//
Monatsrätsel, Physik im Alltag und Naturphänomene

Rätselfoto des Monats März 2022

Geht hier alles mit rechten Dingen zu?


Dieses Bild hat ein leeres alt-Attribut; sein Dateiname ist 193_eiszapfen_img_6670rv.jpg.

Erklärung des Rätselfotos des Monats Februar 2022

Frage: Wie kommt es zu den Strukturen im Eiszapfen?

Antwort: Dieses reichlich strukturierte Muster besteht aus Lufteinschlüssen, die sich meist in der Mitte eines Eiszapfens bilden. In Wasser ist unter normalen Bedingungen – und das heißt u.a. bei Kontakt mit der Atmosphäre – stets mehr oder weniger viel Luft gelöst. Die Löslichkeit nimmt mit abnehmender Temperatur zu.
Doch wenn es so kalt wird, dass das Wasser gefriert, nimmt die Löslichkeit plötzlich drastisch ab und die überschüssige Luft wird während der Erstarrung des Wassers abgegeben. Die Eiszapfen frieren von außen nach innen zu, weil sie die bei der Kristallisation freiwerdende Wärme umso besser abgeben können, je näher sie der kalten Außenwelt sind. Wenn die Temperatur sehr niedrig ist und der Kristallisationsvorgang sehr schnell abläuft, kann die beim Erstarren zurückbleibende gelöste Luft nicht schnell genug nach außen abgegeben werden und sie bleibt daher in der Mitte des Zapfens als Luftblasenmuster zurück. Brechung und Reflexion beim Übergang des Lichts zwischen Eis und Luftblasen sorgen dafür, dass die „Luftseele“ trotz der Transparenz von Eis und Luft deutlich sichtbar wird.
Beim langsamen Gefrieren hat die Luft oft Zeit genug, an die Umgebung zu entweichen, sodass manchmal auch Zapfen ohne eingeschlossene Luftblasen entstehen und völlig klar erscheinen.



Diskussionen

12 Gedanken zu “Rätselfoto des Monats März 2022

  1. Ein tolles Foto !
    Bin neugierig: wo ist es aufgenommen? Viele Grüße

    Verfasst von Seelengedicht | 1. März 2022, 07:42
  2. Mein Gedanke ist, daß die Eingangshalle durch eine hohe Glasfront mit Wasser betrachtet wurde.
    Es gibt ja in Fuerte Hotels, die mit solchen Elementen spielen.
    Es gibt hier aber trotzdem Ungereimtheiten.

    Verfasst von kopfundgestalt | 1. März 2022, 18:57
    • Tröste dich, ich selbst hatte Schwierigkeiten, die Situation wieder klarzukriegen im Kopf. Es ist eine Empfangshalle eines Hotels. Das Foto ist nicht manipuliert. Eine Glasfront mit Wasser ist es leider nicht.

      Verfasst von Joachim Schlichting | 1. März 2022, 21:03
      • Es gibt ja eine zweite Ebene, die in die Empfangshalle herabspiegelt. Erkennbar ist diese Ebene durch Geländer aus U-Elementen.
        Die sehr spiegelnden Fliesen der Eingangshalle sind nicht plan. Deshalb werfen sie die Bilder aus der Höhe verzerrt und verschoben wieder.

        Verfasst von kopfundgestalt | 1. März 2022, 21:30
      • Man kann von Glück sagen, dass sie nicht plan sind, weil man ansonsten völlig verwirrt wäre und reales von virtuellem nicht unterscheiden könnte. Nur dadurch erkennt man, wo die realen Säulen den realen Boden treffen.

        Verfasst von Joachim Schlichting | 2. März 2022, 09:19
      • Du machst mich auch so schon ziemlich verrückt…

        Verfasst von kopfundgestalt | 2. März 2022, 09:32
      • Warum soll es dir besser gehen als mir 😉

        Verfasst von Joachim Schlichting | 2. März 2022, 10:35
      • Deinen Humor möchte ich haben… 😉

        Verfasst von kopfundgestalt | 2. März 2022, 11:05
      • Wenn man den Anblick direkt vor Augen hat, kann man sich immer wieder durch Änderung des Blicks der Realität vergewissern. Aber auch dem Foto muss man dies alles anhand der Indizien rekonstruieren. Das macht eine allgemeinverständliche Antwort nicht einfacher – aber damit habe ich ja noch ein wenig Zeit…

        Verfasst von Joachim Schlichting | 2. März 2022, 11:10
      • Deshalb hatte ich meinen Laptop auch auf den Kanaren dabei. Man muß die Makro-Fotos des Tages SOFORT recherchieren, sonst stösst man gelegentlich auf etwas, was man sich viel später schlecht erklären kann.
        Im Zweifelsfall kann man dann auch nochmal am nächsten Tag zum Ort der Aufnahme zurückkehren.

        Verfasst von kopfundgestalt | 2. März 2022, 11:22
      • Diese Erfahrung habe ich auch schon gemacht.

        Verfasst von Joachim Schlichting | 2. März 2022, 12:21

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..

Photoarchiv

%d Bloggern gefällt das: