//
Marginalia, Physik und Kultur

Ich dreh‘ mich im Kreis

Die meisten Leute kranken daran, daß sie nicht aussagen können, was sie sehen und was sie denken. Man behauptet, es sei nichts schwieriger als eine Spirale in Worten zu definieren: Man muß dazu, sagt man, in der Luft mit der literaturlosen Hand eine ansteigend geordnete, eingerollte Gebärde vollführen, dank welcher sich diese abstrakte Figur der Sprungfedern oder manchen Treppen den Augen darstellt. Doch sobald wir uns daran erinnern, daß reden erneuern heißt, können wir eine Spirale ohne Mühe definieren: es ist ein Kreis, der aufsteigt, ohne je imstand zu sein, sich zu schließen. Die meisten Leute, ich weiß es wohl, würden es nicht wagen, auf diese Weise zu definieren, weil sie annehmen, daß definieren das aussagen heißt, was die anderen hören möchten, und nicht das, was man sagen sollte, um zu definieren. Besser gesagt: eine Spirale ist ein virtueller Kreis, der sich aufsteigend entfaltet, ohne je zu seiner Verwirklichung zu gelangen. Aber nein, diese Definition ist ebenfalls noch abstrakt: Ich werde eine konkrete Formulierung suchen und alles wird klar sein: eine Spirale ist eine Kobra, die sich vertikal nicht einrollt.

Pessoa, Fernando (1888 – 1935)

Vieles scheint sich im Leben zu wiederholen: die Tage, die Jahre, die Stimmungen, die Gesichter… Aber ist es nicht eher so, wie Pessoa es nahelegt, dass wir die dritte Dimension außer Acht lassen? Die Kreise schließen sich nicht. Auch der Umlauf der Erde um die Sonne ist keine exakt geschlossene Bahn. Die Erde bewegt sich zudem mit der Sonne in unserer Heimatgalaxie und diese steht ebenfalls nicht still… Die Spirale ist also ein gutes Symbol. Sie verbindet das Geschlossene mit dem Offenen. Sie kennzeichnet den Weg, der nie zum Ziel führt, weil er das Ziel ist.
Einen visuellen Eindruck kann man sich von dieser Bewegungsfigur verschaffen, wenn man eine Wendeltreppe hochgeht und bei jeder vollendeten Windung, bei jedem erreichten Stockwerk hinabschaut und sich die Veränderungen bewusst macht. Man wendelt, pardon: wandelt ein Stück weit durchs Leben. Da die realen Wendeltreppen nur wenige Windungen haben, muss man den Rest in Gedanken weitergehen.

Advertisements

Diskussionen

Es gibt noch keine Kommentare.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Photoarchiv

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: