//
Marginalia, Physik im Alltag und Naturphänomene

Schilf in der Vase

Von weitem sieht es so aus, als habe hier jemand Blumenvasen mit frischen Schilfhalmen aufgestellt. Bei näherer Betrachtung entdeckt man, dass es sich um Kunststoffrohre handelt, die ein Bauer – aus welchen Motiven auch immer – als Zaunpfähle verwendet hat. Der Vorteil: sie halten ewig, zumindest länger als die bislang verwendeten geviertelten Eichenpfähle.
Bemerkenswert ist daran, wie die Natur mit diesem Fremdköper umgeht – sie bezieht ihn ohne Umschweife in das pflanzlich geprägte Umfeld ein. Ich gehe davon aus, dass Schilfsamen durch die obere Öffnung ins Innere geraten sind und dort Wurzeln geschlagen haben. Mit mächtigem Wuchsimpuls sind die Triebe dann dem Licht in Form eines sonnenrunden Lochs entgegen gewachsen und nun ihre Artgenossen in der Umgebung weit überragend eine Besonderheit darstellen. Ob die Kühe es würdigen wissen?

Diskussionen

10 Gedanken zu “Schilf in der Vase

  1. Den Schilfhalmen kann man nicht böse sein. Sie wissen nicht, daß Plastik böse ist und vereinnamen es für ihre Zwecke.
    Was auch beweisst, daß Schilfhalme nur über ein rudimentäres Bewusstsein verfügen.

    Verfasst von kopfundgestalt | 17. Juli 2019, 00:19
    • Vielleicht ist das Gefühl zur Klasse der Rohre zu gehören so groß, dass die Differenz zwischen Naturstoff und Plastik keine große Rolle spielt. Dafür spricht auch, dass alle Rohre des Zauns von Schilfrohren besetzt waren.

      Verfasst von Joachim Schlichting | 17. Juli 2019, 08:59
  2. Erstaunlich … toll 🌾

    Verfasst von finbarsgift | 17. Juli 2019, 06:48
  3. Soweit ich weiß, kommt Schilf weltweit vor. Das Gras kann offensichtlich alle Lebensräume besiedeln, solange der Boden feucht genug ist – auch ein Kunststoffrohr. Tolle Beobachtung.

    Verfasst von Richard | 17. Juli 2019, 07:47
    • Da das Schilf aus allen Rohren „schoss“, wundere ich mich nach wie vor darüber, wie die Samen dort hineingelangten. Die Wahrscheinlichkeit dafür dürfte doch wohl sehr klein sein. 🙂

      Verfasst von Joachim Schlichting | 17. Juli 2019, 08:48
      • Rohr zu Rohr. Tolle Beobachtung. Schilf ist einfach unschlagbar. Es verbreitet sich, soviel ich weiß, unterirdisch über das Rhizom. Da war also keine besondere Zielgenauigkeit nötig. was die eindrucksvolle Leistung durchaus nicht mindert.

        Verfasst von gkazakou | 17. Juli 2019, 10:24
      • Danke für den Hinweis! Mit der Rhizomverbreitung wäre das Ganze viel plausibler. Also keine Rohrpostkommunikation.

        Verfasst von Joachim Schlichting | 17. Juli 2019, 10:38

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Photoarchiv

%d Bloggern gefällt das: