//
Marginalia, Physik im Alltag und Naturphänomene

Die Sonne ist ganz Auge

Dieser Anblick sprang mir in die Augen, sodass ich es nicht unterlassen konnte, ihn ins Auge zu fassen und auch weiterhin ein Auge darauf zu haben. Bekanntlich sollte man nicht mit bloßem Auge in die Sonne blicken, denn das könnte ins Auge gehen. So mancher Sonnenbeobachter früherer Zeiten hat auf diese Weise sein Augenlicht verloren.
Licht und Augen sind in gewisser Weise komplementäre Aspekte des Sehens: Das eine ist ohne das andere nichts. Man könnte einwenden, dass das Licht auch ohne Auge da ist, aber damit kann dann nur die elektromagnetische Strahlung gemeint sein, nicht aber das Licht mit all seinen auch emotionalen Konnotationen als Medium des Sehens.
Im vorliegenden Fall war die Lichtintensität der Sonne durch die Wolken so stark herabgesetzt, dass ich ohne Schaden zu nehmen ein Auge auf das Phänomen werfen und es im weiteren Verlauf im Auge behalten konnte. Ich ließ also das Auge des Herrn nicht aus den Augen und traute schließlich meinen Augen nicht und machte große Augen, als ich entdeckte, dass das Sonnenauge seine Augen schonte und die Augen schloss indem sie allmählich hinter den Wolken verschwand. So verlor ich das Sonnenauge aus den Augen
Vielleicht war ich der Sonne ein Dorn im Auge, weil ich ihr um ihres schönen Auges wegen zu tief in die Augen geschaut hatte. Da sie ihr Auge schloss, konnte ich ihr diese Vermutung nicht an den Augen ablesen.
Wem diese Worspielerei ein Dorn im Auge ist, der mag sie getrost aus den Augen verlieren. Ich sehe es dann mit einem lachenden und einem weinenden Auge.

Diskussionen

12 Gedanken zu “Die Sonne ist ganz Auge

  1. das ist wohl eine Illustration zu Goethes: „Wär nicht das Auge sonnenhaft, die Sonne könnt es nie erblicken; läg nicht in uns des Gottes eigne Kraft, wie könnt uns Göttliches entzücken?“

    Verfasst von gkazakou | 24. September 2021, 00:03
  2. „Man könnte einwenden, dass das Licht auch ohne Auge da ist, aber damit kann dann nur die elektromagnetische Strahlung gemeint sein“
    Auch die elektromagnetische Strahlung ist ja letztlich ein Konstrukt des Menschen.
    Es gibt ja wohl nichts, was grundsätzlich „da“ ist. Es ist ja immer an einen Beobachter gebunden.
    Nichts besonderes sage ich hier …

    Deine Poesie ist im übrigen immer willkommen. 🙂

    Verfasst von kopfundgestalt | 24. September 2021, 00:17
    • Soweit wollte ich allerdings nicht gehen, weil man dann leicht in einem Solipsismus endet. Dass mit den Sinnen wahrnehmbare Erscheinungen real sind, wollte ich schon voraussetzen. Die Poesie war einfach ein Spaß, in den ich beim Beschreiben hineingeriet…

      Verfasst von Joachim Schlichting | 24. September 2021, 11:36
  3. Klasse Wortspiel… 👍🙂

    Verfasst von Ariana | 24. September 2021, 08:28
  4. Eine unterhaltsame Variante zum DUDEN der deutschen Idiomatik hast du hier geschaffen.

    Verfasst von Ule Rolff | 24. September 2021, 09:35
  5. Augen auf für diesen wunderbaren Augenschmaus!

    Verfasst von Petra Wiemann | 24. September 2021, 10:57

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Photoarchiv

%d Bloggern gefällt das: