//
Physik im Alltag und Naturphänomene

Fühlen mit langen Fühlern

Dieser kleinen Motte, die auf den Namen Langhornmotte hört, musste ich fotografisch ein wenig von den Fühlern abschneiden, damit der Körper noch groß genug ins Bild kommt. Da die Fühler für den Tast- und Geruchssinn zuständig sind, dürfte das Tierchen über einen vergleichsweise großen sensorischen Radius verfügen. Ich war erstaunt, wie behände das Tierchen mit diesen langen Extremitäten (hier erlangt der Begriff eine unmittelbare Anschauung) umherflog, so als ob es das Normalste von der Welt sei.
Aber aus der Sicht der Physik muss ich das Erstaunen sofort wieder ein wenig dämpfen, denn in der Größenordnung der Insekten, stellen die Fühler trotz ihrer Länge und ihrer vermeintlichen relativen Schwergewichtigkeit im Vergleich zum Körper keine besondere Belastung dar. Denn der Motte ergeht es nicht etwa so, wie es uns gehen würde, wenn wir mit zwei baumlangen Armen ausgestattet wären. Wir würden sie wohl nicht einmal heben können.
Um das zu verstehen muss man wissen, dass die Auswirkung der Schwerkraft auf einen Organismus mit der Größe stärker abnimmt als die Kraft mit der der Schwerkraft widerstanden wird. Mit anderen Worten je kleiner der Organismus, desto geringer wirkt sich die Schwerkraft aus.

Wer es genauer wissen will schaue sich den früheren Beitrag an.

Werbung

Diskussionen

9 Gedanken zu “Fühlen mit langen Fühlern

  1. Das mit der Grössenordnung wusste ich ja schon durch dich.
    Man kann sich aber auch wundern, dass solch ein Insekt solch einen grossen Apparat technisch überwachen kann. Es weiss wo die Glieder der Fühler sind und kann die Befunde adäquat auswerten…so als wäre es ein Spiel.

    Ich bin auch sicher, dass das Insekt bestimmte Störungen (Fusel auf der Antenne; Beschädigungen ) kompensieren kann.
    Für all das ist gesorgt, mit wohl etwa 10.000 – 100.000 Neuronen. Jedenfalls in der Grössenordnung.

    Gefällt 1 Person

    Verfasst von kopfundgestalt | 8. Juni 2022, 00:21
  2. Aha. Ich las kürzlich über Giraffen nach, die ja ein erhebliches Gewicht haben. Sie tragen den Kopf normal im 60Grad-Winkel. Welche Vorrichtungen nötig sind, um ihn dort zu halten, und warum sie nicht ohnmächtig werden, wenn sie den Kopf herabsenken…. all das las ich auch, aber ich habs wieder vergessen. 😦

    Gefällt 1 Person

    Verfasst von gkazakou | 8. Juni 2022, 00:41
    • Wegen des langen Halses der Giraffen lastet auf dem Herz ein sehr großer Schweredruck, der durch eine entsprechend große Pumpleistung des Herzens kompensiert werden muss. Hier muss man im Unterschied zu den Insekten wirklich staunen, dass diese enormen Anforderungen offenbar erfolgreich erfüllt werden.

      Like

      Verfasst von Joachim Schlichting | 8. Juni 2022, 08:17
  3. Ja, wie ein unfaßbares Wunder erscheint uns solch eine Fühler-Auststattung eines kleinen Flügelwesens.
    Der Einflußbereich ist also viel größer, als man es so einem Tierchen zutraut.
    Und daß die Motte damit ungehindert fliegen kann, ist erstaunlich!

    Gefällt 1 Person

    Verfasst von Gisela Benseler | 8. Juni 2022, 06:16
  4. Auf das Thema „Schwerkraft“ muss man beim Anblick dieser Motte erst mal kommen!😀
    Da wir Menschen dazu neigen, von uns auf andere zu schließen, wäre die Vorstellung eines solchen Kopfschmucks bei uns tatsächlich unangenehm. Wie gut, dass es dich gibt, der unsere diesbezüglichen Sorgen physikalisch beruhigen kann.

    Gefällt 1 Person

    Verfasst von Ule Rolff | 8. Juni 2022, 20:32

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..

Photoarchiv

%d Bloggern gefällt das: