//
Marginalia

Das Ende eines Weges – Kunst am Wegesrand (3)

Am Ende einer Wanderung in Bad Essen sahen wir uns diesem wie ein schlechter Scherz erscheinenden Gebilde ausgesetzt (Foto)*. Dass das Ende so aussehen könnte, damit hatte ich jedoch nicht gerechnet. Hier wurde ein Keil durch das Pflaster getrieben, der dem weiteren Verlauf und gewohnten Gang ein ungewöhnliches Ende setzte.
Angesichts der unerwarteten Richtung, in die die nunmehr losen Wegenden getrieben wurden, können einem verwirrende Gedanken kommen, u.a. ein Vers aus Christian Morgensterns Gedicht „Zwölf-Elf“:

Der Rabe Ralf ruft schaurig:“kra!
Das End ist da! Das End ist da!“


* Ich konnte leider den Urheber dieses beziehungsreichen Kunstwerks nicht ausmachen.

Werbung

Diskussionen

4 Gedanken zu “Das Ende eines Weges – Kunst am Wegesrand (3)

  1. Und wenn die Pflastersteine im Bogen wieder auf den urpsr. Weg zurückkriechen würden?

    Verfasst von kopfundgestalt | 29. September 2019, 00:23
  2. danke fürs Lächeln am Morgen!

    Verfasst von gkazakou | 29. September 2019, 07:57

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..

Photoarchiv

%d Bloggern gefällt das: