//
Marginalia, Physik im Alltag und Naturphänomene

Rosen im Winter

Auch im Winter können die Rosen etwas von sich hermachen. Die Hagebutten, die die Nüsschen der Rosen enthalten, strahlen in einem ebenso schönen Rot wie die Rose im Sommer. Besonders wirkungsvoll kommen sie hier zum Ausdruck, weil sie sich mit einem Schneehäubchen geschmückt und damit meine Aufmerksamkeit auf sich gezogen haben.

Die Natur ist Übermaß. Sie ist über dem Durchschnitt. Eine einzelne Hagebutte platzt in Lobeshymnen. Was tun mit Regen, mit Schnee, mit Graupel, mit Blättern, mit Kometen, mit Hagel, mit Blitz, mit Apfeln, Pfirsichen und Pflaumen, damit, daß die Natur ihren Überfluß von sich schüttelt, die schwerkraftsbegeisterten Objekte, die sich über meinem Kopf ergießen.

Jeannette Winterson (*1959). Kunst und Lügen

Werbeanzeigen

Diskussionen

11 Gedanken zu “Rosen im Winter

  1. Die Natur ist Übermaß – das ist sicherlich jedem Naturbeobachter geläufig.
    Sehr oft trifft man auf Phänomene, bei denen man sich fragt: Wieso soviel Glanz? Wieso soviel Aufwand? Wieso soviel Rafinesse? Wieso soviel Intelligenz, solch Reichtum, solch flirrende Schönheit?

    Verfasst von kopfundgestalt | 5. Februar 2019, 00:56
    • Und dennoch ist es letztlich der Mensch, der es so sieht.

      Verfasst von Joachim Schlichting | 5. Februar 2019, 10:24
      • Es gibt doch einfache Systeme – und ungeheuer komplexe. Ist da eigentlich kein Unterschied zu benennen? Oder ist die Organisation in der Natur letztlich der Ausdruck einfacher Prinzipien, willst Du sagen?

        Verfasst von kopfundgestalt | 5. Februar 2019, 12:02
      • Die einfachen Prinzipien der Physik treten im Bereich des Lebendigen in äußerst komplexen Zusammenhängen auf. Dadurch sind auch die Forschungsaufgaben entsprechend komplex. Ein anderer Aspekt ist die Frage, wo man die Systemgrenzen zieht. Da beispielsweise Lebewesen ohne die Atmosphäre, den Boden etc. nicht lebensfähig wären, können durch ihre isolierte Betrachtung auch nur entsprechend beschränkte Ergebnisse erzielt werden. Andererseits muss man solche Grenzen ziehen, weil sonst das ganze Weltall mit einzubeziehen wäre. Denn die Lebewesen auf der Erde bestehen letztlich aus Sternenstaub, der – wegen der höheren Elemente – ein Weltall von ca. 13 Milliarden Jahren voraussetzt.

        Verfasst von Joachim Schlichting | 5. Februar 2019, 14:03
      • Es gibt ja auch die These, daß wir nur deshalb als Säugetiere so bedeutend wurden, weil dunkle Materie einst einen Kometen des Sonnensystems massiv ablenkte und ihn zu den Sauriern auf der Erde schickte…

        Mit den Grenzen ist es ja auch so rein in der Biologie: Wir sind Metaorganismen. alleine schon durch die Mikroben, aus denen wir zum großen Teil bestehen und deren Gene miteinzubeziehen wären, ins Metagenom. Dann natürlich auch in unserer geistigen Existenz – ohne Teil eines Systems, mit all den Wechselwirkungen, zu sein, können wir nicht denken.

        Verfasst von kopfundgestalt | 5. Februar 2019, 14:39
      • Die Kosmologie ist in dieser Frage natürlich sehr spekulativ.
        Und dann gibt es da noch die Gaia-Hypothese, wonach u.a. die Menschen für Erde so etwas sind wie die Zellen für den Menschen.

        Verfasst von Joachim Schlichting | 5. Februar 2019, 17:01
      • Ja, Gaia.
        Die Erde kann natürlich als Organismus gesehen werden.
        Ich würde nur zu gerne erfahren, ob sich der geschundene Planet durchwursteln kann – mit den Menschen drauf, meine ich.
        Mittlerweile glaube ich das eigentlich schon.
        Es gibt viele Initiativen, auch geldeinbringende neue Techniken – auf spirituelles Wachsen, was einst die Idee zur Rettung war (und noch ist) brauchen wir m.E. jedenfalls nicht zu warten.

        Verfasst von kopfundgestalt | 5. Februar 2019, 18:49
      • Leider haben Gaias Mikroben überhand genommen. Aber ich denke auch, dass sie sich davon wird erholen können – mit oder ohne (bzw. mit viel weniger) Menschen.

        Verfasst von Joachim Schlichting | 5. Februar 2019, 19:43
  2. In der Natur hat aber das Übermaß einen Sinn!

    Verfasst von kunstschaffende | 5. Februar 2019, 11:06
  3. Wunderschön ist dieses Übermaß, lieber Joachim!
    Herzliche Grüße
    Ulli

    Verfasst von Ulli | 5. Februar 2019, 11:59

Schreibe eine Antwort zu Joachim Schlichting Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Photoarchiv

Werbeanzeigen
%d Bloggern gefällt das: