//
Physik im Alltag und Naturphänomene, Physik und Kultur

Metamorphose en miniature

Die Bäume trieften nur so vom letzten Regen. Doch das Geräusch der fallenden Tropfen, die sich aus den letzten feinen Wasserströmen speisten, ließ allmählich nach. Einige Tropfen blieben schließlich noch hängen. In der Nacht kühlte es sich auf etwas unter den Gefrierpunkt ab. Jedenfalls empfing mich der nächste Morgen mit reifüberzuckerten Pflanzen.
Erstaunlicherweise hingen einige Tropfen immer noch an den Zweigen. Aber sie waren gefroren, wie man an den Luftkanälen feststellen konnte, die die Tropfen durchzogen. Es sollte ein sonniger Tag werden und das geschah dann erstaunlicherweise auch. Ich behielt einige „Eistropfen“ im Auge. Weil sie am Ast festgefroren waren, fielen sie nicht herab. Vorerst. Denn die Sonne trat ihren nun schon etwas größer gewordenen Bogen mit ganzer Strahlkraft an. Das blieb nicht ohne Wirkung auf die „Eistropfen“. Es tat sich was.
Ich sah es zuerst daran, dass die inneren Luftkanäle schwanden. Die Luft löste sich in dem Maße im Wasser, wie es aus dem Eis hervorging. Schaut man genauer hin, so sieht man auf dem Foto, dass der Tropfen im oberen Bereich noch gefroren ist und Reste der Luftkanäle aufweist, während sich im unteren Bereich ein transparentes Säckchen mit flüssigem Wasser füllt und eine Trennlinie zwischen fest und flüssig sich allmählich nach oben bewegt.
Alles ging Hand in Hand bis der ursprüngliche Zustand vom Vortag wieder hergestellt war.
Eine meist übersehene völlig unwichtige Kleinigkeit. Sicher. Aber auch eine schöne Geschichte, die sich an den Bäumen vieltausendmal abspielt, ohne dass jemand Notiz davon nimmt. Ich mag diese Miniveranstaltungen im Verborgenen!

Werbung

Diskussionen

27 Gedanken zu “Metamorphose en miniature

  1. Das kann ich wohl nie selbst erleben.
    Wir stehen frühestens etwa 8:30 auf.

    Das mit dem Entfrieren des Tropfens scheint so schön einfach (etwa das Säckchen aus Wasser).
    Das erscheint erstaunlich.

    Verfasst von kopfundgestalt | 12. Januar 2022, 00:09
  2. Wer sagt „Die Einsamkeit nähme zu“, der hat die kleinen Momente noch nicht erlebt.
    Wer sagt „Alles sei so unübersichtlich“, der hat noch nicht an der stillen Freude des Nicht-Verstehen genascht.
    Wer sagt „Ich habe keine Zeit“ der hat sich noch nie im Ziellosen gesonnt, dort wo die Zeit ins Unendliche läuft.
    Wer sagt „Die Natur sagt mir nichts“ der hat seine Ohren für freies Gold verstopft.
    Wer sagt „Alles sei gesagt“ dem empfehle ich Naturvorträge
    Wer sagt „Der Lärm der Welt wird unerträglich“ der nehme für einige Stunden ein Waldbad.
    Wer sagt „Ich verliere so schnell die Geduld“ dem rate ich: Halte einfach einmal einige „Eistropfen“ beim Sonnenaufgang im Auge.
    Wer sagt „Kultur ist nur was für Gebildet“ dem empfehle ich Miniveranstaltungen im Verborgenen!

    „Wir sind so gerne in der freien Natur, weil diese keine Meinung über uns hat.“
    Friedrich Nietzsche

    Verfasst von paulpeterheinz | 12. Januar 2022, 06:07
    • Ja, so könnte man die vielfache Lehre aus den Beobachtungen ziehen.
      Aber wir bilden uns eine Meinung über die Natur, weil wir sie schamlos in ihren intimsten Verrichtungen beobachten.

      Verfasst von Joachim Schlichting | 12. Januar 2022, 10:08
      • Ja, ja: Wer nicht hören will muss „fühlen“. Die Natur ist ja „selber schuld“: von sich aus zeigt sie sich ja nur widerwillig. Aber durch wissenschaftliche List- sorry:modernere Methoden- wird sie zur Preisgabe gezwungen. Sie durch Gehorsam zu erobern, zu der Francis Bacon vormals riet, dazu hatt der moderne Mensch nicht die Geduld. Er will sich ihrer bemächtigen, nicht mehr kooperieren.

        Verfasst von paulpeterheinz | 12. Januar 2022, 17:53
      • Bacon ist nicht ganz unschuldig an der Entwicklung der neuzeitlichen Naturwissenschaften…

        Verfasst von Joachim Schlichting | 12. Januar 2022, 18:49
  3. So fein beobachtete „Miniveranstaltung“, wobei mir das mit den Luftkanälen im Gedächtnis bleiben wird, und ich bei Gelegenheit nachschaue und näher hinschaue, wie das mit den Übergängen der Zustände vonstatten geht. Ich weiß ja nun Bescheid!

    Verfasst von wildgans | 12. Januar 2022, 07:30
  4. Wieder sehr schön geschrieben!
    Danke!

    Verfasst von Mütze | 12. Januar 2022, 08:12
  5. Ist das „nur“ eine „unwichtige Kleinigkeit“ eine „schöne Geschichte“? Reiht sich nicht eigentlich auch „das Leben“ aus lauter Kleinigkeiten an Kleinigkeiten? Statt auf diese „Kleinigkeiten“ zu achten, treten wir gegen „den Globus“ sobald uns Unheil wiederfährt. Diese „Erkentnisform“ nenne ich die individuelle Symphonie des Leibes. Ein jeder Leib hat die seine. Hermann Schmitz (und vor ihm Nietzsche) versuchte mit seiner Neuen Phänomenologie sein Leben lang „das Ergreifende auf Begriffe zu bringen“.

    „Man erwäge doch, daß aus diesem Mangel (an Beachtung des Leibes) sich fast alle leiblichen und seelischen Gebrechen der einzelnen ableiten: nicht zu wissen, was uns förderlich, was uns schädlich ist, in der Einrichtung der Lebensweise, Verteilung des Tages, Zeit und Auswahl des Verkehres, in Beruf und Muße, Befehlen und Gehorchen, Natur- und Kunstempfinden, Essen, Schlafen und Nachdenken; im Kleinsten und Alltäglichsten unwissend zu
    sein und keine scharfen Augen zu haben — das ist es, was die Erde für so viele zu einer» Wiese des Unheils «macht. (Nietzsche: „Der Wanderer und sein Schatten“)

    Verfasst von paulpeterheinz | 12. Januar 2022, 08:13
  6. Metaphysik … auf deine Art inspirierend und unphilosophisch. So lese ich dich … schaue deine Fotografien. Das sgnt. Kleine im letztendlich unerklärlich ganz Großem entdecken und erkennen und auch vice versa … auch im elementaren Zusammenspiel eines Augenblicks in die Natur unser aller Selbste. Herzlichen Dank dafür. Mehr als nur aufschlußreich oder spannend sind deine Zeilen/Fotos … ist deine Sicht in die Physik. Du erzeugst/schaffst Wissen auf *eine mehr als nur interessante Art und Weise …. so manche meiner AHA’s/ Heurekas oder wie auch immer ich das benenne, bewirken bewegende Bilder in denen deine Worte so lange tanzen bis nur noch *dein Bild unursächlich verbleibt. Elementare Grüße Dir 😉 NowHere

    Verfasst von ꜼƢAMAɠYÑIC🌐 | 12. Januar 2022, 10:57
  7. Eine mini-nature Zaubershow! Wunderschön 😃
    Herzlichen Dank.

    Verfasst von wortsalat | 12. Januar 2022, 16:13

Trackbacks/Pingbacks

  1. Pingback: Wasserscheue Wasserpflanzen | Die Welt physikalisch gesehen - 21. Januar 2022

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..

Photoarchiv

%d Bloggern gefällt das: