie und Materie verbunden ist, sind kurze Grenzen von Vorteil.
Das entsprechende Pendant im Räumlichen ist die Kugel. Sie begrenzt ein Volumen mit der kleinsten Grenzfläche.
Wenn Bienen ihre Waben für Nachwuchs und Nachschub bauen, schaffen sie zwar keine Kugeln aber unter den gegebenen Randbedingungen – vor allem der einfachen Zugänglichkeit – das Zweitbeste, zylinderförmige Einheiten: von kreisförmigen Wänden begrenzte Volumina. Da diese rein topologisch gesehen nicht ohne Zwischenraum nebeneinander aufgereiht werden können, werden unter dem Druck der Verhältnisse und der anfänglichen leichten Verformbarkeit des Baumaterials die Kreise zu Sechsecken, die die Fläche ohne Zwischenraum auszufüllen vermögen.
Der Übergang von aneinandergrenzenden kreisförmigen Einheiten in sechseckige entsteht ohne konstruktive Anstrengung der Bienen, also gewissermaßen „von selbst“. Dass dies wirklich so ist, davon konnte ich mich vor einigen Tagen überzeugen, als ich einen Haushaltsgegenstand mit einem Spülmittel reinigte und diesen plötzlich von sechseckig begrenzten Seifenblasen umgeben vorfand (unteres Foto).

An dieser Stelle sei mir die folgende Bemerkung gestattet: Leider ist die Geschirrspülmaschine dabei, das Geschirrspülen vollends zu verdrängen auch in Single-Haushalten. Dadurch entgehen den Menschen zahlreiche eindrucksvolle Phänomene. Neben dem hier beschriebenen weise ich noch auf diesen und diesen Beitrag hin. Es ist ähnlich wie der Verlust an Eisblumen infolge der Verdrängung der Einfachverglasung durch Isolierverglasung.

Diskussionen

9 Gedanken zu “Wie Kreise zu Sechsecken werden

  1. Wachsame Augen!

    Verfasst von kopfundgestalt | 9. Mai 2018, 09:58
  2. Ganz zu schweigen von den zwischenmenschlichen Geschirr-Abwasch- Abtrock- Gesprächen und den sauber, weichgespülten Händen.

    Verfasst von Malabar | 11. Mai 2018, 22:25
  3. Wow, das waren wieder sehr spannende, für mich neue Gedanken. Wie schon so oft kann ich nur meinen Dank sagen. Und beim Spülen: Immerhin gibt’s ja immer noch das „feine“ Geschirr, dass händische Arbeit benötigt 🙂
    Liebe Grüße!

    Verfasst von simonsegur | 13. Mai 2018, 12:08
    • Herzlichen Dank für deine positive Einschätzung. Was dein Hinweis zum Spülen betrifft, so könnte das die Hoffnung nähren, dass die alte Kulturtechnik doch noch nicht so schnell verlorengeht. Auch dir ganz liebe Grüße.

      Verfasst von Joachim Schlichting | 13. Mai 2018, 19:07

Trackbacks/Pingbacks

  1. Pingback: Von Kegeln und Sechsen | Die Welt physikalisch gesehen - 19. September 2018

  2. Pingback: Strukturen im "Universum" – Kopf und Gestalt - 25. Februar 2020

  3. Pingback: Dreiecksdesign einer Tulpe | Die Welt physikalisch gesehen - 5. Mai 2020

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Photoarchiv

%d Bloggern gefällt das: