//
Physik im Alltag und Naturphänomene, Physik und Kultur

Franklins Drachen

Benjamin Franklin (1706 – 1790) war ein amerikanischer Erfinder, Drucker, Verleger, Autor, Physiker und einer der Gründerväter der Vereinigten Staaten. Er hat u. A. den Blitzableiter erfunden als Ergebnis seiner Erforschung von elektrostatischen Entladungen. Ausgangspunkt für seine Aktivitäten war die Feststellung, dass diese eine große Ähnlichkeit mit Blitzen aufweisen. Er schrieb: „Wenn elektrifizierte Wolken über ein Land, hohe Berge, große Bäume, hochaufragende Türme, Kirchtürme, Masten von Schiffen, Schornsteine usw. ziehen, dann ziehen diese das elektrische Feuer auf sich, und die gesamte Wolke entlädt sich dort.“* Um dies zu beweisen, schlug er u. A. ein Experiment vor, bei dem mit einem elektrischen Drachen in einer Gewitterwolke Elektrizität gesammelt werden sollte, um die elektrische Natur der Blitze zu beweisen. Es ist allerdings nicht eindeutig belegbar, ob er wie berichtet dieses Experiment tatsächlich mit seinem Sohn durchgeführt hat. Auf jeden Fall wäre es lebensgefährlich gewesen.
Auf dieses Experiment nimmt der Künstler Isamu Noguchi (1904 – 1988) in einer groß angelegten Ausstellung die kürzlich im Museum Ludwig in Köln zu sehen war mit der hier abgebildeten Installation „Memorial to Benjamin Franklin“ Bezug.
Mir hat insbesondere daran der traditionelle Drachen gefallen, den ich in dieser Form als Kind gebastelt habe. Dabei wurde ich aber stets ermahnt, den Drachen weder bei Gewitter noch in der Nähe von elektrischen Leitungen steigen zu lassen.
Der Künstler hat die „Leine“ an der sein Drachengerüst hängt in der symbolischen Form eines Blitzes gestaltet und damit eine originelle Verbindung des Drachens mit dem Blitz hergestellt.


* „As electrified Clouds pass over a Country, high Hills and high Trees, lofty Towers, Spires, Masts of ships, Chimneys &c. as so many Prominences and Points, draw the Electrical Fire, and the whole Cloud discharges there“. Schreiben Benjamin Franklins an John Mitchell vom 29. April 1749 (Memento vom 15. Dezember 2007 im Internet Archive), hier zitiert nach der digitalen Edition der Benjamin Franklin Papers.

Werbung

Diskussionen

4 Gedanken zu “Franklins Drachen

  1. Es ist nicht ganz unwichtig, dass das Werk von 1988 stammt. Also vor dem Auftritt der sozialen Medien .

    Verfasst von kopfundgestalt | 2. Oktober 2022, 00:09
    • Es stammt sogar aus dem Jahr 1933 und ist das Modell für die Skulptur “Bolt of Lightning“, eine riesige Stahlkonstrukt auf dem Franklin Square in Philadelphiasteht (1984), die symbolisch für Franklins Experiment steht, mit einem Drachen die Elektrizität von Blitzen zu sammeln.

      Verfasst von Joachim Schlichting | 2. Oktober 2022, 10:44
  2. Künstlerische Inkarnation/Immetallifizierung des elterlichen Verbots …

    Verfasst von Ule Rolff | 2. Oktober 2022, 09:16
    • So könnte man es nennen. Aber ich vermute mal, dass Noguchi bei der Herstellung dieser Skulptur gar nicht so sehr an die extreme Gefahr gedacht hat, die bei Durchführung des Experiment bestanden hätte bzw. hatte, wenn es denn wirklich durchgeführt worden wäre. Ihm ging es vor allem darum, Franklin zu rühmen.

      Verfasst von Joachim Schlichting | 2. Oktober 2022, 10:51

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..

Photoarchiv

%d Bloggern gefällt das: