//
Marginalia, Physik im Alltag und Naturphänomene

Unter dem Pflaster liegt der Strand

Vielleicht träumt die Eine oder der Andere vom fernen Strand, wenn er in der Alltagshektik über das Pflaster eilend überhaupt dazu kommt, den entsprechenden Gedanken Raum zu geben. Aber Raum braucht es dazu gar nicht so viel. Als ich nämlich kürzlich nach einem Regenschauer vom Wetter genervt durch die Stadt laufe, um der nächsten undichten Wolke zu entgehen, trifft mich – ich hätte beinahe gesagt, wie aus heiterem Himmel – ein verheißungsvoller Anblick, der sich ganz diskret in einer Wasserlache entfaltet. Ich merkte schnell, dass er nicht nur meinem durch das schlechte Wetter intensivierten Wunschdenken zuzuschreiben ist, sondern einen ganz realen physikalischen Hintergrund hat. Die Wirkung ist jedoch nachhaltig erheiternd.
Um den Moment mit anderen in einer ähnlichen Situation zu teilen, vergaß ich nicht die Szenerie in diesem Foto festzuhalten. Hier ist sie. (Zum Vergrößern auf das Foto klicken).

Advertisements

Diskussionen

5 Gedanken zu “Unter dem Pflaster liegt der Strand

  1. Da siehst Du mal: Die Vorsehung hat Dir etwas Aufbauendes auf den Weg gezaubert, auf daß Deine Sinne erheitert werden. 😉 Auch wenn die Gestalten aus Plastik sind. Macht nichts.

    Verfasst von kopfundgestalt | 5. September 2018, 10:47

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: