//
Artikel Archiv

Entwicklung

Diese Schlagwort ist 5 Beiträgen zugeordnet

Gebogene Bischofsstäbe des Frühlings

Wie gebogene Bischofsstäbe sprießen die Farne, wie Keulen, die ihre Festen, kleinen Fäuste gegen den vergangenen Winter ballen. Dann, mit einem zuversichtlichen Recken und Strecken, entrollen sie ihre breiten Chlorophyllsegel, trinken das rote und blaue Licht der Sonne und verleihen der Jahreszeit ihre grüne Gestalt.
Chet Raymo (*1936)

Mich erinnern die sich entrollenden Farne an Papyrus-Rollen, in denen bereits zur Zeit der alten Ägypter Informationen gespeichert und durch Entrollen zugänglich gemacht werden konnten. Die Farnrollen enthalten in nuce das, was die spätere Pflanze ausmacht, die auch in anderer Hinsicht beeindruckend ist.

Weiterlesen

Werbung

Rollender Farn

Wenn man eine Anschauung vom Begriff „Entwickeln“ oder „Entwicklung“ gewinnen möchte, so hat man es mit dem Entstehen des jungen Farns sehr schön vor Augen. Es kann zu einem wahren Erlebnis mit Fortsetzung werden, wenn man den Fortschritt der Entwicklung Tag für Tag einige Zeit verfolgt und schließlich das „Ergebnis“ vor Augen hat. Ich freue mich jedes Jahr von Neuem diese Uhr durch die Jahreszeiten hindurch ablesen zu können.

Klatschmohnrot im Sommer 2017

Weiterlesen

Aus der Haut fahren…

entfaltung_img_7281_rvDie Bäume fahren im Frühling aus der Haut

Wilhelm Busch (1832 – 1908)

Ist ja nach einem kalten Winter auch nicht erstaunlich, dass den Pflanzen der Kragen platzt und sie alles das, was sie sich in den langen Wintertagen und -nächten aufgespart haben an die Frühlingsluft lassen und zu großer Pracht entfalten.
Blattknospen, wie die der Kastanie (unteres Foto) haben ihre Laubblatt- und Blütenanlagen auf erstaunlich platzsparende und effektive Weise verpackt, sodass nach dem Knospenbruch nur noch zur Entfaltung gebracht werden muss, was en miniature bereits sorgfältig gefaltet vorhanden war. Wenn man die Entwicklung in den letzten Wochen etwas geanauer verfolgt, so kann man mit jedem Tag erleben, wie die origamimäßig zusammengelegten Miniblätter jetzt mit großem Wachstumsschub immer größer, straffer und glatter werden, um so schnell wie möglich ihrer Aufgabe gerecht zu werden, die Energie der entfaltung_dscf2225_rvSonne durch Fotosynthese zum Wohle der gesamten Pflanze – und letztlich auch der gesamten belebten Natur (uns Menschen eingeschlossen) – in Biomaterie umzusetzen.

Tagtäglich kann man die Entwicklung verfolgen. Das obere Bild ist auch schon nicht mehr aktuell. Inzwischen ist alle Schlaffheit aus den Blättern gewichen und sie haben sich waagerecht ausgerichtet.

Übergänge 2

Übergänge 2Übergänge können fließend und abrupt verlaufen, so dass man sie kaum bemerkt und sich wundert, wie man auf die andere Seite gekommen ist. Unser Leben, die Geschichte, das Vorher und Nachher… bestehen aus Übergängen. Ob gewollt und erlitten, ob schwebend oder sinkend, zwischen allen Zuständen gibt es eine Verbindung:
„Im Zwielicht solcher Dämmerung, locker gespannt zwischen Schon und Noch, auf Zusehen hin entlassen aus dem Geschubse linearer Progression, erwacht innovative ästhetische Intelligenz. Weiterlesen

Photoarchiv