//
Physik im Alltag und Naturphänomene, Rubrik: "Schlichting! "

Vernebelte Durchsichten

Schlichting, H. Joachim. In: Spektrum der Wissenschaft 9 (2017), S. 70 – 71

Licht streuende Partikel zwischen einem Gegenstand und dessen Betrachter trüben den Anblick. Dabei kommt es nicht so sehr auf deren Menge an, sondern vor allem auf ihren Abstand zum Objekt.

Es ist sonderbar, daß die räumliche Entfernung
eine solche Bedeutung haben soll

Max Frisch (1911–1991)

Hinter dem Fenster eines Briefumschlags steckt eine unerlässliche Information: die Anschrift des Adressaten. Darum sind die Folien möglichst transparent. Das gilt bei den meisten aber nur, wenn sie unmittelbar auf dem Brief liegen. Hebt man sie von dem Schriftstück ab, so wird es immer unschärfer, bis schließlich nichts mehr zu erkennen ist – als würde man durch eine Nebelwand blicken.

Dieser Vergleich hilft, eine Erklärung zu finden: Bei Nebel hat man ein Streuphänomen vor Augen. In der Luft driften dann massenhaft 10 bis 40 Mikrometer große Wassertröpfchen. Solche mikroskopischen Hindernisse lenken die Strahlung ab, die von Objekten im oder hinter dem Nebel stammt. Da sie größer sind als die Wellenlänge des Lichts, geschieht das hauptsächlich in Vorwärtsrichtung, die Winkel ändern sich also nicht stark. Dieser Mie-Streuung genannte Effekt verschmiert das Bild von einem Punkt L regelrecht; die Bildinformation scheint auch noch aus einem gewissen Bereich um L herum zu kommen (siehe Illustration …). Für das Auge wirkt es, als ginge ein von einem Streuteilchen S abgelenkter Strahl aus dessen geradliniger rückwärtiger Verlängerung von einem Punkt L‘ aus. Hier zeigt sich deutlich, wie die Vervielfältigung von Information schließlich zu ihrem Verlust führen kann: Die Bilder beider Punkte überlagern sich, die Ansicht verschwimmt und verschwindet schließlich im abnehmenden Kontrast eines Lichthofs…

PDF: Vernebelte Durchsichten

Diskussionen

5 Gedanken zu “Vernebelte Durchsichten

  1. Wieder sehr von praktischer Bedeutung, lieber Joachim.
    Kannst Du mir das PDF: Vernebelte Durchsichten zukomme lasseNß
    Danke!

    Verfasst von kopfundgestalt | 27. September 2019, 12:22

Trackbacks/Pingbacks

  1. Pingback: Zur „Weißheit“ des Seifenschaums | Die Welt physikalisch gesehen - 27. September 2019

  2. Pingback: Das Spinnennetz. | Die Welt physikalisch gesehen - 29. September 2019

  3. Pingback: Was heißt hier ’nur eine Pfütze‘? | Die Welt physikalisch gesehen - 5. März 2020

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..

Photoarchiv

%d Bloggern gefällt das: