//
Marginalia, Physik im Alltag und Naturphänomene

Äquinoktium – Tag und Nacht sind gleich lang

Ab heute beginnt der astronomische Herbst. Die Tage werden fortan kürzer als die Nächte. Die Sonnenuntergänge drängen sich immer mehr in Zeiten hinein, die wir bislang als Tag erlebt haben und die Sonne steht inzwischen später auf als ich. Und wenn man morgens über die Wiese geht, sieht man, dass die Spinnen über Nacht nur Wassertropfen gefangen haben.

Der schöne Sommer ging von hinnen,
Der Herbst der reiche, zog ins Land.
Nun weben all die guten Spinnen
So manches feine Festgewand.

Sie weben zu des Tages Feier
Mit kunstgeübtem Hinterbein
Ganz allerliebste Elfenschleier
Als Schmuck für Wiese, Flur und Hain.

Ja, tausend Silberfäden geben
Dem Winde sie zum leichten Spiel,
Die ziehen sanft dahin und schweben
Ans unbewußt bestimmte Ziel.

Sie ziehen in das Wunderländchen,
Wo Liebe scheu im Anbeginn,
Und leis verknüpft ein zartes Bändchen
Den Schäfer mit der Schäferin.*


* Wilhelm Busch, Im Herbst. Zu guter Letzt, München 1904

Diskussionen

12 Gedanken zu “Äquinoktium – Tag und Nacht sind gleich lang

  1. „Wo Liebe scheu im Anbeginn“

    Mir geht es so und vielen anderen gewiss auch: Wieso rührt dieser zarte Beginn?
    Weil sie zu rütteln mag an der Festung unseres Ichs? Dies ist mein 1. Gedanke dazu. Ob er richtig ist, weiß ich nicht, aber er leuchtet ein.
    Über Freiheit schrieb jemand kürzlich, er käme von „freiem Hals“ im Germanischen. Frei ist man ja auch, wenn Liebe einen schwindlig macht und festes Land ein wenig verloren geht.

    Verfasst von kopfundgestalt | 22. September 2020, 00:18
  2. Dieser Wilhelm Busch! das kunstgeübte Hinterbein – beneidenswerte Bild-Wort-Schöpfung! Auch deine Fotos sind wieder köstlich. Die sprichwörtlliche Krähe (?) unter dem schweren Herbsthimmel und das perlenbestickte Feengewand. Bei euch im Norden geht es nun schneller bergab mit den Tagen als bei uns.

    Verfasst von gkazakou | 22. September 2020, 00:20
    • Ich entdecke die Qualitäten des Busch eigentlich erst in den letzten Jahren. Ich merke immer wieder, wie gründlich du die Fotos anschaust. Die Krähe ist ja nun wirklich nicht sofort zu entdecken.
      Ja, der Unterschied macht sich allmählich bemerkbar. Im Süden kommt die Sonne natürlich stets ein Stückchen höher und das macht viel aus! Dennoch, ich liebe die Jahreszeiten!

      Verfasst von Joachim Schlichting | 22. September 2020, 15:45
      • Auch ich liebe die Jahreszeiten, am Äquator wäre mir langweilig. …

        Verfasst von gkazakou | 22. September 2020, 15:51
      • Schon allein die Tatsache, dass man kaum einen Schatten hat, nimmt dem Lebensgefühl etwas Essenzielles. Ich war vor Jahren in Hongkong zu einer Zeit, als die Sonne im Zenit stand – mir kam alles so unwirklich vor, selbst in einem schönen Park… Bis ich entdeckte, dass es die fehlenden Schatten waren.

        Verfasst von Joachim Schlichting | 22. September 2020, 16:07
  3. Hübsch, das flüchtige und zarte Perlengewebe. Selten sieht man es so komplett und dann noch in so feiner Schärfe fotografiert.

    Verfasst von Ule Rolff | 23. September 2020, 20:41

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Photoarchiv

%d Bloggern gefällt das: