//
Marginalia, Physik im Alltag und Naturphänomene

Auch Kondensstreifen werfen Schatten

Auf einer Wanderung richtet man den Blick meist nicht gerade in den Himmel. Als ich es dann auf einem befestigten Weg doch tat, sah ich dass der Kondensstreifen eines Flugzeugs durch eine dunkle Linie verlängert war. Das Flugzeug schien wie auf einer vorgezeichneten Bahn zu fliegen. Bevor ich aber die Kamera bereit hatte, schwächelte der Kondensstreifen und auch die dunkle Linie büßte an Deutlichkeit ein. Das nebenstehende Foto gelang kurz bevor das Flugzeug den Kondensstreifen „abschaltete“ und auch der dunkle Streifen verschwand. Deswegen habe noch eine kontrastverstärkte Version beigefügt (rechtes Foto).
Bei dem dunklen Streifen handelt es sich um den Schatten des Kondensstreifens, der auf eine darunter liegenden, nicht direkt erkennbare Dunstschicht projiziert wird. Die Sonne strahlt also zufällig – und das macht den besonderen Reiz dieses Anblicks aus – ziemlich genau in Flugrichtung.
Dass der Schatten in dem Moment verschwindet, in dem der Kondensstreifen ausbleibt, erscheint auf den ersten Blick merkwürdig. Denn der bisherige Kondensstreifen ist ja nach wie vor da. Das lässt darauf schließen, dass die atmosphärischen Bedingungen sich verändert haben müssen. Einerseits fehlen die Voraussetzungen zur Bildung von Kondensstreifen. Vermutlich ist die Luftfeuchte gesunken, sodass keine Kondensation bzw. Kristallisation des Wasserdampfes mehr möglich war. Und andererseits muss die Dunstschicht verschwunden sein und damit die Möglichkeit der Schattenprojektion.
Diese Veränderungen der Atmosphäre waren zumindest nicht auffällig. Vielleicht hätte ich sie sehen können, wenn ich darauf geachtet hätte.
Fazit: Bei Wanderungen sollte man auch mal den Kopf in den Nacken legen. Das entkrampft die Halswirbel, verschafft einen neuen Blickwinkel und vielleicht gelangen dann auch noch einige Gedanken, die bisher unten lagen nach oben und eröffnen neue Horizonte…

Werbung

Diskussionen

17 Gedanken zu “Auch Kondensstreifen werfen Schatten

  1. Diese Verlängerung eines physischen Streifens konnte ich ja auch mal beim Wollschweber fotografieren. Dieser hatte plötzlich einen viel längeren Saugrüssel.

    http://kopfundgestalt.com/2020/04/11/der-besondere-trick/

    Wirkt er nicht fiurchterregend lang? 😉

    Verfasst von kopfundgestalt | 18. August 2020, 10:26
  2. Toller Blog, auch für die Halswirbelsäule

    Verfasst von eyeandview | 18. August 2020, 15:06

Trackbacks/Pingbacks

  1. Pingback: Kondensstreifen – krumme Dinger | Die Welt physikalisch gesehen - 25. November 2022

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..

Photoarchiv

%d Bloggern gefällt das: