//
Energie und Entropie, Physik im Alltag und Naturphänomene

Der wilde Wein macht den Anfang…

Bei uns macht der wilde Wein den Anfang mit der Sicherung des Chlorophylls und dem damit verbundenen Hervortreten der bislang überdeckten Blattfarben. Merkwürdigerweise scheint dadurch das Ausbreitungsbegehren dieser alles einnehmenden Pflanze bislang noch nicht in Mitleidenschaft gezogen zu werden. Jedenfalls sind die nach Haltemöglichkeiten suchenden Ranken noch in voller Aktion mit all ihren lustigen Fehlleistungen (oder sind es spielerischen Anwandlungen), wenn sie sich z.B. gegenseitig umschlingen (unteres Foto).
Die Ranken beim wilden Wein sind aus Sprossachsen hervorgegangen und nehmen offenbar genauso farbenprächtig an der herbstlichen Verfärbung teil wie die Blätter.
Wenn die herbstlichen Verfärbungen nicht biologische Notwendigkeit wären, hätte man sie aus rein ästhetischen Gründen erfinden müssen.

.

Diskussionen

21 Gedanken zu “Der wilde Wein macht den Anfang…

  1. Darf ich mit einem Goethe-Zitat kommentieren? „Vollkommenheit ist schon da, wenn das Notwendige geleistet wird, Schönheit, wenn das Notwendige geleistet, doch verborgen ist“.
    Ich, die ich, bis du mich darüber aufklärtest (danke dafür!), nichts über die Sicherung des Chlorophylls wusste habe immer nur die Schönheit gesehen, denn das Notwendige geschah zwar, war meinem Blick aber verborgen.

    Verfasst von gkazakou | 13. September 2021, 00:06
    • Vielen Dank, liebe Gerda. Da hatte der alte Dichterfürst wieder einmal Recht. Mir kommt es immer so vor, als wenn mit dem Abtransport des grünen Farbstoffs eine Art Vorhang weggezogen wird und die wahren Farben der Blätter zum Vorschein kommen – bis zum baldigen Blätterfall.

      Verfasst von Joachim Schlichting | 13. September 2021, 09:14
  2. Solche „Lettern“ hatte ich unlängst auch fotografiert.
    Einfach schön.

    Verfasst von kopfundgestalt | 13. September 2021, 00:53
  3. Ich liebe die“verschlungenen“ Wege des Weins und kann mich gar nicht satt sehen daran. Und die Farben…. was für schöne Fotos. Marie

    Verfasst von mmandarin | 13. September 2021, 03:31
  4. Ranken begeistern mich immer wieder, ob Wein, Clematis oder Gurke. Die Farben in deinen Bildern finde ich wunderbar, auch die Freistellung der Ranken vor dem Hintergrund.
    Hab eine schöne Woche, Joachim.

    Verfasst von Ule Rolff | 13. September 2021, 08:31
    • Vielen Dank, liebe Ule. Die Ranken sind ein schönes Beispiel dafür, dass Suchbewegungen – und seien sie noch so vergeblich oder sinnlos – eine ästhetische Wirkung entfalten können. Sollte man sich das nicht zum Vorbild nehmen, statt alles Tun (auch das menschliche) nach utilitaristischen Gesichtspunkten zu beurteilen ? Auch dir eine schöne Woche! Joachim

      Verfasst von Joachim Schlichting | 13. September 2021, 09:30
  5. Dass die ästhetischen Kringel durch Suchbewegungen entstehen, wusste ich schon, habe hier aber nicht diese interessante Verbindung zwischen „erdigem“ Tun und Schönheit hergestellt. Für mich ist das ein Leitmotiv: Natur, die das ist oder tut, was ihre Programmierung und die Naturgesetze vorgeben und für uns doch wunderschön ist.

    Verfasst von Myriade | 13. September 2021, 11:51
  6. Alles ist mit Allem verbunden und hat damit seine Aufgabe im Kreislauf des Bestehenden oder irgendwie so!
    Ja Joachim, Deine Fotos sind ganz hervorragend! Es sieht so aus, als würden die kleinen Schläuche die Farbstoffe in die Blätter pumpen!

    Liebe Grüße Babsi

    Verfasst von kunst-schaffende-BaSch-Babsi Schnabel | 13. September 2021, 13:25
  7. Der wilde Wein ist wunderschön. Aber mit den Jahren kann er an der Hauswand derart lästig werden, dass wir uns vor kurzer Zeit gewaltsam von ihm befreiten… einer dieser Befreiungsschläge im Leben, die einen mit etwas schlechtem Gewissen zurücklassen.
    Denn man vernichtet lebenspendende Primärproduzenten und empfundene Schönheit zugleich. Zum Glück wächst sonst noch einiges.

    Verfasst von gerlintpetrazamonesh | 13. September 2021, 15:10
    • Ich habe ähnliche Erfahrungen mit Efeu gemacht, habe mich allerdings dagegen entschieden, ihn ganz zu entfernen. Ich halte ihn jetzt übers Jahr so kurz,, dass Fenster und Dach verschont bleiben.
      Die Fotos vom wilden Wein stammen vom Zaun zum Nachbarn.

      Verfasst von Joachim Schlichting | 13. September 2021, 15:24
  8. die wunderschönen, später dann fallenden Blätter, rufen wenig Begeisterung bei den Nachbarn hervor und auch der Wuchs macht jede Menge Arbeit in schwindelnder Höhe. Die Dachrinne hat er auch schon verbogen… trennen will ich mich trotzdem nicht von ihm… er ist einfach zu schön…

    Verfasst von Leela | 13. September 2021, 22:24

Trackbacks/Pingbacks

  1. Pingback: Herbst: | GERDA KAZAKOU - 21. Oktober 2021

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Photoarchiv

%d Bloggern gefällt das: