//
Physik im Alltag und Naturphänomene, Physik und Kultur

Der Blutmond von dunklen Bäumen gesäumt

Da die Medien voll sind von Beschreibungen und Visualisierungen der soeben abgelaufenen einzigartigen Mondfinsternis, beschränke ich mich auf einen Schnappschuss des Naturereignisses. Und mit zwei Strophen eines Gedichts von Johann Wolfgang von Goethe möchte ich an die oft übersehene poetische Seite des Mondes erinnern.

An den Mond

Füllest wieder Busch und Thal
Still mit Nebelglanz,
Lösest endlich auch einmal
Meine Seele ganz;

Breitest über mein Gefild
Lindernd deinen Blick,
Wie des Freundes Auge mild
Über mein Geschick

Werbung

Diskussionen

9 Gedanken zu “Der Blutmond von dunklen Bäumen gesäumt

  1. Es war fast erschütternd zu sehen wie die schöne Erdtrabantin langsam zu einem hässlichen rötlichschwarzen Fleck wurde, während darunter der Kriegsgott Aris (Mars) allzu hell erglänzte und Zeus (Jupiter) sich im Westen dem Untergang zuneigte. Aphrodite (Venus) war schon seit Stunden unter dem Horizont. Lange stand ich und schaute. Nun ist sie (die Mondin) wieder fast rund und leuchtet hell am Firmament.

    Gefällt 4 Personen

    Verfasst von gkazakou | 28. Juli 2018, 00:40
    • Schön, wie du es verstehst, das Ereignis mit der griechisch (römischen) Götterwelt zu verknüpfen. In der Tat waren für den aufmerksamen Beobachter nicht nur Sonne, Erde und Mond im Spiel, sondern auch noch einige weitere Akteure. Auch wenn ich den Medienrummel für übertrieben halte, so hat er doch einiges für sich. Viele Menschen, die sich ansonsten kaum für die Ereignisse „da oben“ interessieren, hatten den Fernseher hinter sich gelassen und veranstalteten ziemlich spontan eine „Finsternisparty“.

      Gefällt 4 Personen

      Verfasst von Joachim Schlichting | 28. Juli 2018, 08:39
  2. Wieso muß ein Gefilde lindernd beschienen werden?
    Ich denke, ein echter Freund hat Nachsehen mit unseren Eigenarten, gibt aber dezent Hinweise.

    Lösest endlich auch einmal meine Seele ganz… das lese ich so, daß irdische Existenz einfach beschwert ist oder so erscheint.

    Gefällt 1 Person

    Verfasst von kopfundgestalt | 28. Juli 2018, 00:57
  3. Schöner Schnappschuss, Joachim. ich wollte, ich hätte Live überhaupt etwas gesehen als nur Wolken. Wenn ich an meine Erlebnisse dieser Mondfinsternis denke, fallen mir diese Zeilen von Schiller ein:
    „Doch mit des Geschickes Mächten
    Ist kein ewger Bund zu flechten“
    Edgar

    Gefällt 1 Person

    Verfasst von seescho | 29. Juli 2018, 14:44
    • Das ist ein sehr passender Spruch. Mir ging es bei einer der vergangenen Sonnenfinsternisse so. Alles war aufwändig vorbereitet, nur mit der Sonnenfinsternis durch Wolken hatten wir nicht gerechnet. Zum Glück wird es auch in Zukunft schöne Himmelsereignisse geben, an denen wir uns auch ohne den Medienrummel werden erfreuen können. Gruß, Joachim.

      Gefällt 1 Person

      Verfasst von Joachim Schlichting | 29. Juli 2018, 15:49

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..

Photoarchiv

%d Bloggern gefällt das: