//
Physik im Alltag und Naturphänomene

Erst Tau dann Frost

Manchmal sieht man nach einer kalten Nacht neben den gewohnten Eiskristallen auch schön gerundete Eiskugeln. Das sieht schön aus und es lohnt sich in dieser Zeit darauf zu achten. Wie kommt es dazu?

Wenn sich die Erde nachts bei klarem Himmel abkühlt, sinkt die maximale Wasserdampfkonzentration. Wird dabei der Wert der absoluten, also der tatsächlich vorhandenen Wasserdampfkonzentration unterschritten, muss der überschüssige Wasserdampf kondensieren. Man sagt auch, der Taupunkt werde unterschritten. Das ist die Temperatur, bei der absolute und maximale Wasserdampfkonzentration gleich sind. Meist führt das dazu, dass besonders an den kleinen Teilen von Blättern Tautropfen entstehen. Wenn in der kalten Jahreszeit auch noch der Gefrierpunkt unterschritten wird, geht der Wasserdampf direkt in Eiskristalle über (Resublimation), die sich besonders an den winzigen Blattspitzen zeigen.
In manchen Nächten, in denen zunächst Tautropfen entstehen und die Temperatur anschließend noch unter den Gefrierpunkt sinkt, entstehen fortan Eiskristalle durch Resublimation. Aber gleichzeitig gefrieren die bereits abgesonderten Tautropfen und es entstehen kleine Eiskugeln. Dann kann man wie im obigen Foto beides beobachten, gefrorene Tropfen und Eiskristalle.
Die Eiskügelchen sitzen relativ fest auf dem Blatt. Man muss sie förmlich losreißen, meist von den Blatthärchen, an denen sie festgefroren und somit verankert sind.

Diskussionen

6 Gedanken zu “Erst Tau dann Frost

  1. Wie besonders schön! Das habe ich so noch nie bewusst gesehen: Eiskugeln. Ich werde nun die Augen dafür offen halten 🙂 Viele Grüße Christiane

    Verfasst von Seelengedicht | 30. November 2021, 09:10
  2. Es gibt so wunderweiße Nächte,
    Drin alle Dinge Silber sind.
    Da schimmert mancher Stern so lind,
    Als ob er fromme Hirten brächte
    Zu einem neuen Jesuskind.

    Weit wie mit dichtem Diamantenstaube
    Bestreut, erscheinen Flur und Flut,
    Und in die Herzen, traumgemut,
    Steigt ein kapellenloser Glaube,
    Der leise seine Wunder tut.

    RM Rilke

    Verfasst von paulpeterheinz | 30. November 2021, 10:43
    • Ein sehr schönes Gedicht. Ich kannte es schon, was mein Vergnügen, es hier nocheinmal zu lesen kaum schmälert. Es kann sogar sein, dass es irgendwo in den auch für mich inzwischen schwer zu durchdringenden Weiten dieses Blogs schon mal aufgetaucht ist.

      Verfasst von Joachim Schlichting | 30. November 2021, 16:37
  3. In der Meteorologie nennt man das übrigens „Weißer Tau“ 🙂

    Verfasst von Claudia Hinz | 4. Dezember 2021, 18:09

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Photoarchiv

%d Bloggern gefällt das: