//
Monatsrätsel, Physik im Alltag und Naturphänomene

Rätselfoto des Monats Juli 2019

Wie kommt es zu den sechs verschiedenen Schattierungen?


Erklärung des Rätselfotos des Monat Juni 2019

Frage: Wie kommt es zu der Karomusterung der Wasseroberfläche?
Antwort: Die Strukturen setzen sich aus senkrechen und waagerechten Streifen zusammen. Die hellen Streifen, die vom Horizont her in Richtung des Betrachters zeigen, kann man rasch den Lücken in den Baumkronen zuordnen. Zu denken gibt nur, warum sie derart in die Länge gezogen erscheinen. Bewegt man sich zudem am Ufer entlang, so scheinen die Streifen mitzulaufen und bleiben auf den Beobachter gerichtet.
Das erinnert an ein anderes Phänomen, das »Schwert der Sonne« im Meer oder auf überfrorenen Schneeflächen. Dieses Ensemble von Lichtreflexen entsteht an allen passend ausgerichteten Stellen, welche die Strahlen der tief stehenden Sonne ins Auge des Beobachters werfen. Im vorliegenden Fall nehmen die hellen Partien zwischen den dunklen Bäumen die Rolle der Sonne ein. Daher gibt es nicht nur eine Lichtbahn, sondern viele.
Die hellen quer zu den Lichtschwertern verlaufenden Streifen verdanken sich stärkeren Störungen der Wasseroberfläche durch lokal wirkende Windböen, durch die die Lichtschwerter durchbrochen werden. Dass diese Störstellen so schmal aussehen, ist auf die perspektivische Verkürzung zurückzuführen. Auf diese Weise bekommt man insgesamt ein nahezu kariertes Muster zu Gesicht.

Diskussionen

15 Gedanken zu “Rätselfoto des Monats Juli 2019

  1. Ich zähle 7 Schatten: 2x der Autor und 5 Felder aus Überschneidungen herrührend.
    Darüber später mehr 🙂

    Verfasst von kopfundgestalt | 1. Juli 2019, 00:20
  2. Durch Reflexion der Sonnenstrahlen?

    Verfasst von Susanne Haun | 1. Juli 2019, 10:43
    • Danke, liebe Susanne! Deine Antwort ist zwar richtig, aber sehr pauschal. Sie deckt nur einen Teil des Rätsels ab. Ich gebe allerdings zu, dass es gar nicht so einfach ist, Ordnung in diese schattenartigen Strukturen zu bringen.

      Verfasst von Joachim Schlichting | 1. Juli 2019, 19:29
  3. Ich glaube der Schatten kommt durch die rechte Seite, weil die Sonne sich dort bricht!🤗🤔🙈🙋‍♀️

    Verfasst von kunstschaffende | 1. Juli 2019, 11:29
  4. Es sind ja auch drei Schattenbilder, Du im Schatten und linksseitig oben eine kleine Schattenfläche!

    Lieber Joachim ich wünsche Dir noch eine angenehme Woche!

    Grüße Babsi

    Verfasst von kunstschaffende | 1. Juli 2019, 11:32
    • Danke liebe Babsi, für dein echtes Engagement in der Lösung des Problems! Meinen eigenen Schatten hatte ich bislang geflissentlich übersehen, sozusagen als unvermeidbarer Einbruch von Subjektivität in das physikalische Geschehen…
      Auch dir eine schöne Woche! LG, Joachim.

      Verfasst von Joachim Schlichting | 1. Juli 2019, 19:39
  5. „Wir“ antworten oft sehr schnell, fortgeschwemmt vom Zeitdruck…

    Die Snone scheint von schräg oben, links der Brücke. 10:30 Uhr-Stellung vielleicht.

    Im Uhrzeigersinne:
    Das 1. Segment (etwa 9 -11)aus der Bogenrundung ist eine Spiegelung des beschienenen Wassers.
    Das 2. Segment (etwa 11 – 13:30) spiegelt den Rest des linsenartigen Sonneneinfalls wieder. Da aber der Rest der Linse von einem Schatten bedeckt ist, ist dieses Segment auf der Innenmauer lichtschwächer. Da befindet sich dein gedrehter Kopf drin.
    Das 3. Segment,13:30 – 14:45) bis zur Rundung, ist Schatten durch die 11:30-Einstrahlung. Aber lichtstärker, weil sich das beschienene (7-9)dorthin spiegelt.
    Das 4. Segment (14:45 – 17:00) ist am dunkelsten, reiner Schatten.
    Das 5. Segment (17:00-17:30) ist Teil des großen Bogenschattens, der aber aufgehellt wird durch die Spiegelung des 2. Segments., also von der Innenmauer aufs Wasser zurück.
    Das 6. Segment (17:30 bis 7:00) erklärt sich durch Spiegelung des 2. Segments., also von der Innenmauer aufs Wasser zurück.
    Das 7. Segment (7-9) ist blosser Lichteinfall von links schräg oben.

    Ich muß das aber nochmal überarbeiten…es stimmt nicht ganz.
    Das also nur als Notiz.

    Verfasst von kopfundgestalt | 2. Juli 2019, 12:56
    • Vielen Dank, dafür, dass du dich echt in die Sache hineingedacht hast. Ich werde zum jetzigen Zeitpunkt nichts Inhaltliches dazu sagen und am Anfang des nächsten Monats klären wir ab, inwieweit wir in der Beschreibung übereinstimmen. Ok?

      Verfasst von Joachim Schlichting | 4. Juli 2019, 19:27
  6. Der innere Bogen der Brücke, das Wasser und das Sonnenlicht das nur den vorderen Teil der Brücke bescheint, wird es ausmachen, dass die Schatten abgestuft dünkler werden,weil die Reflexionen gegen rechts Innen abnehmen.? Verblüffend finde ich den gut sichtbaren „Brennpunkt“ an der Wasserkante.

    Verfasst von Malabar | 2. Juli 2019, 21:35
    • Die Antwort ist natürlich etwas pauschal. Entscheidend ist, dass das trübe Wasser das Licht sowohl spiegelnd, als auch diffus reflektiert. Nur so können in/auf der Wasserschicht so etwa wie Schatten aufgefangen werden. Der „Brennpunkt“ gibt dem Phänomen in der Tat eine besondere Note.

      Verfasst von Joachim Schlichting | 4. Juli 2019, 21:08

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Photoarchiv

%d Bloggern gefällt das: