//
Marginalia, Physik im Alltag und Naturphänomene

Bleigießen mit Kerzenwachs – eine künstlerische Variante

Bleigießen ist ab diesem Jahr verboten. Damit geht zwar eine alte Tradition verloren, aber die Gesundheit geht vor. Denn die Bleigießsets, die in der Vergangenheit benutzt wurden, enthalten ein Vielfaches des in der EU zulässigen Gehalts von Blei.
Aber aus dieser Not kann man eine Tugend machen und mit den vom Weihnachtsfest übrig gebliebenen Resten der Wachskerzen experimentieren. Ich greife auf Erfahrungen zurück, die ich bereits in der Kindheit gemacht habe und zwar deshalb, weil uns damals Blei nicht zur Verfügung stand.

Dabei geht man folgendermaßen vor: Man stellt eine brennende Kerze in eine flache Schale mit Wasser (flach, weil man wohl hauptsächlich kurze Kerzenenden zur Verfügung hat) und ritzt eine Rinne in ihren Rand. Dadurch ermöglicht man dem flüssigen Wachs entlang der Kerze hinab ins Wasser zu rinnen (unteres Foto links). Das bei der Berührung mit dem Wasser erkaltende Wachs erstarrt und bildet eine Form, die in vielen Fällen an Muscheln erinnert. Jedenfalls sehe ich trotz der individuellen Verschiedenheit der bei jedem Versuch entstehenden Gestalten das Muschelhafte. Der Zufall, der diesen Wachsgebilden Gestalt verleiht, wirkt offenbar nicht blind, sondern ist Teil eines selbstorganisierten Prozesses der beim Erkalten des Wachses abläuft.
Wenn man möchte kann man sich außerdem künstlerisch betätigen, indem man – wie auch immer – Möglichkeiten ausnutzt in den Gestaltbildungsprozess einzugreifen. Probiert es selbst aus und zeigt eure Ergebnisse.

Werbeanzeigen

Diskussionen

21 Gedanken zu “Bleigießen mit Kerzenwachs – eine künstlerische Variante

  1. Den magisch zu nennenden Begriff der Selbstorganisation habe ich durch dich kennengelernt:-)

    Verfasst von kopfundgestalt | 31. Dezember 2018, 01:05
  2. Ich habe tatsächlich noch eine ungesunde Bleiverpackung erwischt, wahrscheinlich versuchen alle die Restbestände loszuwerden. Ich habe die Packung schon einen Monat und hatte zu diesem Zeitpunkt noch nichts vom Verbot gehört. Nächstes Jahr wird dann mit Wachs „Blei gegossen“. Komm gut ins neue Jahr, LG Susanne

    Verfasst von Susanne Haun | 31. Dezember 2018, 09:02
    • Danke, liebe Susanne! Lebensgefährlich werden dein Bleigießen nun auch nicht sein. Schau einfach mal, welches Schicksal dir die erstarrten Bleimuster dir für 2019 bereit halten. Bei der Bildung von Kerzenmuscheln spielt demgegenüber nicht nur der Zufall eine Rolle, man kann auch kreativ in den Prozess eingreifen. Für Künstler*innen eine Herausforderung? Dir auch einen guten Rutsch mit weiterhin tollen künstlerischen Ideen für das Neue Jahr. Liebe Grüße, Joachim.

      Verfasst von Joachim Schlichting | 31. Dezember 2018, 11:02
      • Lieber Joachim,
        Danke für die guten Wünsche, ich habe eine Rose in Blei gegossen. So jedenfalls hat mein Sohn das Gebilde gedeutet, was wir da aus dem Wasser geholt haben. So richtig kann man nicht in den Prozess des Gießens eingreifen. Das ist es glaube ich, was mir als Künstlerin nicht gefällt. Ich möchte schon spontan sein, aber die Spontanität sollte aus mir kommen und nicht aus dem Zufall. Mir ist also bei aller Kontrolle des langsamen oder schnellen, gedrehten oder geraden Gießens zu viel Zufall bei diesem Prozess.
        Ich hoffe, du bist gut ins Neue Jahr gekommen, viele Grüße von Susanne

        Verfasst von Susanne Haun | 5. Januar 2019, 19:39
      • Dank dir, liebe Susanne, für deinen ausführlichen Kommentar. Wenn dir – jedenfalls nach Auskunft deines Sohnes und der wird es wissen – mit dem Zufall im Rücken ein Rose gelungen ist, so kannst du dich im Neuen Jahr auf irgeneine Weise darauf gefasst machen, auf Rosen gebettet zu werden. Aber bevor ich ins Esoterische abgleite, möchte ich nochmals hervorheben, dass bei der Gestaltung von Kerzenmuscheln der künstlerische Eingriff in Form von gezielter Verlangsamung, Aufspaltung, Beschleunigung der Wachsströme und die Benutzung unterschiedlicher Wachse geradezu auf der Hand liegt. Es sind dann sozusagen künstlerisch inspirierte Mutationen eines ansonsten naturwüchsigen Vorgangs.
        Danke, ich bin – auch ohne neue Vorsätze – gut ins Neue Jahr gekommen und wünsche, dass es dir ähnlich ergangen ist.
        Liebe Grüße, Joachim.

        Verfasst von Joachim Schlichting | 5. Januar 2019, 21:51
      • Das hört sich ja nach einem wundervollen Jahr für mich an, Joachim, da bin ich mal gespannt. Einen schönen Sonntag von Susanne

        Verfasst von Susanne Haun | 6. Januar 2019, 10:50
  3. Eine hervorragende Idee, die ich unbedingt ausprobieren werde. Die Bleigebilde sind da doch oft sehr sperrig 🙂

    Verfasst von Myriade | 31. Dezember 2018, 10:06
    • Ein Tipp noch: Da sich Kerzen in ihrer Konsistenz stark unterscheiden, kann man bei einigen Kerzen das Überfließen dadurch beschleunigen, dass man in die „Schale“ des flüssigen Wachses zusätzlich einige Wachsbrösel (z.B. von missratenen „Muscheln“ oder von anderen Kerzen ) streut. Auf diese Weise kann man auch andersfarbige Akzente setzen.

      Verfasst von Joachim Schlichting | 31. Dezember 2018, 10:51
      • Aha, ich sehe schon, das lässt sich als Kunstrichtung betreiben. Ich werde eventuelle interessante Produkte hochladen

        Verfasst von Myriade | 31. Dezember 2018, 11:27
  4. Sehr schön, werde ich vielleicht heute abend mal ausprobieren. Doch finde ich das Bleigieß-Verbot einfach ärgerlich und albern. ich kann diese ganzen angeblich für die Volksgesundheit erdachten Verbote nicht ausstehen. Am besten man packt die Menschen in eine Schutzfolie ein und stellt sie in den Schrank, damit sie länger halten. Meine Farbpigmente, mit denen ich male, sind übrigens auch extrem giftig.
    Viel Vergnügen beim Jahreswechsel!

    Verfasst von gkazakou | 31. Dezember 2018, 11:57
  5. Vielleicht kann Lötzinn mit einem Lötkolben zum Schmelzen gebracht (habe es gerade ausprobiert) eine Alternative für diejenigen darstellen, die auf die metallischen Pareidolien als Manifestationen des Zufalls nicht verzichten wollen.

    Verfasst von Joachim Schlichting | 31. Dezember 2018, 13:31
  6. Einen Lötkolben hab ich leider nicht und weiß auch nicht damit umzugehen. Wirst du das Ergebnis deines Versuchs zeigen?

    Verfasst von gkazakou | 31. Dezember 2018, 14:21
  7. Die Versuchsergebnisse liegen vor, allerdings reicht die Zeit nicht mehr sie für wordpress aufzubereiten. Ich werde sie demnächst zeigen.

    Verfasst von Joachim Schlichting | 31. Dezember 2018, 18:40
  8. dasfreut mich! Muss ja nicht sofort sein…..

    Verfasst von gkazakou | 31. Dezember 2018, 19:23

Trackbacks/Pingbacks

  1. Pingback: Blei gießen – Friedenstaube | GERDA KAZAKOU - 31. Dezember 2018

  2. Pingback: Alternative zum Bleigießen | Die Welt physikalisch gesehen - 2. Januar 2019

  3. Pingback: Schmelzen und Erstarren | GERDA KAZAKOU - 3. Januar 2019

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Photoarchiv

Werbeanzeigen
%d Bloggern gefällt das: