//
Marginalia, Physik im Alltag und Naturphänomene

Wer hat Angst vor Langfingern

Als mir jemand freundlicherweise die Tür aufmachte, gerieten seine Finger in das streifend einfallende Licht der Morgensonne. Der dadurch hervorgerufene und mir vorauseilende Schatten jagde mir einen kleinen Schrecken ein. Vermutlich waren es die langen Schatten der Finger, die diesen Effekt auslösten. Doch auf welche Urerfahrungen greift mein Unterbewusstsein hier zurück, um mich zu warnen oder…? Jedenfalls haben wir anschließend versucht, die Situation so nachzustellen, wie ich glaube sie erfahren zu haben (siehe Foto).

Diskussionen

16 Gedanken zu “Wer hat Angst vor Langfingern

  1. Nosferatu…

    Verfasst von kopfundgestalt | 8. Mai 2022, 00:02
  2. Ja, wer darauf nicht vorbereitet ist (was ich so auch noch niemals gesehen habe), kann sich erschrecken. Wirklich merkwürdig, aber nun erklärbar!🌞👍

    Verfasst von Gisela Benseler | 8. Mai 2022, 08:37
  3. Mit der Urangst vor langen Spinnenbeinen verwandt?

    Verfasst von derdilettant | 8. Mai 2022, 12:27
  4. Mich erinnert das eher an eine monströse Gestalt, die ins Zimmer eindringen will.

    Verfasst von rabirius | 8. Mai 2022, 14:48
  5. Freddy Krüger? Dieser seltsame Wolverine (den man aber nie viel essen sieht, wo er doch ein Vielfraß heißt!)? Oder der nette Typ mit den Scherenhänden?
    Ja, die Schatten können einen leicht und heftig erschrecken. Und manchmal, wenn zum Glück auch selten, ist es richtig, man gibt seinem Schrecken nach und Fersengeld. In aller Regel aber zeigt der zweite Blick einen Irrtum auf. Wenig schön die Vorstellung, man lebte unter Umständen und in Ländern, in denen ein zweiter Blick regelmäßig fatal sein könnte, in einem Land das ein Präsident als Shithole – Country oder so ähnlich bezeichnen würde oder gar in dessen Land voller Waffen.

    Verfasst von gerlintpetrazamonesh | 8. Mai 2022, 18:16
  6. Bei mir rührt das direkt an die Angst, die ich als Kind hatte, als ich „Mumien, Monstren, Mutationen“ schaute. Durfte ich eigentlich nicht, aber die Erwachsenen waren abends ausgegangen und ich allein im alten Bauernhaus, wo der Wind pfiff und überall Schatten lauerten.

    Verfasst von Marianne M. | 8. Mai 2022, 20:05

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..

Photoarchiv

%d Bloggern gefällt das: