//
Physik im Alltag und Naturphänomene, Physik und Kultur

Komplementarität von Blau und Gelb in der Natur

Dieser Anblick bot sich mir gestern bei einem Spaziergang. Die Wirkung dieser komplementären natürlichen Farben im Kontext eines sonnigen Frühlingstages löste eine innere Spannung aus, der ich nicht sogleich auf den Grund kam. Was hat es mit Gelb und Blau auf sich?
Bei Wikipedia konnte ich nachlesen , dass beispielsweise Vincent van Gogh in seinem Bild Kornfeld mit Krähen seine dramatische, ausweglose Situation zum  Ausdruck bringt und Ernst Ludwig Kirchner in seinem Gemälde Frauen auf der Straße die Entfremdung und Oberflächlichkeit des mondänen Großstadtlebens anprangert. Steckt da etwas Verallgemeinerungsfähiges hinter?
Trotzdem oder vielleicht gerade deshalb finde ich die Farbkombination in diesem Foto naturschön.

Werbung

Diskussionen

9 Gedanken zu “Komplementarität von Blau und Gelb in der Natur

  1. Unser Kunstlehrer im Gymnasium fragte uns: Was ist der größte Kontrast,
    Ich hatte die Antwort: blau-gelb.

    Verfasst von kopfundgestalt | 29. April 2022, 00:14
  2. Die Wirklichkeit übertrifft natürlich ein Foto, da das Gelb viel intensiver ist, wenn z. B. die Abendsonne ein weites hügeliges Rapsfeld beleuchtet, daüber ein knallblauer Himmel.
    Ich mag diesen Kontrast sehr, kann mir aber nicht erklären, warum.
    Aber es liegt in diesem Kontrast der Komplementärfarben natürlich eine Spannung. Wie ein stark gespannter Bogen vielleicht.
    Antworten auf Fragen gibt diese Spannung wohl nicht, fordert aber auf zum Lebendigsein.
    Die Malerei: „Raben im Kornfeld“ von van Gogh, – ja, die Interpretation ist wohl wahr.

    Verfasst von Gisela Benseler | 29. April 2022, 07:04
  3. „Frauen auf der Staße“ von Ludwig Kirchner, – auch diese Interpretation führt wohl in die richtige Richtung. Aber natürlich ist ein Kunstwerk mehr als eine einfache Erklärung. Es ist größer und umfassender und fordert immer neu dazu auf, es in seiner Gesamtheit – wortlos – aufzunehmen.
    Die Natur verhüllt nichts, ist wie eine Sprache des Schöpfers.
    Ein Kunstwerk ist persönlicher Ausdruck und auch etwas für sich Bestehendes.
    Und ich muß mir natürlich die Frage stellen: Erlebt und sieht nicht jeder Mensch die Natur und das Leben ganz anders als ein anderer Mensch?
    Sie

    Verfasst von Gisela Benseler | 29. April 2022, 07:19
    • Die Frage bleibt, ob die Interpretation von Kunstwerken insbesondere der Malerei so etwas wie eine Allgemeingültigkeit besitzt. Ich würde sagen, dass der gemeinsame kulturelle Hintergrund so etwas wie eine gemeinsame Position schafft, wenngleich individuelle Abweichungen zu einen oder anderen Seite eine gewisse Bandbreite ausmachen.
      Sicher, die Natur verhüllt nichts, aber man muss auch Augen haben sie in ihrer Multiperspektivität zu sehen und zu erleben.

      Verfasst von Joachim Schlichting | 29. April 2022, 09:00
  4. Rapsfelder unter blauem Himmel gehören zu meinen liebsten Erinnerungen. Ob die Farbkombinationen als entfremdet, grausam, ausweglos oder lieblich, freundlich empfunden wird, hängt wohl vom konkreten Farbton und von den Assoziationen ab. Komplementär sind die Farben ja eigentlich nur, wenn das Blau ins Violett und/oder das Gelb ins Gold spielt – also der Rotton hinzukommt. Der ist in der ukrainischen Flagge ausgeblendet.

    Verfasst von gkazakou | 29. April 2022, 12:55
    • Danke für deine Ergänzungen. Komplementär ist ja dadurch definiert, dass sich die beiden Farben zu weiß ergänzen. Verschiebt sich die eine Farbe, so muss sich auch die andere entsprechend ändern. Aber so genau können wir das vermutlich gar nicht mit unseren Sinnen beurteilen. Selbst die Frage, was noch zu blau oder bereits zu grün oder violett gehört ist schwer zu entscheiden. Genau genommen gibt es unendlich viele Farben…
      Ja, und die ukraische Flagge wird zuzeit wohl immer mitgedacht…

      Verfasst von Joachim Schlichting | 29. April 2022, 13:06
  5. Ich bin verwirrt, dass hier von „komplementär“ die Rede ist. Die Ergänzung zu weiß findet doch bei blau und gelb nicht statt??? Komplementärkontraste wären blau-orange (gelb und rot) oder gelb-grün (blau und rot). Oder liege ich da völlig falsch …

    Verfasst von KT | 29. April 2022, 17:36
    • Bevor ich lange Worte mache, schau dir doch bitte beispielsweise den Artikel „Komplementärfarbe“ bei Wikipedia an (https://de.wikipedia.org/wiki/Komplement%C3%A4rfarbe). In der Abbildung kann man sehen, dass für ein helleres (mehr zur grünen Grenze gehendes Blau) orange als Komplementärfarbe auftritt. In der „Mitte“ des blauen Bereichs liegt gelb gegenüber. Das Problem ist, dass man nur wenige Farbbezeichungen für einen praktisch unendlichen Bereich von Frequenzen hat (jeder Frequenz im sichtbaren Bereich des Lichts entspricht eine Farbe). Das verwirrt natürlich. Das Kriterium ist immer, dass die Komplementärfarbe einer Farbe diese zum vollen Spektrum des Sonnenlichts, also zu weiß ergänzt.

      Verfasst von Joachim Schlichting | 29. April 2022, 19:21

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..

Photoarchiv

%d Bloggern gefällt das: