//
Monatsrätsel, Physik im Alltag und Naturphänomene

Rätselfoto des Monats September 2020

Welche physikalischen Vorgänge führen zu diesen Strukturen?


Erklärung des Rätselfotos des Monats August 2020

Frage: Was passiert hier?

Antwort: Das Foto ist an sich nicht manipuliert, es wird hier nur kopfstehend präsentiert, um das Rätsel auf dem Foto noch etwas zu vertiefen. Dreht man das Foto richtig herum, so erkennt man, dass es sich bei den Bäumen um Reflexionen im Wasser handelt. Indem ein Stein ins Wasser geworfen wurde, machten sich von der dadurch bewirkten Störung der Wasseroberfläche Ringwellen auf den Weg zum Ufer. Das durch die Störung erzeugte Wellenpaket enthält anschaulich gesprochen zahlreiche Wellen, die sich nach dem Ereignis nach Wellenlängen sortieren. Die Wellen mit der größeren Wellenlänge haben eine größere Ausbreitungsgeschwindigkeit und eilen denen mit der jeweils kleineren Wellenlänge voraus. Das gibt dem Ringmuster einen ästhetischen Reiz, der allerdings erst dadurch sichtbar wird, dass das von den umstehenden Bäumen auftreffende Licht den Deformationen der Wasseroberfläche entsprechend reflektiert wird.
In der Mitte sieht man den Reflex eines Baumstamms, dessen quer über das Ringsystem verlaufender Reflex dem Auf- und Ab der Wellen entsprechend als Schlangenlinie erscheint. Der Eindruck der schüsselförmigen Vertiefung des Ringsystems ist eine optische Täuschung aufgrund des umgedrehten Fotos. Denn dadurch wird insbesondere die Perspektive umgekehrt.

 

Werbung

Diskussionen

10 Gedanken zu “Rätselfoto des Monats September 2020

  1. An und für sich ist die Schüssel keine optische Täuschung, denn Augen mit Gehirn kann garnicht anders als sie zu sehen. Auf dem Kopf stehend geht man ja nicht durch die die Welt 😃

    Verfasst von kopfundgestalt | 1. September 2020, 10:14
    • Optische Täuschungen sind ja per se nicht immer etwas Schlechtes. Zum Beispiel täuschen uns Fotos und Zeichungen eine dreidimensionale Welt vor. Nicht auszudenken, wenn es nicht so wäre. Der Begriff „optische Täuschung“ ist nicht sehr eindeutig.

      Verfasst von Joachim Schlichting | 1. September 2020, 12:38
      • Sehen ist ja per se eine Konstruktion aus Fläche ins Dreidimensionale. Daher klappt ja Zeichnung und Foto überhaupt?!

        Verfasst von kopfundgestalt | 1. September 2020, 17:10
      • Für kürzere Entfernungen können wir mit unseren zwei Augen „echt“ dreidimensional sehen, weil wir die Objekte aus zwei mehr oder weniger geringfügig voneinander abweichenden Winkeln sehen. Bei größeren Entfernungen „reimen“ wir uns die Dreidimensionalität zusammen.

        Verfasst von Joachim Schlichting | 1. September 2020, 17:30
      • Ja, wenn wir den Daumen auf ausgestrecktem Arm betrachten: Die Daumesbreite ist die Zone, wo wir scharf sehen. Folglich ist das „Scharfsehen“ des Bildfeldes als Ganzes auch so etwas wie eine „Konstruktion“.

        Verfasst von kopfundgestalt | 1. September 2020, 19:03
      • Ein schönes Beispiel für die Bedeutung des räulichen Sehens in nächster Nähe ist der Versuch einen Faden in eine Nadel einzufädeln.

        Verfasst von Joachim Schlichting | 1. September 2020, 20:26
  2. Ein erhitzter Metallstab(da auch nach unten etwas abgeht), von dem Luft aufsteigt und die Schatten an die Wand wirft. Man sieht ja den Schein einer Lampe, die auf das lebendige Luftgemisch gerichtet ist. Vermutlich sind im Luft-Stoffgemisch auch unterschiedlich warme Ströme, so wie sie auch beim Räuchern entstehen. Meine Frau räuchert auch gerne.

    Verfasst von kopfundgestalt | 1. September 2020, 12:20
  3. dass sich ebene oder konvexe Formen in konkave verwandeln, wenn man das Bild dreht, habe ich schon oft festgestellt. Hier ist es besonders eindrucksvoll. Man wird förmlich hinabgesogen.

    Verfasst von gkazakou | 1. September 2020, 15:02
    • Solange unser Gehirn in den wirklichen Gegebenheiten verlässliche Strukturen erkennt, kann man unerwartete Strukturen in den unwirklichen Ansichten weder als falsch noch als richtig ansehen – ich würde sagen – in jedem Fall als Bereicherung, wenn – wie in diesem Fall – etwas Unerwartetes dabei herauskommt.

      Verfasst von Joachim Schlichting | 1. September 2020, 16:31

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..

Photoarchiv

%d Bloggern gefällt das: