//
Physik im Alltag und Naturphänomene, Physik und Kultur

Bäume im Baum

Dies sind die Trümmer eines im Sturm auseinander gebrochenen Baums. Er brach ab und in zwei Teile auseinander. Schaut man sich die Bruchstelle genauer an, so erkennt man, dass bei der Trennung der beiden Teile eine klebrige Substanz auseinandergezogen wurde. Wenn sie nicht weiß wäre, würde ich auf Harz tippen. So kann ich nur feststellen, dass bei der Trennung durch den Mechanimus des viskosen Verästelns Strukturen entstanden sind – Baumstrukturen. Was kann man von einem Baum auch anderes erwarten.
Wer sich für den Mechanismus interessiert, der auch in der Kunst als Technik der Decalcomanie bekannt ist, sei auf diesen früheren Beitrag verwiesen.

Diskussionen

8 Gedanken zu “Bäume im Baum

  1. Diese Gleichmäßigkeit -wie eine Landschaft- im oberen Teil ist schon interesant. Könnten das auch kristallisierte Bakterien sein? Oder ist der Baum dafür noch zu jung?

    Verfasst von paulpeterheinz | 22. November 2021, 08:15
    • Ich bin ziemlich sicher, dass es sich um viskoses Verästeln handelt, weil ich die klebrige Substanz angefasst habe und auch das Gegenstück mit den spiegelbildlichen Strukturen vor Augen hatte. Um was für eine Substanz es sich dabei handelt, konnte ich bislang jedoch nicht herausfinden.

      Verfasst von Joachim Schlichting | 22. November 2021, 09:59
  2. Lieber Joachim,
    das ist ein ganz interessanter Blick in das Innere eines erkrankten Baumes! Die Pilzinfektion dürfte schon weit fortgeschritten sein, so hat er dem Sturm nicht mehr standhalten können. Es dürfte sich hier wohl um das Myzel des Parasiten handeln.

    Liebe Grüße von Karl

    Verfasst von Karl Kaiser | 22. November 2021, 11:30
  3. Ich dachte, es seien die Träume des Baums, noch in Sprossenform. Baumtraumsprossen sozusagen.

    Verfasst von gkazakou | 22. November 2021, 14:08
  4. Das Leben und, aus dem rechten Betrachtungswinkel, sein Ende, das Sterben (das Entstehen sowieso), haben immer eine erhabene und ergreifende Schönheit.
    Oft machen es sich die Bäume, Pilze und andere symbiotisch verbundene Lebensformen ja einfacher: auf dem alten, toten Baum, aus dem alten Baumstumpf wächst einfach ein neuer, kleiner Baum heran, nutzt ihn als Nahrung und Grundlage – Baum im Baum, Baum auf dem Baum (und dazu muß man nicht mal in den Tropenurwald fahren, das kann man in jedem heimischen Wald entdecken, es sei denn, es ist ein aufgeräumter Industrieforst.).

    Verfasst von gerlintpetrazamonesh | 22. November 2021, 15:26

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Photoarchiv

%d Bloggern gefällt das: