//
Marginalia, Physik im Alltag und Naturphänomene

Münzen – aus der Reihe tanzend

Geld übt von jeher einen großen Reiz auf die Menschen aus. Ihm werden oft magische Kräfte zugeschrieben. Wen wundert es da, dass die Münzen auf dem Foto der Schwerkraft trotzen und ihren eigenen Regeln folgen.
Alles begann damit, dass sie sich selbst versilberten.

 

Diskussionen

16 Gedanken zu “Münzen – aus der Reihe tanzend

  1. Gib zu, du hast so lange probieren wollen, bis sie in Reihe fallen.

    Verfasst von kopfundgestalt | 2. September 2020, 00:32
  2. Ein schönes Sinnbild, dein Foto. Ich interpretiere: „der Schwerkraft trotzen“ und „eigenen Regeln folgen“ scheint mir ein menschliches Grundbedürfnis zu sein. Drum hat er sich aufgerichtet und hält seinen Kopf hinauf ins Weltall.
    Dass er dann dazu überging, „sich selbst zu versilbern“, war folge der sich entwickelnden Formen menschlichen Zusammenlebens: er verkaufte seine Arbeitskraft (oder sich selbst), weil er anders nicht mehr überleben konnte. Denn andere waren auf die Idee gekommen, das Geld „für sich arbeiten zu lassen“ – also sich den Mehrwert, den die Sichselbstverkaufenden schufen, anzueignen.
    Beste Grüße aus einem goldenen Morgen.

    Verfasst von gkazakou | 2. September 2020, 07:20
    • Danke für deine zutreffenden Ergänzungen zu dem, was ich mit dieser kleinen Installation provozieren wollte. Ich kann dir jedenfalls in allen Punkten folgen. Die implizit mitgedachte Frage, wie ein solches Gebilde physikalisch zu erklären ist, tritt dabei in den Hintergrund – bleibt aber ebenfalls bestehen.
      Auch dir schöne Grüße aus einem goldenen – allerdings mit inzwischen 14 °C wohl wesentlich kühleren Morgen.

      Verfasst von Joachim Schlichting | 2. September 2020, 09:12
      • Vielleicht lässt sich ein Temperatur-Mittelwert realisieren? Hier steigen die Temperaturen mal wieder, heute auf 37 Grad.

        Verfasst von gkazakou | 2. September 2020, 11:04
      • Zum Glück kannst du dich ja im Wasser abkühlen und neue Entdeckungen machen. Ich genieße es zur Zeit bei 20 °C und Sonnenschein.
        Wenn die Münzen die Größe von Luftmolekülen hätten, würden sie sich im Raum bewegen bei 20 °C weniger schnell als bei 37 °C. Ein Konstellation wie auf dem Foto, wo sich die Münzen alle aufeinander abstützen würde sich dabei allerdings kaum ergeben.

        Verfasst von Joachim Schlichting | 2. September 2020, 13:12
  3. Rätselhaft und spannend … lässt du einige Münzen von Glasplatten halten, die beim Entsättigen verschwinden?

    Verfasst von Ule Rolff | 2. September 2020, 18:31

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Photoarchiv

%d Bloggern gefällt das: