//
Marginalia, Physik im Alltag und Naturphänomene, Physik und Kultur

Verkündigung durch die Röhre

Daß die wichtigsten Dinge durch Röhren getan werden, Beweise erstlich die Zeugungsglieder, die Schreibfeder und unser Schießgewehr, ja was ist der Mensch anders als ein verworrenes Bündel Röhren*. Die Liste in dieser von Georg Christoph Lichtenberg (1742 – 1799) gemachten Aussage könnte fast beliebig ergänzt werden. Man denke nur an das Fernrohr, an U-Bahnen, Tunnel und die allenthalben präsente Verkabelung der Welt mit Strom- und neuerdings vor allem Datenleitungen im Großen und im Kleinen – auch wenn es sich bei letzteren um Röhren handelt, in denen keine Materie im herkömmlichen Sinne fließt, sondern vor allem Energie.
Wem wäre außerdem nicht das Bild von verkabelten Menschen vor Augen, die sich im Alltag unserer Tage ihre Lieblingsmusik ins Ohr fließen ließen. Daran habe ich gedacht als ich vor einigen Jahren ein ganz anderes Bild betrachtete, nämlich das Relief der Verkündigung Mariä (oberes Foto) am Nordportal der Marienkapelle in Würzburg (unteres Foto). Dort sieht man, wie der im Himmel thronende Gott mit der Weltkugel in der Hand über ein Schlauchtelefon mit der knienden Maria verbunden ist um ihr zu verkünden, dass ihr ein Kind gesendet würde. Dieses rutscht dann auch prompt in Form eines schon gut entwickelten Fötus nicht durch die Röhre, sondern – vermutlich wegen der Sichtbarkeit des Vorgangs – auf der Röhre auf Maria zu (siehe Ausschnittsvergrößerung im mittleren Foto). Hier erweist sich ganz im Sinne Lichtenbergs ein Schlauch als Zeugungselement.

Was mich erstaunt ist nicht so sehr diese ungewöhnliche Verbindung des Profanen mit dem Göttlichen, sondern die Tatsache, dass bereits zur Zeit der Erschaffung des Reliefs im 15. Jahrhundert Schlauchtelefone bekannt gewesen sein müssen. Denn so skurril die Szene wirken mag, die Übertragung von Sprachnachrichten durch Rohre oder Schläuche ist physikalisch nicht nur möglich, sondern kann auch sehr effektiv sein. Nach einer kurzen Recherche wurde ich in einem Techniklexikon** fündig, wonach Sprechrohrleitungen bereits in Pompei nachweisbar sind. Dort dienten sie zwischen dem Raum des Pförtners und dem Innern eines Hauses der Nachrichtenübermittlung.
Die Schlauchtelefone sind auch heute noch gelegentlich anzutreffen. Auf manchen Schiffen sieht man an Deck trichterartige Vorrichtungen, in die man über ein Rohrsystem z.B. mit dem Maschinenraum in Kontakt treten kann.
Als Schüler lernte ich auf einem Schulausflug in einer alten Jugendherberge diese Vorrichtung kennen. Uns Schülern wurde die Funktion dieser Trichter im großen Schlafsaal allerdings erst klar, als der Lehrer genau wusste, wer am Abend in den Zimmern die Bettruhe gestört hatte. Und als Kinder haben wir mit Wasserschläuchen in deren Enden einfache Trichter gesteckt wurden über Entfernungen von ca. 30 bis 50 Metern kommuniziert ohne dass der „Feind“ mithören konnte. Bei längeren Entfernungen wirkten die Stimmen immer „geschlauchter“.
Vor dem Durchbruch des (elektrischen) Telefons war diese Art der begrenzten Fernkommunikation durchaus verbreitet. Ich kann mich erinnern, dass auf meinen ersten Flugreisen Kopfhörer benutzt wurden, die i.W. aus Schläuchen bestanden. Diese Technik gibt es auch heute noch u.a. in manchen Headsets. Der Vorteil besteht offenbar darin, dass die Membrane, durch die der in elektrischen Schwingungen kodierte Schall als akustische Schwingung auf die Luft übertragen wird, viel größer als das bei einem Ohrstöpsel sein kann. Insbesondere die tiefen Töne benötigen große Übertragungsflächen.
Normalerweise breitet sich Schall in Luft von der Quelle radial in alle Richtungen aus. Die Wellenfront verteilt sich damit auf einer mit der Entfernung wachsenden Kugelfläche, sodass die Schallintensität quadratisch mit der Entfernung abnimmt. Die Reichweite des hörbaren Schalls ist daher stark begrenzt.
Leitet man den Schall durch die Luft im Innern eines Schlauchs, so bleibt die Wellenfront auf die innere Querschnittsfläche des Schlauchs begrenzt. Dadurch lässt sich die Reichweite enorm steigern. Da sich der Schall durch longitudinale Schwingungen ausbreitet, schwingt die Luft im Schlauch parallel zu den Wänden. Intensitätsverluste treten lediglich dadurch auf, dass die hin und her bewegte Luft mit der Wand des Schlauchs „reibt“ und ein Teil des Schalls auf den Schlauch selbst übertragen wird.


* Georg Christoph Lichtenberg. Sudelbücher

** Franz M. Feldmann. Die Technik. Ein Lexikon der Vorzeit, der Geschichtlichen Zeit und der Naturvölker. München 1970, S. 1069

Diskussionen

18 Gedanken zu “Verkündigung durch die Röhre

  1. Du weckst die Erinnerung an ein Dosentelefon in mir, über das ich mit dem Nachbarsjungen in meiner Kindheit telefonierte: wir hatten aber die Dosen nicht mit einem Schlauch verbunden, sondern mit einer stark gezwirnten, reißfesten Schnur, die von Haus zu Haus sehr straff gespannt werden musste. Damit war tatsächlich eine Klangverstärkung zu bewirken, wir sprachen und lauschten abwechselnd in die Dose. Ganz nebenbei fällt mir gerade eine positive Nebenwirkung dieser Technik ein: es ist so unmöglich, einander zu unterbrechen, ins Wort zu fallen ☺.

    Verfasst von Ule Rolff | 26. September 2020, 11:08
  2. Faszinierend, ist mir noch nie aufgefallen

    Verfasst von Myriade | 26. September 2020, 11:41
  3. Da Ule jetzt das Telefon der Kindheit (wir waren als Kinder nach der Schule nur auf der Flur oder im Wald!), fällt mir jetzt das Alphorn ein. Und natürlich auch, wie sollte es sein, das Universum in Bremen, in dem ja über zwei große Ohren miteinander gesprochen werden konnte, trotz Lärm im Raum.

    Verfasst von kopfundgestalt | 26. September 2020, 12:13
    • Ja, in manchen Science Centern ist das Spiel mit der Schallleitung wieder präsent. Jüngere Menschen erfahren so dieses Alte als etwas Neues. Beeindruckend finde ich, dass das Schlauchtelefon eigentlich schon antik ist und es angelblich sogar von Gott benutzt wurde.

      Verfasst von Joachim Schlichting | 26. September 2020, 12:26
      • Gott braucht kein Schlauchtelefon, sonst wäre er nicht Gott!

        Übrigens will meine Schwägerin Mitte Oktober auf meine Anregung hin auch nach Bremen reisen, aber im Moment weiß man nicht, wie da die Situation sein wird.

        Verfasst von kopfundgestalt | 26. September 2020, 12:30
      • Offenbar ist die Kirche in Würzburg anderer Meinung.
        Ich war gestern mit der Bahn in Köln. Das ging mit Maske etc. ganz gut. Auch im Museum (Walraff) war alles bestens. Es waren nur wenige Leute da und selbst im Museumsrestaurant waren nur vier Personen. Vielleicht kann man das ja auf Bremen (teilweise) übertragen.

        Verfasst von Joachim Schlichting | 26. September 2020, 15:52
      • Naja, wie es in 3, 4 Wochen aussieht, weiß man nicht.
        Gestern waren wir ZEITGLEICH in den Würth-Museen in Künzelsau, einfach wunderbar. Alles sehr großzügig.

        Verfasst von kopfundgestalt | 26. September 2020, 16:27

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Photoarchiv

%d Bloggern gefällt das: