//
Didaktik, Geschichte, Wissenschaftstheorie, Physik und Kultur

Übermaß an Wirklichem!

Substanz; die göttliche Salzigkeit trinken und ausatmen, dieses Spiel gleicht für mich der Liebe, die Tätigkeit, bei der mein Körper sich ganz in Zeichen und Kräfte verwandelt, wie eine Hand sich öffnet und schließt, spricht und handelt. Hier gibt sich der ganze Körper der Wassermasse hin, holt sich zurück, begreift sich, verausgabt sich und will sein Möglichkeiten erschöpfen. Sie rührt er auf, sie will er fassen, umarmen, er überbordet an Leben und liebt sie in seiner freien Beweglichkeit, sie besitzt er, mit ihr erzeugt er tausend seltsame Gedanken. Durch sie bin ich der Mann, der ich sein will. Mein Körper wird das unmittelbare Werkzeug des Geistes und dabei der Urheber aller seiner Gedanken. Alles erhellt sich mir. Ich verstehe bis ins letzte, was Liebe sein könnte. Übermaß an Wirklichem! Die Liebkosungen sind Erkenntnis. Die Gebärden des Liebenden wären die Vorbilder für Werke.
Also schwimme! wirf dich kopfüber in diese Welle, die zu dir rollt, mit dir, sich bricht und dich trägt!


Paul Valéry. Werke in sieben Bänden. Frankfurt 1991, S. 253f

Diskussionen

14 Gedanken zu “Übermaß an Wirklichem!

  1. Îch möchte deine Bibliothek sehen, vielleicht füllt sie mehrere Räume 😉

    Verfasst von kopfundgestalt | 2. November 2021, 01:15
    • Ja, das tut sie leider, obwohl ich es genieße ab und zu einfach mal zu stöbern. Von Valéry habe ich mir vor vielen Jahren die gesamte Ausgabe der Cahiers und einige weitere Bände der „Werke in sieben Bänden“. Leider nicht alle. Valéry kannte sich in Feldern des Geisteslebens aus von der Lyrik, durch die er eigentlich bekannt wurde, bis hin zu den Naturwissenschaften. Und da diesen allgemeinen Blick hat, gelingen ihm solche Aussagen wie über den Kreisel, auf dem wir Kümmerlinge sitzen.

      Verfasst von Joachim Schlichting | 2. November 2021, 11:18
  2. Ja, so kann es einem am Meere ergehen. Warum so oft am Wasser? Woher stammt diese grausame Attraktivität?

    Darf ich Dir und Paul in einem etwas längeren Brief antworten?:
    schwankende sehnsuchts seelenbucht
    dein uraltes spiel provoziert attraktiv
    handgemachte deiche halten wacht
    liebevolle grenzen hilflos gesteckt
    schwerplanbare Wege umsäumen dich
    tradition flattert losgelöst im Wind
    irrwege des lebens schufen zufluchtsorte
    für mensch schiff und treibgut
    nicht alle und alles gabst du frei
    buntes menschenkunstwerk will ablenken
    störrische landungsbrücken verheißen heimathäfen
    alles versprüht ungefragt bindung

    aus tausend augen sprudeln jetzt bunte weltenträume
    auf festlichen broschüren tanzen kopfvisionen
    wird dir schmeichelndes verheißendes zelebriert
    dich attraktiv umsäumendes geplant
    ausufernde horizonte vorhergesagt

    bewegliche stillstände sind deine leidenschaft
    ein netz von ähnlich unähnlichem deine marke
    immer gleiches immer anders
    kannst schon bis drei zählen sonne flaute sturm
    und vieles dazwischen
    lehrst mich fließend grenzen setzen
    hörst täglich über tausend ungeborene hoffnungen hinweg
    überschäumende alltagssorgen prallen an dir ab
    und steigen hoch zu wolkenschäfchenherden
    bäumen sich auf mit dir
    der majestätischen sonne spalier stehend
    die neue traditionswege ausleuchtet
    wärme über unsägliches auslegt
    sie ist wie du und wir
    wir erwärmen uns einander
    wir erhitzen uns gemeinsam
    du bewegst dich unbeirrt
    wir sind bewegende bewegte

    wir gehen für und gegen dich neue wege
    die die unerprobt vertrauten sind
    ins neue webt sich das schwankende vertrauen
    auf schwankenden wegen und wellen
    wird wegzehrung gebraut
    seile hoffnungsvoll gut gespannt
    landungsbrücken starkvertraulich umgebaut
    deiche aus bitterer erfahrung besser gemacht
    sie wird mit dir weitergesponnen:
    die uralte attraktive einbildung
    schönleichte wege seien sicher machbar
    seelenräume könnten gemeinsam erwärmt werden
    in denen tausend entwerfende Entwürfe
    mit und gegen natürliche weggenossen
    neuvertraute Wege bahnen

    deine bewegende bewegtheit
    dein unerschöpflicher sand
    deine relativierende größe
    schmilzt die Routine
    macht alltagssorgen drittklassig
    setzt verschollenes frei
    aus dir sind menschenkinder gekommen
    das ist fast verborgen geblieben
    nun kommen viele
    nun sind wir viele
    wie lange hälst du das aus
    du ältester elemente partner
    du störrischer unersetzbarer attraktor
    urbegleiter im wettbewerb für ewiges suchen
    nach aller menschenkinder ursprungszukunftsraum

    LASS UNS IN DIESER BUCHT BLEIBEN
    DU LIEGST AN DER SEIDENSTRASSE

    Verfasst von paulpeterheinz | 2. November 2021, 05:53
  3. So wunderbar in Worte gefasst. Gefühlt haben wir es alle schon einmal ….. Danke lieber Joachim

    Verfasst von mmandarin | 2. November 2021, 06:51

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Photoarchiv

%d Bloggern gefällt das: