//
Marginalia, Physik im Alltag und Naturphänomene

Gestörte Kreise mit ästhetischer Wirkung

In einem früheren Beitrag habe ich über farbige Sonnentaler berichtet, die zufällig dadurch entstehen, dass ein prismatisch berandetes gläsernes Windspiel Sonnenlicht bricht, das auf einer weißen Wand aufgefangen wird.
So ein Windspiel hängt auch in meinem Arbeitszimmfenster und wirft unter günstigen Bedingungen auch einen farbigen Sonnentaler auf meinen Schreibtisch. Das gibt ebenfalls schöne Farben. Ein weißes Blatt Papier lässt die Farben noch brillanter erscheinen. Und um den Kreisen weitere Kreise hinzuzufügen, lege ich rein spielerisch einige Glasmurmeln in den Sonnentaler. Das Ergebnis ist im Foto zu sehen. Die Kugeln schneiden kreisförmige Lichtbündel aus, und da das Licht schräg einfällt, werden daraus elliptische Projektionen. Die gläsernen Kugeln sind optisch nicht ganz perfekt, u.a. weil sie winzige Lufteinschlüsse und auf den Herstellungsprozess zurückgehende Inhomogenitäten aufweisen. Dadurch erzeugen sie aber entsprechende Muster auf der waagerechten Projektionsfläche.

Diskussionen

21 Gedanken zu “Gestörte Kreise mit ästhetischer Wirkung

  1. sehr schön.

    Verfasst von gkazakou | 27. April 2019, 00:09
  2. Da könntest Du 1001 Variationen davon herstellen ( und verkaufen 🙂 ).
    Das erinnert mich entfernt an manche „Magier“, deren Lebensziel es wurde, eine schier unglaubliche Zahl an „Brüdern und Schwestern“ einer Ausgangsidee zu präsentieren.

    Verfasst von kopfundgestalt | 27. April 2019, 00:31
    • Das ist eine gute Idee. Ich warte also auf den nächsten Sonnentaler und lege die Glasmurmeln in anderer Zahl und Position hinein. Ich frage mich nur, ob sich so etwas nicht sehr schnell abnutzt. Andererseits haben Künstler wie Andy Warhol beispielsweise mit seiner Variation von Marilyn Monroe ja so etwas gemacht.

      Verfasst von Joachim Schlichting | 27. April 2019, 09:26
  3. Das Bild ist so wunderschön und wohltuend anzusehen!
    Liebe Grüße
    Ulli

    Verfasst von Ulli | 27. April 2019, 09:24
  4. So ein Mobile hätte ich auch gerne

    Verfasst von Myriade | 27. April 2019, 11:35
    • Tut mir leid, dass ich deinen Kommentar – weshalb auch immer – erst jetzt zu Gesicht bekomme. Diese Mobiles gab es vor Jahren in verschiedenen Shops (z.B. Museumshop). Inzwischen sind sie vom Merkt verschwunden – wie so oft bei schönen Dingen. Aber ich muss ehrlich gestehen, dass ich die „Schönheit“ auch erst entdeckt habe, als das Teil „in Aktion“ war und immer noch ist. Ich denke aber, dass es ein beliebigen Glasklunker mit einigen glatten Facetten es auch tun müsste.

      Verfasst von Joachim Schlichting | 30. April 2019, 16:58
      • Ich bin ja diesbezüglich anspruchsvoll, weil ich an die alten Teile der Fenster der Kathedrale von Chartres denken muss, die so wunderschöne Lichtspiegelungen erzeugen ….

        Verfasst von Myriade | 30. April 2019, 17:52
      • Die Kirchenfenster in Chartres sind wirklich etwas ganz Besonderes. Die eingefassten farbigen Gläser erzeugen sehr schöne Sonnentaler. In Chartres gibt (gab?) es einen kreisrunden Riesensonnentaler, der durch eine hoch gelegene Öffnung hervorgerufen wird. Damals habe ich kaum fotografiert, deshalb gibt es keine Dokumente. Aber ich habe entsprechende Abbildungen von Kirchenfenstern aus der Santa Maria Novella in Florenz. Ein Bild habe ich sogar in meinem Blog gewürdigt: (https://hjschlichting.wordpress.com/2013/12/26/gemalte-kirchenfenster-sind-gedichte/). Gehe ich richtig in der Annahme, dass du dieses Lichtphänomen meinst?

        Verfasst von Joachim Schlichting | 30. April 2019, 19:49
      • Ja, genau das meine ich. Angeblich kann (oder will) man diese Art von Glasfarben nicht mehr herstellen

        Verfasst von Myriade | 30. April 2019, 19:57
  5. Das wäre ein echter Verlust und ein Anreiz die alten Kirchen mal wieder zu besuchen und die Fenster zu genießen.

    Verfasst von Joachim Schlichting | 30. April 2019, 20:24

Trackbacks/Pingbacks

  1. Pingback: Rätselfoto des Monats Oktober | Die Welt physikalisch gesehen - 1. Oktober 2019

  2. Pingback: Prismatische Zerlegung eines Sonnentalers | Die Welt physikalisch gesehen - 31. März 2020

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Photoarchiv

%d Bloggern gefällt das: