//
Physik im Alltag und Naturphänomene

Suizid im Dienste der Arterhaltung

Ich hatte wieder einmal keinen Fotoapparat dabei, als ich ein sehr schönes Exemplar eines mir bis dahin unbekannten Pilzes am Waldrand inmitten einer ganzen Kolonie vorfand. Am nächsten Tag wollte ich das Foto nachholen und fand den Pilz mit einer schwarzen, aus einer teerartigen Masse bestehenden Krempe ausgestattet vor (oberes Foto). Über diese Entwicklung neugierig geworden suchte ich einige Tage später die Pilze nocheinmal auf und fand neben frischem Nachwuchs die anfangs bewunderten Pilze weitgehend in der schwarzen Masse aufgelöst vor.Dieser Schopftintling (nomen est omen) wächst zunächst in weiß-beiger Eiform heran (Vordergrund im unteren Foto), die sich dann in eine auf einem längeren Stiel sitzende Glocke verwandelt. Lange kann man sich allerdings nicht an dieser schönen Gestalt erfreuen. Die zunächst am unteren Rand auftretende Schwärzung verflüssigt den Pilz innerhalb kurzer Zeit vollständig.
Mit der Verflüssigung wird bezweckt, Sporen zu verbreiten, die in der Flüssigkeit enthalten sind. Unsere Fantasie reicht oft nicht so weit, um auf derartig abwegig erscheinende Ausbreitungsmethoden zu kommen, zumal die Sporen parallel dazu auch noch durch Luftbewegung auf die Reise geschickt werden.
Die Selbstauflösung (Autolyse) des Pilzes durch Verflüssigung wird nicht etwa durch Bakterien ausgelöst, sondern durch Enzyme, die bereits in der Pilzsubstanz erhalten sind. Es handelt sich also um eine Art programmierten Zelltod, der durch zellinterne Prozesse ausgelöst wird.

 

Advertisements

Diskussionen

12 Gedanken zu “Suizid im Dienste der Arterhaltung

  1. Das hat Verwandschaft mit Mimikry.
    Es gibt bei Insekten ja auch Ähnliches: Als Nahrung für den Nachwuchs zu dienen z.B.

    Vielen Dank für dieses schöne Beispiel!

    Verfasst von kopfundgestalt | 7. Oktober 2018, 01:12
    • Auf jeden Fall hat der Vorgang etwas Demonstratives, wenn man an die auffällig schwarze Tinte denkt in die alles verfließt.

      Verfasst von Joachim Schlichting | 7. Oktober 2018, 10:02
      • Hat dann diese Tinte „noch einen Zweck“? Geschrieben wird damit im Tierreich sicher nicht 🙂
        Ich denke, Transformationsvorgänge (damit auch den Tod eingeschlossen) sind eine eigene Art an Demonstration (und Kreativität), die man durchaus in einem Büchlein festhalten könnte.

        Verfasst von kopfundgestalt | 7. Oktober 2018, 11:43
      • Ich denke auch, man nicht immer etwas hinter den Dingen etwas suchen, was dem menschlichen Zweckdenken entspricht. Wie du schon sagst, die besondere Art und Weise, einer so tiefgreifenden Transformation Gestalt und Originalität Ausdruck zu verleihen, ist doch schon ein bemerkenswertes Phänomen an sich.

        Verfasst von Joachim Schlichting | 7. Oktober 2018, 17:12
  2. eine schöne zeitrafferische Illustration dessen, was ja bei jedem Alterungsprozess und Sterben vorsichgeht und was die moderne Medizin der Menschheit am liebsten austreiben würde. Wachse heran, schaffe Nachwuchs und stirb. Nur scheint hier der Vorgang in seinem Zeitablauf wie verhakt um den Sterbeprozess . Schon die jungen Pilze haben was Leichenhaftes an sich, und die Alten wirken wie der Tod selbst.

    Verfasst von gkazakou | 7. Oktober 2018, 11:10
  3. Der Ideenreichtum der Natur ist unerschöpflich

    Verfasst von Myriade | 7. Oktober 2018, 13:13
  4. Laut Wikipedia ist er sogar essbar „Der Schopftintling gilt jung – solange der Hut noch nicht ausgebreitet ist und die Lamellen noch weiß oder rosig sind – als guter Speisepilz. „

    Verfasst von Malabar | 7. Oktober 2018, 19:24
  5. Wie interessant, ein wirklich hübscher Pilz, den ich so auch noch nie gesehen habe. Den programmierten Zelltod hat wohl alles Lebende in sich, nur dauert es manchmal zum Glück ein bisschen länger…

    Verfasst von ann christina | 7. Oktober 2018, 20:53
  6. Da „sieht“ man sprichwörtlich, wie wir auch mit den Augen (der Vorstellung) er-leben. Denn auch jedes andere (Gourmet) Gericht ver-wandelt sich im Magen. In diesm Sinn-Guten Appetit

    Verfasst von Malabar | 8. Oktober 2018, 12:15

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: