//
Marginalia, Physik im Alltag und Naturphänomene

Ein grünes Blatt

Ein Blatt aus sommerlichen Tagen,
Ich nahm es so im Wandern mit,
Auf dass es einst mir möge sagen,
Wie laut die Nachtigall geschlagen,
Wie grün der Wald, den ich durchschritt*

Ich nahm im Sommer mehrere grüne Blätter mit. Alle sind inzwischen vertrocknet. Nur eines hat zumindest einen Schimmer von Grün und seine Form weitgehend behalten – aber es hat Stacheln…


* Theodor Storm (1817-1888)

Diskussionen

17 Gedanken zu “Ein grünes Blatt

  1. Stachelgrün nennt man das. Als grün gilt das eher nicht. Nur scheinbar. Außerdem ist ein frisches Grün ein lebendiges Grün, deshalb auch vorzuziehen. Dieses dunkle Grün hat keinen Schimmer von diesem eben. Eben!

    Verfasst von kopfundgestalt | 7. Dezember 2020, 00:12
  2. Ein Ilexblatt,nicht wahr!?

    Verfasst von wildgans | 7. Dezember 2020, 00:14
  3. Und besonders seltsam: je weiter man beim älteren Ilex in die Höhe schaut, um so weniger stachelig sind die Blätter, ganz oben sind sie völlig normal geformt. Botaniker vermuten, dass in der Höhe keine Stacheln gegen Wildverbiss mehr nötig sind, also lässt Mutter Natur sie weg.

    Verfasst von Ule Rolff | 7. Dezember 2020, 08:44
  4. Das Wort „einst“ hatte für Theodor Storm vermutlich nur den Sinn einer vagen Zukunft, und es war anscheinend wichtiger, dem dichterischem Versmass zu folgen. Dass man im heutigen Sprachgebrauch das antiquiert wirkende Wort „einst“ mit sehr fernen Zeiten assoziiert, lässt es nun so merkwürdig wirken. Storms Zukunftsgedanke reichte wahrscheinlich kaum weiter als die Wahl der Europäischen Stechpalme (Ilex aquifolium) im Verlauf des Jahres 2020 zum „Baum des Jahres“ für das Jahr 2021.

    Verfasst von puzzleblume | 7. Dezember 2020, 09:53
    • Danke für die Informationen. Ich hatte „einst“ im Sinne der vagen Zukunft verstanden, vermutlich weil der Kontext nur diese Bedeutung sinnvoll erschienen ließ. Aber wo du es ansprichst, erkenne ich auch den weiteren Bedeutungsumfang. Als ich das Blatt mitnahm, wusste ich wohl, dass er zur Stechpalme gehört aber nicht, dass diese der „Baum des Jahres 2021“ sein wird. Die Stacheln werden uns dann wohl auch noch im nächsten Jahr eine kleine Distanz auferlegen – von Stachellänge… 😉

      Verfasst von Joachim Schlichting | 7. Dezember 2020, 14:30
      • Die Stechpalme ist ein grossartiges Gewächs. Vielleicht verhilft das Herausgehoben werden, ihr zu einem Comeback in den Gärten. Die Vögel, die davon nutzniessen könnten, stören sich nicht weiter daran, weil sie den Schutz und die Beerennahrung höher schätzen. Vorbildlich, würde ich meinen.

        Verfasst von puzzleblume | 7. Dezember 2020, 14:46
      • Ja, das hoffe ich auch. Bei uns findet man sie nur noch vereinzelt in den Wäldern.

        Verfasst von Joachim Schlichting | 7. Dezember 2020, 16:29
      • Man hat ihnen keinen Platz gelassen im Durchgeforsteten.

        Verfasst von puzzleblume | 7. Dezember 2020, 19:04
  5. Hier prunkt und protzt der Aprikosenbaum immer noch mit einem Haufen Grünblättern. Und die Orangen- und Zitronenbäume bleiben eh grün. es ist merkwürdig für mich, die mit Storm aufgewachsen ist.

    Verfasst von gkazakou | 7. Dezember 2020, 14:23

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Photoarchiv

%d Bloggern gefällt das: