//
Unterlagen „Physikalische Spielereien“

Links und Videos

In dem Buch von H.J. Schlichting und C. Ucke ‚Physikalische Spielereien – aktiv, kreativ, lehrreich‘ Verlag Wiley-VCH 2016 sind viele Internetlinks angegeben. Diese Links zusammen mit den Literaturreferenzen werden hier online zur Verfügung gestellt, da das Abschreiben von Links aus gedruckten Vorlagen mühsam und fehleranfällig ist.

Alle Links wurden am 10.1.2016 aktualisiert.
Es kann deshalb sein, dass einige, im Buch vorhandene Links (Redaktionsschluss November 2015) hier verändert sind oder auch gar nicht mehr vorkommen. Umgekehrt werden gegebenenfalls neue, im Buch nicht vorhandene Links aufgenommen.
Für Ergänzungen, Hinweise zu fehlerhaften bzw. nicht mehr gültigen Links sind wir dankbar (schlichting@uni-muenster.de, christian.ucke@web.de).

Alle von den Autoren erstellten Videos sind unter folgendem Link herunterladbar:

http://ucke.de/physikalische-spielereien/
https://hjschlichting.wordpress.com/links/physikalische-spielereien/

Literatur und Links

Optik

Der Heiligenschein in Natur und Technik
[1] B. Cellini, in: Goethes Werke, Gutenberg Verlag, Hamburg 1928, S. 236.
[2] H. J. Schlichting, Der mathematische und naturwissenschaftliche Unterricht 1998, 51(7), 387.
Keine Links vorhanden

Leonardos Kreuz in der Teetasse
[1] C. Ucke, H. J. Schlichting, Spiel, Physik und Spaß. Physik zum Mitdenken und Nachmachen, Wiley-VCH, Weinheim 2011, S. 217.
Keine Links vorhanden

Paradoxe Schatten
[1] C. Adler, Am. J. Phys. 1967, 35, 774.
[2] M. Berry et al., Opt. Acta 1983, 30, 23.
[3] J. A Lock et al., Appl. Opt., 2003, 42, 418.
[4] H. J. Schlichting, Optische Marginalien – Phänomene im Trinkglas, in: R. Erb, J. Grebe-Ellis (Hrsg.), Alles, was der Mensch ernstlich unternimmt ist ein Unendliches, Logos, Berlin 2011, 157.
Keine Links vorhanden

Unendliche Spiegelfechtereien
[1] H. J. Schlichting, Phys. Unserer Zeit 2010, 41 (6), 306.
[2] A. Uysal, Phys. Teach. 2010, 48, 602.
[3] Mathematikum Gießen; Phaeno Wolfsburg; Phänomenta Lüdenscheid; Extavium Potsdam; Explorata Suhl; Imaginata Jena; Experiminta Frankfurt .
www.youtube.com/watch?v=WbHLBPhfGSg
www.kubische-panoramen.de/index.php?id_id=354
www.spielzeug-kraul.de
; zu beziehen über den Fachhandel.
www.astromedia.eu , kleine, qualitativ sehr gute Vorderflächenspiegel:
www.youtube.com/watch?v=MMBU5gk9HC4 ein Film von Charlie Chaplin in einem Spiegelkabinett.

Stroboskopische Spielereien
www.eyethinkinc.com
www.de.wikipedia.org/wiki/Phenakistiskop

Katzenaugen und Sternsteine
[1] M. Weibel, Die Sternstein-Story, in: Katalog der 26. Mineralientage München 1989, 4.
[2] K. Schmetzer, M. Glas, Lapis 2003, 28, 22.
[3] M.R. Phillips, J. H. Ludwig, Künstliche Edelsteine, Deutsche Offenlegungsschrift 2 328 947 (1973).
Keine Links vorhanden

Räumliche Porträts in Glas
[1] www.contento-shop.com
[2] K. Hinsch, Physik in unserer Zeit 2005, 36 (3), 124.
[3] H.-J. Schlichting, Naturwissenschaften im Unterricht/Physik/Chemie 1987, 35 (6), 35.
[4] I. Troitski, in: J. Gregory et al. (Hrsg.) Laser Induced Images in Optical Materials, Proc. SPIE 2004, 5273 (6), 192.
www.glassystem.de

Handgemachte Hologramme
[1] H. J. Schlichting, MNU 1998, 51 (7), 387; 1999, 52 (6), 330.
[2] World Brain von Gabriel Liebermann befindet sich in der Chemical Heritage Foundation 315 Chestnut Street, Philadelphia, USA.
www.chemheritage.org/exhibits/ex-aaap-detail.asp?ID=189&Numb=38

Ein Geodreiecke als optisches Gitter
[2] M. Bonnet, Kunststoffe in der Ingenieuranwendung, Vieweg Teubner, Wiesbaden 2009.
[3] W. Przyblyski, S. Dzion, TASK Quarterly, 2003, 7(2), 233.
Keine Links vorhanden

Schillernde Spinnennetze
[1] H. J. Schlichting, Wenn der Pool ins Schwimmen gerät, Primus-Verlag 2012, S. 48.
[2] H. J. Schlichting, Physik in unserer Zeit 2004, 35(1), 28
[3] R. G. Greenler, J. W. Hable, Am. Sci. 1989, 77, 369.
[4] W. Suhr, H. J. Schlichting, Eur. J. Phys. 2011, 32, 615.
[5] Physik in unserer Zeit 2013, 44(2), 72
Keine Links vorhanden

Farbige Moiré-Muster als Naturphänomen
[1] M. Czekalla, In: V. Nordmeier, H. Grötzebauch (Hrsg.), Didaktik der Physik, Bochum 2009.
[2] H.-J. Schlichting, Physik in unserer Zeit 2008, 39 (1), 46.
Keine Links vorhanden

Verräterische Muster in der Teetasse
Keine Links vorhanden

Mechanik

Tonleiter aufwärts beim Kaffeetrinken – Capuccino-Effekt
[1] Crawford, Frank S.: The hot chocolate effect. Am. J. Phys. 50/5 (1982), p. 398 – 404
[2] Ucke, Christian, Schlichting, H. Joachim: Spiel, Physik und Spaß. Physik zum Mitdenken und Nachmachen. Weinheim: Wiley-VCH 2011, S. 73ff

Lauftiere, vom Spielzeug zum Roboter
[1] Waddling Duck Toy Physics, www.youtube.com/watch?v=huOoqu6O-Yo&feature=related
[2] C. Ucke, H. J. Schlichting, Spiel, Physik und Spaß, Wiley-VCH, Weinheim 2011, S. 51.
[3] R. I. Leine et al., Journal of Vibration and Control 2003, 9 (1–2), 25; www.bit.ly/KkbTK1
[4] ramp-walking wooden robot,
www.blog.dugnorth.com/2011/02/download-plans-for-ramp-walkingwooden.html
[5] G. T. Wallis, American Patent No. 376.588, 1888.
[6] www.selfwalkingtoys.com/bear.html
[7] M.-f. Fong, Mechanical Design of a Simple Bipedal Robot, Bachelor of Science in Mechanical Engineering, MIT 2005, USA.
[8] S. Collins. et al., Science 2005, 307, 1082.
[9] LEGO Passive Dynamic Walker, www.youtube.com/watch?NR=1&feature=endscreen&v=dqW9A5Jk4jE
[10] Wood Hopping Bunny Toy, www.youtube.com/watch?feature=endscreen&NR=1&v=s1qOY_7xrTs
[11] www.holzgestaltung-lipkowsky.de/rubriken/spielzeug/sz_tiere_1.html
[12] M. Bear, Walking Automata, Tarquin Publications, St Albans 2007.
[13] www.re.trotoys.com/article/waddling-duck-mechanical-toy
[14] www.blog.dugnorth.com/2010/09/plans-to-make-ramp-walkingwooden-rhino.html
[15] www.youtube.com/watch?v=izgfCAyFzaM&feature=related ,japanisch.
[16] J. Wittmann, Trickkiste 1, Bayerischer Schulbuch-Verlag, München 1983.

Saltospringer
[1] www.zwindups.com
[2] Casio Exilim EX-FH100, Aufnahmen mit 420 fps besitzen eine Auflösung von 224 x 168 Pixel
[3] www.youtube.com/watch?v=E9RDlIjgftI
[4] C. Sumners, Toys in Space, McGraw-Hill, New York 1997.
[5] www.nasa.gov/audience/foreducators/microgravity/home/toys-in-space.html
[6] J. Güémez, M. Fiolhais, Eur. J. Phys. 2014, 35, 1.
[7] Programm SIMI-Motion; Fa. SIMI GmbH, www.simi.com
[8] R. L. Page, The Physics of Human Movement, Elsevier, Exeter 1978.

Faszinierendes Dynabee
[1] L.A. Mishler, Gyroscopic Device, United States Patent 3,726,146, Apr. 10, 1973
[2] L.A. Mishler, United States Patent 5,353,655, Oct. 11, 1994; P.S. Chuang, Wrist Exerciser, United States Patent 5,800,311, Sept. 1, 1998.
[3] www.gyrotwister.de/download.php4
[4] G. Schweitzer, Antrieb eines Spielkreisels durch Taumelbewegungen seines Gehäuses, Festschrift zum 70. Geburtstag von K. Magnus, München 1982, S. 83.
[5] D.W. Gulick, O.M. O’Reilly, J. Appl. Mech. 2000, 67, 321.

Das Gerät ist in manchen Sportgeschäften und Spielwarenläden und im Internet erhältlich www.dynabee.de
www.powerball-germany.de

Die rätselhafte Kettenfontäne
[1] S. Mould, Self siphoning beads; www.stevemould.com/siphoning-beads
[2] C. Ucke, H. J. Schlichting, Spiel, Physik und Spaß. Physik zum Mitdenken und Mitmachen., Wiley-VCH, Weinheim 2011, S. 57ff.
[3] J. S. Biggins, M. Warner. Proc. R. Soc. A 2014, 470, 1; arxiv.org/pdf/1310.4056.pdf; Video: www.youtube.com/watch?v=-eEi7fO0_O0
[4] W. Suhr, H. J. Schlichting, MNU 2015, xyz
[5] Vollmer, Physik in unserer Zeit 2013, 44 (1), 46
[6] A. Grewal et al., Am. J. Phys. 2011, 79, 723.

Manchmal hilft nur Trägheit
Keine Links vorhanden

Bierdeckelsalto
[1] R. Sputh, Verfahren zur Herstellung von Holzfilzplatten oder Holzfilzdeckeln, Kaiserliches Patentamt, Patentschrift Nr. 68499, 1892.
[2] www.design-simulation.com/ip/index.php
[3] I. Johnston, H. Lucas, Smash, Grab and Touchdown: A Measure of Flippancy, Oxford 2003; motivate.maths.org/conferences/conf56/flipmats.pdf
[4] news.bbc.co.uk/2/hi/science/nature/3235091.stm
[5] www.guinnessworldrecords.com/world-records/most-beer-mats-flipped

Die Videos
Bierdeckelsalto1_420fps.avi,
‚Bierdeckelsalto2_180°_420fps.avi‘ und
‚Bierdeckelsalto3_360°_420fps.avi‘
sind herunterladbar unter:
Stehaufmännchen, Kolumbuseier und ein Göböc
[1] M. Faraday, Course of six lectures of the various forces of matter and their relations to each other, London 1860; tinyurl.com/d73msnm, in Deutsch: Die verschiedenen Kräfte der Materie und ihre Beziehungen zu einander. Sechs Vorlesungen für die Jugend, übersetzt von H. Schröder, Robert Oppenheim, Berlin 1872.
[2] www.wmf.de/shop/q%3Dgeruchseife
[3] www.bit.ly/RGLUy8
[4] www.matheplanet.com , Stichwort Stehaufmännchen.
[5] de.wikipedia.org/wiki/Ei_des_Kolumbus
[6] G. Dussler, Spiel und Spielzeug im Physikunterricht, Frankfurt a. M. 1933.
[7] http://www.hund-hersbruck.de/web_neu/phys_test/
[8] S. Witgeest, Natürliches Zauber-Buch, Nürnberg 1702, einsehbar auf www.books.google.de
[9] http://gomboc-shop.com

Mit folgenden Stichwörtern findet man Webseiten und bei YouTube Videos zum Thema: Stehaufmännchen, Stehauffigur, roly-poly toy, wobbly man, Trickei, Ei des Kolumbus, Gömböc.

Das unermüdliche Maxwell-Rad
[1] J. Groth. et al., Math.-Nat. Unterricht 1984, 37, 142.
[2] B. Pecori et al., Phys. Teach. 1998, 36, 362.

Der Dreh der Schnurrer und Schwirrer
[1] R. Holler, Kreisel. Spiele, Typen und Anekdoten rund um die Welt, Hugendubel, München 1989, S. 112.
[2] www.aberdeenquest.com/Artwork/Buzzbone.asp?mode=detailed&timeline=1000_1450_Toys_and_Games

Thermodynamik

Die Flamme einer Kerze
[1] M. Faraday, Naturgeschichte einer Kerze. Franzbecker, Hildesheim 1979. http://digital.staatsbibliothek-berlin.de/werkansicht/?PPN=PPN741194392
[2] www.wikipedia.org/wiki/Paraffin
[3] H. J. Schlichting, Prax. Naturwiss. Phys. 1994, 43(4), 12.
[4] J. Fricke, Phys. Unserer Zeit, 1978, 9(6), 163.

Zur physikalischen Dialektik des Pustens
Keine Links vorhanden

Miniexplosionen in der Küche
[1] D. Park et al., J. food compos. anal. 2000, 13, 921.
[2] E. Virot, A. Ponomarenko, J. R. Soc. Interface 2015, 12, doi: 10.1098/rsif.2014.1247; Videos: www.youtube.com/watch?v=9QE2E9cT7SM&feature=youtu.be
www.youtube.com/watch?v=sR3wKMfV2Zo&feature=youtu.be
[3] H. G. Schwartzberg et al., Journal of Food Engineering 1995, 25, 329.

Heiße Experimente – Physik in der Sauna
[1] T. Vesala, Phase transitions in Finnish sauna, in: M. Kulmala, P. E. Wagner (Hrsg.), Nucleation and Atmospheric Aerosols, Proceedings of the Fourteenth International Conference on Nucleation and Atmospheric Aerosols, Pergamon Press, New York 1996, 403.
[2] H. J. Schlichting, Prax. Naturwiss. Phys. 1988, 37(5), 30.
[3] H. Precht, J. Christophersen, Temperature and Life, Springer, Berlin 1973.
[4] G. Havenith, J. Appl. Physiol. 2001, 90,1943.

Das Putt-putt-Boot als Wärmekraftmaschine
[1] H. R. Crane, Phys. Teach. 1997, 35(3), 176; www.nmia.com/~vrbass/pop-pop/aapt/crane.htm
[2] C. J. McHugh, Power propelled boat, www.google.com/patents?vid=1596934
[3] J. Bindon, Model Engineer 2004, 192, 132, www.sciencetoymaker.org/boat/images/bindon9_04.PDF
[4] A. Jenkins, Eur. J. Phys. 2011, 32(5), 1213.

Anleitungen zum Selbstbau
www.andreadrian.de/knatterboot/index.html
www.sammlerwahn.de/html/dampfboot.htm
www.sciencetoymaker.org/boat/makeBoat4_07.htm
www.nmia.com/~vrbass/pop-pop

Auf und ab im Kontra- und Kettenthermometer
[1] Offenlegungsschrift DE000004322893A1 vom 18.11.1993: Thermometer mit analoger Temperaturanzeige (Kontrathermometer).
[2] C. Ucke, C., H. J. Schlichting, Spiel, Physik und Spaß, Verlag Wiley- VCH, Weinheim 2011
[3] Gebrauchsmuster DE000029511467U1 vom 2.11.1995: Galileisches Thermometer (mit zwei Ketten).
[4] Offenlegungsschrift DE000010050144A1 vom 18.4.2002: Galileisches Thermometer mit einem einzigen Festkörper zur Anzeige der Temperatur (mit einer Kette und zwei Schwimmkörpern).

Elektromagnetismus

Die einfachste Eisenbahn der Welt
[1] C. Ucke, H. J. Schlichting, Spiel, Physik und Spaß. Physik zum Mitdenken und Nachmachen, Wiley-VCH, Weinheim 2011, S. 100.
[2] www.youtube.com/watch?v=J9b0J29OzAU
www.youtube.com/watch?v=Y1MDOerruDU

Ein Boot mit einem magneto-hydrodynamischen Antrieb
[1] Michael Faraday’s Waterloo-Bridge-Experiment. The Museum of Innovation and Science. http://nyheritage.nnyln.net/cdm/singleitem/collection/p16694coll20/id/327/rec/1
[2] D. Stern, David,Teaching about the Earth’s Magnetism in Earth Sciences Class, www.phy6.org/earthmag/NSTA1C.htm
[3] S. Way, Examination of Bipolar Electric Pumps for Liquid Metals, Proceedings of the Institution of Electrical Engineers, February 1957.
[4] S. Way, Propulsion of Submarines by Lorentz Porees in the Surrounding Sea, American Society of Naval Architects and Marine Engineers Annual Meeting, New York, November 1963.
[5] www.evilmadscientist.com/2006/mhd-i-demonstrate-magnetohydrodynamic-propulsion-in-a-minute/
[6] www.evilmadscientist.com/2006/mhd-ii-make-a-magnetohydrodynamic-propulsion-boat/
[7] C. Ucke, H. J. Schlichting, Spiel, Physik und Spaß. Physik zum Mitdenken und Nachmachen, Wiley-VCH, Weinheim 2011, S. 100.

Blitze zum Anfassen
[1] A. P. Speiser, Physik in unserer Zeit 1999, 30(5), 211.
[2] A. Hermant, Gewitter – Faszination eines Phänomens, Delius Klasing Verlag, 2002.
[3] www.weltderphysik.de/thema/hinter-den-dingen/klima-undwetter/gewitterblitze/
[4] N. R. Guilbert, Phys. Teach.1999, 37 (1), 11.
[5] www.dp.ruhr-uni-bochum.de/projekte_aktivitaeten/

c665
[6] www.phydid.de/index.php/phydid-b/article/view/212/254
[7] www.phydid.de/index.php/phydid-b/article/view/213/255
[8] www.teslaboys.com/Plasma/
[9] www.powerlabs.org/plasmaglobes.htm
[10] www.cpepweb.org/ptct/data/PhysicsPlasmaGlobes-Teachers.doc
[11] www.cpepphysics.org/fusion-materials/PlasmaGlobe-BodyCap.pdf

Mit folgenden Stichwörtern findet man Videos bei YouTube:
Plasmakugel, Plasmalampe, plasma ball, plasmaglobe, plasmatube.
Beispiele:
www.youtube.com/watch?v=jAQMn9xI5t8
www.viewpure.com/329AOMqJSZk

Ein irritierend rotierender Globus
[1] Selbstdrehende sphärische Anzeigevorrichtung, Europäisches Patent EP 1224649 B1
[2] www.youtube.com/watch?v=OypJajrHsIg
[3] C. Ucke, H. J. Schlichting, Spiel, Physik und Spaß, Wiley-VCH, Weinheim 2011, S. 87.
[4] Frictionless self-powered moving display, Patent Number US 6,952,151 B2, Oct. 2005.

Klassische Magnetkreisel
www.grand-illusions.com/toycollection/radiaculum
www.grand-illusions.com/toycollection/spiraculum

Streng geheim: Der ewige Kreisel
[1] US Patent 3783550 Novelty electric motor, 1974; US-Patent 4200283: Magnetic spinning top game, 1980.
[2] O. E. Berge, Naturwissenschaften im Unterricht – Physik/Chemie 1979, 27, 132.
[3] A. Mills, Phys. Educ. 2012, 47, 399.
[4] C. Ucke, H. J. Schlichting, Phys. Unserer Zeit 1995, 26, 217.
[5] M. Berry, Proc. R. Soc. Lond. A 1996, 452, 1207.
[6] M. D. Simon, Am. J. Phys. 1997, 65, 286.
[7] EP Patent 0817363 A2, Electromagnetic drive method and apparatus for driving a rotationally stabilized magnetically levitated object, 1998.
[8] www.hcrs.at/levitron.htm
[9] S. Earnshaw, Camb. Phil.. Soc. 1842, 7, 97.
[10] www.youtube.com/watch?v=NwlvhZvtHjY
[11] www.cyi.net
www.cyi.net/index.php?option=cyi-004&op1=cm-004j_p_q_-_209
[12] www.fascinations.com
[13] EP Patent 0817363 A2, Electromagnetic drive method and apparatus for driving a rotationally stabilized magnetically levitated object (1998)
[14] www.youtube.com/watch?v=Cd_lllVq1eE
[15] www.cyi.net

Videos

Video zum Artikel: Lauftiere – vom Spielzeug zum Roboter

 Lauftiere_30fps.mp4   (4,2 MB)

Videos zum Artikel: Saltospringer

Salto_Känguru_420fps.mp4  (98 kB)
Salto_Mensch.mp4  (0,45 MB)

Videos zum Artikel: Die rätselhafte Kettenfontäne

Kettenfontaene_240fps.mp4  (11,8 MB)
Fallende_Kugelketten_1000fps.mp4  (1,7 MB)
Seilfontäne_30fps.mp4  (2,34 MB)
Seilfontäne2_180fps.mp4  (9,2 MB)

Videos zum Artikel: Das unermüdliche Maxwellrad

Maxwellrad._30fps.mp4  (3,9 MB)
Sisyphosrad1_25fps.mp4  (0,4 MB)
Sisyphosrad2_25fps.mp4
  (0,9 MB)

Videos zum Artikel: Bierdeckelsalto

Bierdeckelsalto1_420fps.mp4  (153 kB)
Bierdeckelsalto2_180°_420fps.mp4
  (63 kB)
Bierdeckelsalto3_360°_420fps.mp4
  (116 kB)
Bierdeckelsalto_Simulation.mp4
  (2 MB)

Video zum Artikel: Ein irritierend rotierender Globus

Irritierender_Globus_25fps.mp4 (2,1 MB)

Videos zum Artikel: Streng geheim: Der ewige Kreisel

Ewiger_Kreisel1_420fps.mp4  (700 kB)
Ewiger_Kreisel2_420fps.mp4  (580 kB)
Ewiger_Kreisel3_420fps.mp4  (1,5 MB)

Wo sind physikalische Spielereien und Spielzeuge erhältlich?

Physikalische Spielereien sind mit Alltagsgegenständen (Bierdeckel, Teetassen usw.) oder mit Spielzeuge (Saltospringer, Plasmakugel usw.) möglich. Manches ist in einem normalen Haushalt vorhanden, anderes kann man kaufen.
Physikalisches Spielzeug speziell findet sich gut sortiert im Versandhandel im Internet. In normalen Spielwarengeschäften ist das Angebot kleiner und häufig wechselnd. Manchmal muss man viel Findigkeit beweisen, um an ein bestimmtes Spielzeug heranzukommen. Die im Folgenden angegebenen Internet-Adressen können nur eine Auswahl darstellen. Bestellungen aus dem Ausland können mitunter hohe Versandkosten bedeuten.

Shop des Deutschen Museums, www.deutschesmuseum-shop.com
(sehr viele Objekte, nicht nur Physik)
Shop Bild der Wissenschaft, www.wissenschaft-shop.de
(sehr schöne und zum Teil exklusive Objekte, nicht nur Physik)
Spektrum der Wissenschaft, www.science-shop.de
(etwas teure, aber sehr schöne und teils exklusive Objekte)
Spieleshop, www.spieleshop.de/wissenschaft.html
(Spielzeuge mit physikalischem Hintergrund, auch schöne Puzzles)
Gaby’s Zauberland, www.hund-hersbruck.de
(günstige Einkaufsquelle, viele Artikel, auch Zauberartikel)
Hagemann, www.hagemann.de/Forscher-Werkstatt/
(günstige Einkaufsquelle, viele Artikel, nicht nur Physik)
Kids and Science, http://kids-and-science.rakuten-shop.de/
(günstige Einkaufsquelle, umfangreiches Angebot für Kinder und Eltern, Schulen und Kindergärten)
AstroMedia, www.astromedia.eu
(Schwerpunkt günstige astronomisch-optische Bausätze zum Selbstbau)
Kreiselparadies, www.kreiselparadies.de
(vermutlich größter Kreiselshop überhaupt)
Dynabee Gyroscopic Exercises, www.dynabee.de
(physikalisch sehr interessanter Kreisel, auch Sporttrainingsgerät, viele Variationen)
Powerball, www.powerball-germany.de
(ähnlich wie Dynabee, aber mit Zähler für die Drehzahl)
Kreisel von Christoff Guttermann, www.kreiselvonchristoffg.de
(sehr schöne Kreisel; Wendekreisel, Taumelkreisel aus Metall; edle Kreisel aus Holz)
Valett Design, www.valett-design.de
(schöne Kreationen aus Edelstahl; großes Wilberforce-Pendel; Möbius-Band-Puzzle)
Supermagnete, www.supermagnete.de
(alle möglichen Magnete zum Spielen und Experimentieren; viele Anregungen durch kleine Veröffentlichungen)
Perpetuum Mobile, www.perpetuum-mobile.ch/de
(Schweiz; viele, zum Teil sehr schöne Spielzeuge aus der Physik)
Klangspiel, www.klangspiel.ch
(Schweiz; viele, zum Teil sehr schöne Spielzeuge aus der Physik)
Grand Illusions, http://www.grand-illusions.com
(Großbritannien; einige sehr originäre und originelle Objekte)
Science Museum London, www.sciencemuseum.org.uk/shoponline.aspx
(Großbritannien, viele Bausätze)
Educational Innovations, www.teachersource.com/index.html
(USA; viele und interessante, zum Teil originäre Spielzeuge und Lehrmittel für Schulen)
Arbor Scientific, www.arborsci.com/
(USA, viele Spielzeuge, auch Lehrmittel)
Edmund Scientifics, www.scientificsonline.com/
(USA, sehr umfangreiches Angebot)

In Ladengeschäften findet man die meisten Artikel in den Läden, die den wissenschaftlich-technischen Museen (Science Museum, Science Center) zugeordnet sind. Die Artikel sind üblicherweise nicht unter einer Rubrik Physikalische Spielzeuge geordnet, sondern verstreut im Laden vorhanden.

Ohne Anspruch auf Vollständigkeit seien hier einige Adressen angegeben:
Deutsches Museum Shop, München, www.deutsches-museum-shop.com
EXPLORA, Museum+Wissenschaft+Technik, Glauburg Platz 1, 60318 Frankfurt am Main; kein Verkauf über das Internet!
Phaeno shop, Wolfsburg, www.phaeno.de/shop.html
Phänomenta Flensburg, Phänomenta Peenemünde, Phänomenta Bremerhaven. Phänomenta Templin, Phänomenta Lüdenscheid,
Universum Science Center, Bremen,
Technorama (Laden), Technoramastr. 1, CH-8404 Winterthur, Schweiz; kein Verkauf über das Internet!
Diverse Läden in England (Science Museum/London),
Frankreich (Cité des Sciences/Paris), USA
Liberty Science Center/New York,
Science Center/Boston/Washington/Chicago/u.a.;
Exploratorium/San Francisco

Bei einem Besuch in derartigen Museen lohnt sich ein Durchgang durch die dort befindlichen Läden auf jeden Fall Läden für Jonglierzubehör und Zauberartikel haben häufig auch Objekte, die sonst unter physikalischen Spielzeugen eingeordnet werden. In allgemeinen Spielwarenläden findet man auch physikalische Spielzeuge. Diese gehen aber häufig im gesamten Angebot unter. Eine physikalische Beratung ist nicht vorhanden. Das Angebot wechselt schnell. Hersteller und Läden gehen dazu über, Artikel zum Teil nur kurzfristig oder saisonweise anzubieten. Einen schönen Kreisel findet man dann nicht wieder. In den Geschenkabteilungen großer Kaufhäuser und in Geschenkboutiquen, Party-Shops und ähnlichen Läden, ja auch in modernen Einrichtungsgeschäften finden sich ebenfalls immer wieder mal physikalische Spielzeuge. Ähnliches trifft für Optiker und Elektronikfachgeschäfte zu. Manche Geschäfte sind spezialisiert auf Drachen, Bumerangs, alle Arten von Ballons, Zauber oder Jonglierartikel. Auch hier kann man fündig werden. Zufallsfunde lassen sich auch auf Jahrmärkten, Kirchweih, Oktoberfest oder ähnlichen Veranstaltungen machen. Ebenso wenig systematisch findet man in den Überraschungseiern der Firma Ferrero gelegentlich ganz nette physikalische Spielzeuge (beispielsweise Wackeltier, Pickspecht, Mini-Mikroskop).

Auf der nicht allgemein zugänglichen Nürnberger Spielwarenmesse sind natürlich die Hersteller selbst vertreten. Ein Handverkauf findet dort nicht statt.

Information und Literatur zu physikalischen Spielereien

Die Frage, was eigentlich ein physikalisches Spielzeug ist, lässt sich nicht eindeutig beantworten. Man kann nur versuchen, den Begriff einzugrenzen. Kreisel sind klassische physikalische Spielzeuge; wenn ein Wissenschaftler sich einem solchen Objekt zuwendet, kann der Spielzeugcharakter praktisch verloren gehen. Hologramme oder Moiré-Muster kann man spielerisch betrachten. In der Kunst finden sie ebenfalls Anwendung. Aber auch in Wissenschaft und Technik sind sie weit verbreitet. Bumerangs, Frisbeescheiben und Drachen sind Sportgeräte, weisen aber in mancher Hinsicht physikalische Spielaspekte auf. Es gibt fließende Verbindungen zwischen Freihandexperimenten und physikalischen Spielzeugen. Physikalische Spielzeuge sind mehr dadurch charakterisiert, dass sie als Einzelobjekte käuflich sind oder waren oder selbstgefertigt sind und der Spielaspekt im Vordergrund steht. Bei Freihandversuchen steht der Lehr- und Vorführaspekt im Zentrum. Ja, auch zwischen Magie und Zauberkunststücken auf der einen Seite und physikalischen Spielzeugen auf der anderen Seite bestehen Zusammenhänge.

Beim Einsatz im Unterricht und für alle diejenigen, die über das bloße Spielen hinaus weiterführendes Interesse haben, kann die Frage nach vertiefenden Informationen auftauchen. Sofern diese als Beilage überhaupt vorhanden sind, beschränken sie sich in den meisten Fällen darauf, den Zusammenbau und einige Spielmöglichkeiten zu erklären. Zusätzliche physikalische Hintergrundinformationen sind selten vorhanden, ja häufig auch nicht sinnvoll, weil die Erklärungen nicht allgemein interessieren oder zu schwierig wären. In einigen Fällen sind die Erklärungen zu physikalischen Spielzeugen so einfach, das sie ein Physiklehrer, Physiker oder naturwissenschaftlich Allgemeingebildeter ohne Rückgriff auf spezielle Literatur selbst geben kann. Jedoch sollte man dabei aufpassen. Manche Spielzeuge verleiten zu einfachen Erklärungen und sind in Wirklichkeit doch komplizierter, als man denkt. Hierzu zählen beispielsweise der Luftheuler, die trinkende Ente, der Klopfspecht und das Dampfboot. Einige Spielzeuge finden sogar Eingang in die Wissenschaft. Dazu zählen insbesondere spezielle Kreisel, wie der keltische Wackelstein, der Stehaufkreisel oder der magnetische Levitron-Kreisel. Der Übergang von Spiel zu Wissenschaft ist da ziemlich gleitend.

Als erste Quelle für weiterführende Information bietet sich heutzutage das Internet an. Die Eingabe des entsprechenden Spielzeugnamens ergibt meistens viele Einträge, üblicherweise von sehr unterschiedlicher Qualität. Ein Problem stellt schon der Name des Spielzeugs oder des Spiels selbst dar. Es kann sich um einen allgemein verbreiteten Namen handeln, unter dem auch im Internet sofort Informationen erscheinen. Beispiele dafür sind die schon erwähnte trinkende Ente, der Stehauf kreisel, der Levitron-Kreisel, das Kaleidoskop und andere. Bereits bei diesen Spielzeugen sind aber teilweise auch andere Bezeichnungen verbreitet. Der Stehaufkreisel ist auch unter den Namen Wendekreisel, Umkehrkreisel oder Kippkreisel bekannt. Die trinkende Ente heißt manchmal auch trinkender Storch, Wippvogel, Pickvogel, Schluckspecht oder sogar Suffi. Bei Wikipedia gibt es eine extra Kategorie Physikalisches Spielzeug [1], bei der äquivalente Namen aufgeführt sind, sofern das Spielzeug dort vorhanden ist.

Ein Spielzeug kann aber auch eine spezielle Firmenbezeichnung haben, die meist ebenfalls im Internet zu finden ist. Hinter Tick-Tock verbirgt sich beispielsweise das Kugelstoßpendel (Stoßpendel, Newtons Pendel, Newtons Wiege). Der Kreativität beim Suchen im Internet durch Hinzusetzen weiterer Wörter ist da keine Grenze gesetzt.

Eine enorme Erweiterung der Information erhält man durch Eingabe entsprechender Englischer Bezeichnungen. Sind sie nicht gerade auf dem Spielzeug oder der Verpackung selbst aufgeführt, ist es manchmal nicht einfach, die äquivalente Bezeichnung im Englischen zu finden. Wörterbücher helfen nur bedingt weiter. Zu einigen Artikeln bei Wikipedia sind die entsprechenden Namen und die ganzen Artikel in anderen Sprachen enthalten.

Die vordergründige Internetsuche (einfaches googeln) führt nur selten zu professionellen Datenbanken oder gar zum Verweis auf Behandlung des Spielzeugs oder des physikalisch-spielerischen Themas in einschlägigen Zeitschriften und Büchern. Das sind allerdings genaue Quellen weiterführender Information. Deswegen sei darauf etwas genauer eingegangen.

Es gibt einige Zeitschriften, in denen immer wieder physikalische Spielzeuge behandelt werden. Ohne Anspruch auf Vollständigkeit – insbesondere bezüglich mittlerweile nicht mehr existierender Publikationen – zählen im deutschsprachigen Raum dazu

Zeitschriften

Physik in unserer Zeit (Phiuz), www.phiuz.de
kostenpflichtig zugänglich im Internet; ab 1993 spezielle Rubrik Die Spielwiese zum Thema Spiele und Spielzeuge. Einige Videos zum Thema sind frei zum Download.

Spektrum der Wissenschaft, www.spektrum.de
Ausgaben ab 1993 kostenpflichtig zugänglich im Internet; ab 2000 Beiträge zu physikalischen Spielzeugen und Spielereien; in früheren Jahren einiges in der Rubrik Experiment des Monats. Sonderhefte: Physikalische Unterhaltungen, 2010; Naturgesetze in der Kaffeetasse 2014, Rubrik ‚Schlichting‘ (ab 2009)

Bild der Wissenschaft, www.wissenschaft.de
frei zugänglich ab 1997 im Internet, allerdings nur Texte (keine Abbildungen und Formeln); zwischen 1988 und 2000 viele Beiträge zum Thema in der Rubrik Das Kabinett.

Mathematisch-Naturwissenschaftlicher Unterricht (MNU), www.mnu.de
nicht im Internet zugänglich. Ab 2002 auf CD erhältlich. Enthält insgesamt wenig zum Thema.

Praxis der Naturwissenschaften/Physik in der Schule,
www.aulis.de/newspaper_view/praxis-der-naturwissenschaften-physik-in-der-schule.html
beschränkt im Internet zugänglich. Enthält insgesamt wenig zum Thema.

Naturwissenschaften im Unterricht Physik (NiU),
www.friedrich-verlag.de/go/Schule%20&%20Unterricht/
Sekundarstufe/Naturwissenschaften/Physik nur sehr eingeschränkt im Internet zugänglich. Enthält insgesamt wenig zum Thema.

PhyDid (nur im Internet), seit 2002, www.phydid.de
frei zugängliche Internetpublikation; insgesamt wenig zum Thema.

Tagungsbände des Fachausschusses Didaktik der Physik in der DPG
ab 2010 in PhyDid B frei zugänglich, von 1997 bis 2009 auf CD (zu beziehen über Lehmanns Media (www.lob.de)), davor nur in gedruckter Form. Enthalten eine ganze Menge von Beiträgen zum Thema.
Datenbanken

Datenbank PhysDat, http://www.schulpool.uni-wuppertal.de/sd-pd/db_suche.php
Die Datenbank enthält fast 23.000 Einträge mit bibliographischen Angaben, Abstracts und Deskriptoren zu Aufsätzen aus deutschen physikdidaktischen Zeitschriften bis 2008, erstellt an der Universität Wuppertal. PHYSDAT erschließt Aufsätze zur Sekundarstufe I und II.

Private Datenbank von C. Ucke, www.ucke.de/christian/physik/suche.php
Diese Datenbank enthält etwa tausend Einträge speziell zur Literatur von physikalischen Spielzeugen, insbesondere Hinweise auf Literatur vor dem Jahr 2000. Jetzt nur noch sporadisch aktualisiert.

Datenbank Fachportal Pädagogik, Fachinformationssystem (FIS) Bildung
www.fachportal-paedagogik.de/fis_bildung/fis_form.html
frei zugänglich bezüglich der Recherche, einiges zu physikalischen Spielzeugen und Spielereien.

Datenbank GoogleScholar, http://scholar.google.de/
frei zugänglich; zeigt enorm viel an aus Internet, Zeitschriften und auch Büchern

Deutsche Patent-Datenbank, www.dpma.de
frei zugängliche Datenbank für deutsche Patente. Im Prinzip eine enorme Quelle auch für physikalische Spielzeuge. Die spezielle Sprache und Form von Patenten erschwert häufig die Lesbarkeit.

Amerikanische Patente, www.google.com/patents
In dieser Suchmaske von Google kann man amerikanische Patente recherchieren.

Englischsprachige Zeitschriften

The Physics Teacher, http://scitation.aip.org/content/aapt/journal/tpt
Abstracts frei im Internet, sonst kostenpflichtig zugänglich; enthält viele Artikel zum Thema, häufig bezogen auf den Einsatz in Schulen.

American Journal of Physics, http://scitation.aip.org/content/aapt/journal/ajp
Abstracts frei im Internet, sonst kostenpflichtig zugänglich; enthält insgesamt viele Artikel zum Thema, vielfach mathematisch anspruchsvoll.

Physics Education, http://iopscience.iop.org/0031-9120
Abstracts frei im Internet, sonst i. A. kostenpflichtig zugänglich; enthält insgesamt eine Reihe von Artikeln zum Thema, häufig bezogen auf den Einsatz in Schulen.

European Journal of Physics, http://iopscience.iop.org/0143-0807
Abstracts frei im Internet, sonst i. A. kostenpflichtig zugänglich; enthält einige Artikel zu physikalischen Spielzeugen, mathematisch anspruchsvoll.

Artikel aus nicht direkt im Internet zugänglichen Zeitschriften lassen sich kostenpflichtig entweder direkt über die Zeitschrift oder über Subito bestellen (www.subitodoc.de ). Personen mit Zugriff auf zentrale Online-Zeitschriftendatenbanken (Hochschul- oder Forschungsinstitutsangehörige oder Abonnenten) haben auf einige dieser Zeitschriften Online-Zugriff.


Bücher

Außer in Zeitschriften, in denen Artikel eher unregelmäßig erscheinen, kann man in Büchern konzentriert zum Thema fündig werden. Hier kann nur ein Überblick einiger wichtiger Werke gegeben werden. Die meisten Bücher sind längst vergriffen, mittlerweile über das Internet antiquarisch dennoch erhältlich.

Georg Dussler, Spiel und Spielzeug im Physikunterricht, Verlag Otto Salle, Frankfurt/M. 1933.
Richard Kluge, Spielzeuge als Zugang zur Physik,Verlag M. Diesterweg, Frankfurt/M. 1973.
Alfred Becker, Schulphysik mit Spielzeug, Aulis Verlag Deubner, Köln 1974.
Otto Ernst Berge, Spielzeug im Physikunterricht, Quelle&Meyer, Heidelberg 1982.
Mireille Hibon, Elisabeth Niggemeyer, Spielzeug Physik, Luchterhand, Köln 1998.
Jearl Walker: Der fliegende Zirkus der Physik, Oldenburg Verlag, München 2007, (Englisch: The flying Circus of Physics, 1975). Zu diesem Buch gibt es eine frei zugängliche Webseite mit sehr vielen weiteren Literaturangaben und links: www.flyingcircusofphysics.com
Hans Joachim Schlichting, Wenn der Pool ins Schwimmen gerät, Primus Verlag, Darmstadt 2012
Christian Ucke, Hans Joachim Schlichting, Spiel, Physik und Spaß, Verlag Wiley-VCH, Weinheim 2011
Heinrich Hemme: Kolumbus-Eier, Spiele und Experimente aus der Physik, Anaconda-Verlag, Köln 2013
Hannelore Dittmar-Ilgen: Wie der Kork-Krümel ans Weinglas kommt, Hirzel-Verlag, Stuttgart 2007
Wolfgang Bürger, Spielzeug-Physik, Akademie-Bericht Nr. 98, Dillingen 1986; Akademie für Lehrerfortbildung, Kardinal-von-Waldburg-Str. 6–7, 89407 Dillingen.
Wolfgang Bürger, Der paradoxe Eierkocher, Birkhäuser-Verlag, Basel 1995.

Wolfgang Bürger, Der Traum des Seglers bei Flaute, Birkhäuser-Verlag, Basel 1998.
Ernst Hrabalek, Laterna Magica – Zauberwelt und Faszination des optischen Spielzeugs, München 1985.
Jürgen Becker, Christian Ucke (Hrsg.), Unterrichtsanregungen zur Physik-Boutique, Stark-Verlag, Freising 1995.
Renée Holler, Kreisel, Hugendubel Verlag, München 1996.
Norbert Treitz, Spiele mit Physik, Verlag Harri Deutsch, Frankfurt/M. 1996.
Joachim Bublath, Das knoff-hoff Buch, Heyne Verlag, München. Drei Bände 1987, 1988 und 1993.
Michael Kratz, Das Blutwunder von Neapel, AOL-Verlag, Lichtenau 1994.
Michael Kratz, Cola verdaut Fleisch, AOL-Verlag, Lichtenau 1997.
Beverley Taylor et al., Teaching Physics with Toys, Terrific Science Press, Cincinnati 2006.
Mickey Sarquis, Exploring Matter with Toys: Using and Understanding the Senses, Terrific Science Press, Cincinnati 1997.
Jerry Sarquis et al., Investigating Solids, Liquids, and Gases with Toys, Terrific Science Press, Cincinnati 1997.
Jodi und Roy McCullough, Let them play – the role of toys in teaching physics, American Association of Physics Teachers 2000.

Internet
[1] https://de.wikipedia.org/wiki/Kategorie:Physikalisches_Spielzeug

Spielerische Physik mit und in Videos

Videos können physikalische Phänomene anschaulich machen. Man kann sie leicht selbst herstellen und ebenso leicht im Internet verfügbar machen. Die Spannbreite der Qualität ist enorm. Besondere Möglichkeiten bieten Slow-motion-Videos. Die Anzahl verfügbarer Videos ist nicht mehr überschaubar.

Das Videoportal YouTube (allgemein: www.youtube.com; deutsch: www.de.youtube.com) ist sicherlich die erste Adresse, umfangreichste und unverzichtbare Quelle [1]. Das Portal existiert seit dem Jahre 2005, wurde 2006 von Google gekauft und hat seitdem einen enormen Aufschwung erlebt. Mittlerweile werden täglich mehrere hunderttausend Videos hochgeladen und mehrere Milliarden Videos heruntergeladen, darunter auch viele physikbezogene. Unter diesen wiederum sind Themen mit einem spielerisch-physikalischen Bezug eine mittlerweile auch kaum mehr abschätzbare Untermenge. Die Problematik besteht darin, die wirklich interessanten und gehaltvollen Quellen zu finden. YouTube bietet die Möglichkeit mit geeigneten Stichwörtern zu suchen, wobei die Suche sich offenbar an Google-Algorithmen anlehnt. Da aber jeder Einsteller von Videos seine eigenen Stichwörter kreiert und das häufig nur in seiner eigenen Sprache, kann das Finden im Einzelfall pures Glück bedeuten. Interessante Videos sind auch in für uns schwerer oder kaum zugänglichen Sprachen wie Russisch, Japanisch usw. vorhanden. Zwar sprechen die bewegten Bilder oft genug für sich selbst. Aber Hintergrundinformation oder Kommentare sind dann doch kaum verständlich.

Die heutigen Suchmaschinen bieten ganz allgemein die Möglichkeit, mit Stichwörtern direkt nach Bildern oder Videos zu suchen. Das erbringt zunächst wieder fast nur YouTube-Quellen, im Einzelfall auch andere Hinweise.

Aus der schier unüberschaubaren Masse von Videos allein mit der hier interessierenden Thematik haben wir deshalb exemplarisch einige ausgewählt und kommentiert. Wir können nur jedem Interessierten raten, beim Suchen eine nicht zu vernachlässigende Zähigkeit und Kreativität zu entwickeln. Meist findet man dabei auch ganz andere, interessante Clips.

Generell gilt, dass man mit Englisch erheblich mehr als mit Deutsch findet. Mit dem Stichwörtern ‚physics toys‘ oder ‚physics is fun‘ ergeben sich weitaus mehr Treffer als mit ‚physikalische Spielereien‘ oder ‚physikalisches Spielzeug‘. Wer andere Sprachen beherrscht, sollte das natürlich auch nutzen.

Generell gilt auch, dass bei der überwiegenden Anzahl der Videos keine befriedigende Erklärung physikalischer Hintergründe vorhanden ist. Zu den Videos kann jeder Nutzer Kommentare dazu schreiben. Da kann man manchmal gute Hinweise finden, meist jedoch überwiegen völlig unwesentliche Bemerkungen.

Störend ist die immer häufiger vorgeschaltete oder eingeblendete Werbung.
YouTube-Kanäle
YouTube bietet sogenannte Kanäle als Extrapunkt an. Kanäle haben den Vorteil, dass die Videos zu dem gewünschten Thema gleich gebündelt angeboten werden. Gibt man in der entsprechenden Suchzeile ‚physics toys‘ ein, erscheinen einerseits kommerzielle Anbieter von physikalischem Spielzeug mit selbst produzierten Videos, wie
www.youtube.com/user/p4perpetuum/videos,
www.youtube.com/user/henders007/videos,
www.youtube.com/channel/UC0Sqq1RtEAq2DfHaXHLWyvQ/videos.
Die Masse der vorgestellten Objekte sind jedenfalls eine Quelle der Inspiration.

Zum anderen gibt es interessierte Personen, die physikalische Phänomene vorstellen, darunter auch Spielzeuge (z.B. www.youtube.com/user/leventsakar/videos).

Der amerikanischer Physiker Julius Sumner Miller hat schon im Jahr 1969 Vorlesungen gehalten, die sich ebenfalls mit physikalischen Spielzeugen befassen (www.youtube.com/user/dramaticphysics). Auch wenn die Spielzeuge teilweise in der gezeigten Ausführung heute nicht mehr erhältlich sind, gibt die Serie von Videos einen informativen Überblick.

Mit dem Stichwort ‚arvind gupta‘ kommt man zu der Videoliste des indischen Kreativkonstrukteurs Arvind Gupta (www.youtube.com/user/arvindguptatoys/videos). Im Gegensatz zu kommerziellen Anbietern liegt sein Schwerpunkt beim Selbstbau von Wissenschaftsspielzeug aus einfachsten Materialien für Mathematik, Physik und Technik. Sein Motto lautet sogar ‚toys from trash‘. Sein Einfallsreichtum und seine Vielfalt sind eindrucksvoll.

Mit dem Stichwort ‚veritassium‘ gelangt man zu einem Kanal mit Wissenschaftsvideos, darunter auch einige mit physikalischen Spielereien. Die Autoren zeigen zunächst ein Experiment oder ein Objekt und dessen Eigenschaften. In weiteren Videos folgt dann eine physikalische Erklärung. Das ist sonst generell selten. Hier seien nur zwei Beispiele angeführt:
1) Der freie Fall eines Slinky’s in slow motion
(Slinky Drop; www.youtube.com/watch?v=uiyMuHuCFo4);
2) ein Kreisel in Form eines Zylinders
(Spinning Tube Trick; www.youtube.com/watch?v=wQTVcaA3PQw).
Hierzu könnte man auch den Artikel ‚Zylinder- und Kugelkreisel‘ im Buch ‚Spiel, Physik und Spaß‘ [2] lesen.

Die Zeitschrift ‚Physik in unserer Zeit‘ publiziert seit einigen Jahren zu ihren normalerweise kostenpflichtigen Artikeln frei zugängliche Videos in einem eigenen Kanal www.youtube.com/channel/UCeOmborSGJ-Si_a6OKlik3g.
Wer hier etwas Interessantes findet, hat die Möglichkeit, sich in den zugehörigen Artikel wissenschaftlich fundiert zu vertiefen.

Suche nach Videos bei YouTube mittels Stichworteingabe

Die Eingabe von einzelnen Stichwörtern ergibt natürlich spezifischere Ergebnisse als das Durchforsten von Kanälen. Außerdem werden auch die Treffer in Kanälen gefunden. Hilfreich zum Finden der Stichwörter in anderen Sprachen (hauptsächlich wieder Englisch) kann die Kategorie ‚Physikalisches Spielzeug‘ in Wikipedia sein (www.de.wikipedia.org/wiki/Kategorie:Physikalisches_Spielzeug ).

‚Physikalisches spielzeug‘ oder ‚physikalische Spielereien‘ als Stichwort ergibt jeweils etwas weniger als hundert Ergebnisse. Und selbst die befassen sich nicht alle genau mit dem Thema. Mit ‚physics toy‘ erhält man etwa 87.000 Ergebnisse, mit ‚physics fun‘ an die 370.000 Hinweise (Juli 2015). Die meisten Videos sind kaum länger als einige Minuten und zeigen nur ein physikalisches Spielzeug oder Experiment ohne weitere Erklärung des physikalischen Hintergrundes.

Eine passables Beispiel bezüglich Darstellung und Erklärung sind mehrere Videos von Dave Billiards (z.B. Woodpecker on Pole; www.youtube.com/watch?v=s3YSnNAIHDg). Hier wird der physikalische Hintergrund des eine Stange hinunter pickenden Spielzeugspechts beschrieben und sinnvoll mit Zeitlupen-Aufnahmen ergänzt. Gibt man nunmehr als Stichwort ‚woodpecker toy‘ ein, erhält man viele weitere Ergebnisse zu diesem Spielzeug, darunter auch Hinweise, wie man den Pickspecht selbst bauen kann.

5 Fun Physics Phenomena (www.youtube.com/watch?v=1Xp_imnO6WE) zeigt fünf scheinbar einfache, spielerische Experimente und fragt den Zuschauer nach einer Erklärung. In einem Folgevideo gibt es dann die Erklärungen – und die sind gar nicht oberflächlich!

Schon ziemlich weit hinten nach einigen hundert Einträgen taucht ein Vortrag des Mathematikers Tadashi Tokieda auf. Es bedarf schon einiger Zähigkeit so weit zu kommen. Mit dem Namen direkt ins Suchfeld ergeben sich viele Ergebnisse. Hier sei nur der folgende Link erwähnt (LMS Popular Lecture Series 2008, Toy models; www.youtube.com/watch?v=pkfDYOZ1p4Y). Es handelt sich um einen einstündigen Vortrag in English über einige physikalisch-mathematisch sehr interessante Spielzeuge, wie keltische Wackelsteine und Stehaufkreisel. Tokieda trägt nicht nur unterhaltsam vor, er zeigt darüber hinaus physikalische Ansätze zum Verstehen der Spielzeuge. Er hat auch zu einigen Objekten mathematisch anspruchsvolle Publikationen verfasst. Dieses Video stellt sicherlich ein Extrem bezüglich Länge und Physik dar.
Weitere Quellen für Videos (nicht YouTube)
Andere, allgemeine Videoportale, wie myvideo.com, vimeo.com, dailymotion.com (Übersicht unter www.basiclinks.de/video/linksammlung_videoportale.html) sind kaum relevant für unsere Thematik. Hier können wir nur einige Hinweise geben.

Die amerikanische Weltraumorganisation NASA hat schon 1985 eine Reihe von Experimenten ‚toys in space‘ induziert, zu denen sowohl Videos als auch Begleitmaterialien gehören (www.nasa.gov/audience/foreducators/microgravity/home/toys-in-space.html). Das unterschiedliche Verhalten von physikalischen Experimenten im Weltraum (microgravity) und auf der Erde wird anschaulich thematisiert.

Das Portal www.sciviews.de hat sich zum Ziel gesetzt, wirklich gute und eindrucksvolle Wissenschaftsvideos zu finden, zu zeigen und gegebenenfalls zu kommentieren. Hier das Beispiel des Levitron-Kreisels www.sciviews.de/video/levitron-oder-der-schwebende-kreisel.

In der Mediathek zu den Sendungen von Kopfball (www.wdr.de/tv/kopfball/) finden sich manchmal interessante Themen. Der bei YouTube im Jahre 2013 millionenfach angeklickte Videoclip zur chain fountain (self siphoning beads; www.youtube.com/watch?v=_dQJBBklpQQ) führte zu Folgesendungen auch in deutschen, populären Wissenschaftsmagazinen. Unter dem Stichwort Kettenfontäne findet sich bei Kopfball eine ganze Sendung dazu (www.wdr.de/tv/kopfball/sendungsbeitraege/2014/1122/kette.jsp). Hier darf man nicht zu große Maßstäbe bezüglich der Physik erwarten. Aber das ist ja auch nicht das Ziel der Sendung.
Referenzen
[1] www.de.wikipedia.org/wiki/YouTube
[2] C. Ucke, H. J. Schlichting, Spiel, Physik und Spaß, Wiley-VCH, Weinheim 2011.
ley-VCH, Weinheim 2011.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: